NACH OBEN

Aktuelles

Neue Kampagne vom coronarchiv

Für mehr Sichtbarkeit in den Geschichtsbüchern von morgen - Deine LSBTIQ*-Corona-Story!

Obwohl das Coronavirus jede:n angeht, sind doch alle ganz unterschiedlich davon betroffen. Und alle gehen anders damit um. Deshalb ist es wichtig, dass wir die individuellen Erfahrungen und Erlebnisse schon heute dokumentieren und für die Nachwelt erhalten!

Das coronarchiv sammelt und archiviert diverse Stimmen rund um Corona. Es ist ein freies und offenes Onlineportal, zu dem alle etwas beitragen können. Über 4000 Menschen haben bereits mitgemacht. Ob Text, Bild, Ton oder Video – auf ganz unterschiedliche Weise berichten
Menschen von ihren Erfahrungen und Erlebnissen in der „Corona-Krise“ – das coronarchiv soll ein Ort für alle Perspektiven sein. Dabei hat es den Anspruch, möglichst viele gesellschaftliche Gruppen einzubeziehen – gerade die, deren Geschichten oft nicht ausreichend oder aus der eigenen Perspektive erzählt werden.

Aus diesem Grund startet das coronarchiv in Kooperation mit der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld die Kampagne: "Deine LSBTIQ*-Corona-Story!"

Zusammen mit Euch möchten wir einen Beitrag zur Geschichte von morgen leisten, die eine diverse Gesellschaft abbildet und den kommenden Generationen ein vollständigeres Bild der Pandemie vermitteln kann.

Wir freuen uns auf Eure Beiträge auf www.coronarchiv.de!

[Flyertext]



9. Geschichtskonvent Ruhr

Theresa Hiller und Jun.-Prof. Dr. Christian Bunnenberg haben am 9. Geschichtskonvent Ruhr: Digitale Geschichtskultur im Ruhrgebiet (Programm) teilgenommen und am 29. Oktober 2021 den Impulsvortrag "Digitale Geschichtskultur [im Ruhrgebiet]" (Bunnenberg) und den Vortrag "Mit den Zeitzeugnissen von 'Menschen im Bergbau' historisch lernen: Die digitale Lernplattform MiBLabor" (Hiller) gehalten.


Internationale Tagung zum Krieg 1870/71

Vom 1. bis zum 3. Oktober 2021 fand die internationale Tagung "70/71 - Ein Krieg an der Schwelle zur Moderne / Une guerre au seuil de la modernité" statt. Die Tagung wurde gemeinsam von Prof. Dr. Frank Becker (Universität Duisburg-Essen), Prof. Dr. Tobias Arand (PH Ludwigsburg) und Jun.-Prof. Dr. Christian Bunnenberg (Ruhr-Universität Bochum) ausgerichtet und fand als hybride Veranstaltung statt. Der Tagungsbericht ist nun bei HSozKult online: https://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-9102?title=1870-71-ein-krieg-an-der-schwelle-zur-moderne-une-guerre-au-seuil-de-la-modernite&recno=11&q=&sort=&fq=&total=8803


Neue Horizonte mittelalterlicher Geschichte

Jun.-Prof. Dr. Christian Bunnenberg nahm am 9. Oktober 2021 im Rahmen des "Tag der Landesgeschichte Rheinland-Pfalz" an der Podiumsdiskussion "Neue Horizonte mittelalterlicher Geschichte: Digitale und analoge Vermittlungsformen im Gespräch" teil.


Ringvorlesung Public History WiSe 21/22

Im Wintersemester 2021/22 wird die Ringvorlesung erneut gemeinsam mit dem Arbeitsbereich Public History der Universität Hamburg ausgerichtet! Die Vorlesung startet am 12.10.21 und findet Dienstags von 16-18 Uhr online über Zoom statt. Die Anmeldung erfolgt über public-history[at]rub.de. Hier geht es zum Programm.



Neues Projekt: "Kulturen des Kompromisses" + Stellenausschreibung

Im November 2021 startet das neue Projekt der Universitäten Duisburg-Essen (UDE), Münster (WWU) und Bochum (RUB)!  Mehr zum interdisziplinären Forschungsverbund gibt es im Newsportal der RUB. Für den Bereich Didaktik der Geschichte/Public History ist eine Post-Doc-Stelle ausgeschrieben, die Bewerbungsfrist endet am 13. September 2021.


Teilnehmer*innen gesucht

Das Projekt #SocialMediaHistory sucht Interessierte, die Lust haben, als Beiratsmitglieder am Projekt teilzunehmen. 
Im DabeiRat untersuchen Interessierte über 2,5 Jahre zusammen mit dem Projektteam die Darstellung von Geschichte auf Instagram und TikTok. Und sie lernen, selbst Geschichte in sozialen Medien zu erzählen. Die Mitglieder des DabeiRats können selbst kreativ werden, Lernmaterialien mitgestalten, an der Wissenschaftskommunikation des Projekts mitwirken oder eigene Social-Media-Projekte zu Themen entwickeln, die ihnen wichtig sind. Sie bekommen außerdem Zertifikate und Zugang zu Bildungs- und Universitätsangeboten.

Dabei bestimmt jedes Mitglied selbst, wie viel Zeit es in das Projekt investieren möchte. Das Engagement ist individuell und freiwillig. Alles kann, nichts muss. Um sich für den DabeiRat zu bewerben, benötigen Interessierte weder umfangreiche Social-Media-Erfahrung noch Vorwissen zu Geschichte oder andere besondere Kenntnisse. Im Gegenteil! Das Projekt ist offen für die Erfahrungen und Ideen aller Gruppen der Gesellschaft, um vielfältige und kritische Geschichtserzählungen in sozialen Medien zu fördern.

Eine Bewerbung ist bis zum 06. September 2021 möglich. 

Weitere Informationen und Bewerbungsformular auf der Projektwebsite.



#SocialMediaHistory im Bochumer Campusradio

Am 25. August 2021 wurde in CT das radio über das Citizen-Science Projekt #SocialMediaHistoy - Geschichte auf Instagram und TikTok berichtet. Hier geht es zum Beitrag!

Das Coronarchiv bei Deutschlandfunk

Im Sommer 2021 war das coronarchiv gleich vier Mal bei Deutschlandfunk zu hören!

In der Sendung vom 16. Juni sendete Deutschlandfunk Kultur den Beitrag "Digitales Corona-Archiv. Kollektives Gedächtnis". Christian Bunnenberg berichtet vom Start des Projektes und den bisherigen Entwicklungen.

Am 1. Juli wurde im Podcast-Feature Zeitfragen das Thema "Die Pandemie als Feldversuch: Welche Erkenntnisse die Wissenschaft aus der Coronakrise zieht" unter Mitwirkung von Christian Bunnenberg besprochen. Ebenfalls am 1. Juli sendete Deutschlandfunk Nova die Folge "Zeitkapsel. Erinnerungen für die Zukunft festhalten".

Am 17. August sprach Christian Bunnenberg in der Sendung Kultur heute über das coronarchiv und "Über unsere Zeitwahrnehmungen in der Pandemie".


Kurzrezension Fröschweiler Chronik

In der Welt am Sonntag erschien am 23. Juni 2021 eine Kurzkritik zur Fröschweiler Chronik, die kürzlich von Christian Bunnenberg und Tobias Arand herausgegeben wurde.


Ankündigung Vortrag

Am 8. Juni 2021 trägt Christian Bunnenberg in der Vortragsreihe "Der Deutsch-Französische Krieg in interdisziplinärer Perspektive" zum Thema "Major #vonKretschmann ist immer noch wütend." - 4.000 Tweets zum Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71. Ein Projektbericht" vor. Hier geht es zum Programm.


Frisch aus der Druckerpresse: Quellenedition der Fröschweiler Chronik

»Schau, das war vorgestern dein Garten; 
da standen deine Blumen, die du mit Liebe gepflegt (...). 
Nun ist alles dahin! zerrissen, zertreten, vernichtet! 
Da hinter der Gartenmauer hatten sich noch die (...)
Turkos verschanzt (...) Gib acht! da liegt einer, das
Hirn aus dem Kopf geschossen – nach Jahren siehst
du noch die dunklen Blutspuren an der Wand.«

Im April ist beim Osburg Verlag die kommentierte Ausgabe der Fröschweiler Chronik. Kriegs- und Friedensbilder aus dem Jahr 1870 erschienen! Jun.-Prof. Dr. Christian Bunnenberg gibt den Band zusammen mit Prof. Dr. Tobias Arand (PH Ludwigsburg) heraus. 

Hier finden Sie mehr Informationen zum Forschungsprojekt "Fröschweiler Chronik".



Workshop "Werksfilm, Gebrauchsfilm, Industriefilm"

Beschreibung:

In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Schifffahrtsmuseum Bremerhaven und der Forschungswerkstatt Public History & Montangeschichte findet am 12. Mai 2021 von 10 bis 16 Uhr ein Nachwuchsworkshop zum Themenschwerpunkt Industriefilm, Gebrauchsfilm, Werksfilm und Visual History statt.

Im Fokus steht der gemeinsame Austausch unter Nachwuchswissenschaftler*innen und Absolvent*innen über laufende Projekte und den aktuellen Stand der Forschung. Außerdem bieten wir die Möglichkeit, eigene Forschungsarbeiten in einem Kurzvortrag vorstellen zu können. Das Vortragsprogramm umfasst Beiträge zum Industriefilm der Hochseefischerei, Stahlindustrie und Braunkohlentagebau. Daneben werden Beiträge aus der DDR-Filmgeschichte und zur Archivpraxis diskutiert.

Der Workshop ist auf zehn Teilnehmer*innen beschränkt und wird über Zoom stattfinden. Anmeldung per Mail unter felix.frank[at]ruhr-uni-bochum.de. Bei Vortragswunsch bitte mit Thema zwecks Zeitplanung.



Rezension zu "Geschichte auf Youtube" in der ZfG

"Bereits der einführende Aufsatz der beiden Herausgeber Christian Bunnenberg und Nils Steffen macht deutlich, welch hohen Stellenwert die Konsumierung von Lernvideos auf YouTube bei Jugendlichen einnimmt. Insbesondere die ausführliche Beschäftigung mit der Geschichte und die der Funktionsweise von Videoplattformen dürfte überdies für all jene Leserinnen und Leser hilfreich sein, die keine ausgesprochenen Technik- bzw. Social-Media-Kenntnisse aufweisen."

"Gleichwohl stellt der Tagungsband einen wichtigen ersten Baustein für die weitere fachwissenschaftliche und geschichtsdidaktische Erforschung des Phänomens "YouTube schreibt Geschichte" dar, der Historikerinnen, Lehrern sowie allen Interessierten mithilfe einer umfänglichen Bibliographie den Einstieg in das Thema erleichtert und überdies zahlreiche methodische Zugänge offeriert."

Martin Göllnitz: Rezension von: Christian Bunnenberg/Nils Steffen (Hg.): Geschichte auf Youtube. Neue Herausforderungen für Geschichtsvermittlung und historische Bildung, Berlin/Boston 2019, in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 3/2021, S. 272-274. 



Projekt: Kreuzfahrtourismus in der WAZ

Am 14. März 2021 berichtete die WAZ am Sonntag ausführlich über das Projekt "Kreuzfahrttourismus im 19. Jahrhundert - die Mittelmeerkreuzfahrt mit der "Augusta Victoria" 1891". Hier geht es zum Artikel.


Gewinner 5x5000€ Wettbewerb

Mit dem Lehrprojekt "EDIT - gEschichte DIgiTal produzieren" haben Christian Bunnenberg, Theresa Hiller und Elena Lewers bei der 27. Runde beim 5x5000 Wettbewerb vom Bereich eLearning der Ruhr-Universität Bochum gewonnen! Damit wird das Vorhaben im Sommersemester 2021 mit 5000€ gefördert.
Im Newsportal der RUB wurde darüber berichtet, hier geht es zum Artikel "Geschichte geht nie der Content aus!" 


Wissenschaftlicher Beirat

Jun.-Prof. Dr. Christian Bunnenberg ist in den Wissenschaftlichen Beirat für die Sonderausstellung "Gras drüber... Bergbau und Umwelt im deutsch-deutschen Vergleich" am Deutschen Bergbau-Museum Bochum berufen worden.


Das Geschichtsschulbuch im 21. Jahrhundert

Das Online-Blogjournal "Public History Weekly" setzt im März 2021 das Schwerpunktthema "Das Geschichtsschulbuch im 21. Jahrhundert". Prof. Dr. Peter Gautschi (Luzern) und Jun.-Prof. Dr. Christian Bunnenberg führen in das Thema ein: https://public-history-weekly.degruyter.com/9-2021-2/history-textbooks-21st-century/ 


Online-Tagung "'Menschen im Bergbau' - Perspektiven auf Oral History, Industriekultur und Vermittlung"

Am 7. und 8. Mai 2021 findet im Rahmen des Forschungsprojektes "Menschen im Bergbau" die Online-Tagung "'Menschen im Bergbau' - Perspektiven auf Oral History, Industriekultur und Vermittlung" statt.
Im Zentrum der Veranstaltung stehen Fragen nach den Chancen und Grenzen von Oral History für das Ruhrgebiet aber auch darüber hinaus sowie nach der Rolle, die Zeitzeug*innen  und ihre Erinnerungserzählungen für die Erinnerungskultur haben. Neben den Wirkmechanismen in der medialen Welt geht es auch darum, inwieweit die Auseinandersetzung mit Zeitzeug*innen in der historisch-politischen Bildungsarbeit Berücksichtigung findet.

Die Tagung richtet sich an Forschende, Akteur*innen der Geschichtskultur ebenso wie als Lehrer*innen. Diese können sich die Veranstaltung als Fortbildung anrechnen lassen. Mehr Informationen, auch zur Anmeldung (möglich bis zum 15. April 2021) finden Sie hier.


Online-Tagung "Vergangenheitsatmosphären und Verkörperung in digitalen historischen Räumen"

Am 25.und 26. Februar 2021 findet die Online-Tagung "Vergangenheitsatmosphären und Verkörperung in digitalen historischen Räumen" statt. Sie wird von Nico Nolden , Felix Zimmermann und Christian Bunnenberg in Koopertation mit dem Arbeitkreis Geschichtswissenschaft und Digitale Spiele (AKGWDS) ausgerichtet. Mit dabei sind drei Beiträge aus Bochum - von Nicola Przybylka, Susanne Becker und Elena Lewers.

Mehr Informationen zur Tagung und zur Anmeldung (möglich bis zum 21. Februar) gibt es hier


Digitale Ausstellung des Masterstudiengangs Public History

Zum Abschluss des Wintersemesters 2020/21 eröffnet der 4. Jahrgangs des Studiengangs Public History die Ausstellung "Die ignorierte Pandemie? Die 'Spanische Grippe' in Gesellschaft und Medien 1918-1920" - zum ersten Mal in rein digitaler Form!

Hier der Link zur digitalen Ausstellung und auch zum Ausstellungskatalog!



Neue Rezensionen zu "Geschichte auf Youtube"

"Angesichts der Beobachtungen und Befunde der Beiträge in diesem Sammelband sowie der seit 2016 noch stark gestiegenen Bedeutung von YouTube für Lernen und Bildung scheint eine weitere Beschäftigung mit dem Format von Geschichtsvideos und YouTube als Plattform dringend geboten. Die Herausgeber und Autoren haben mit Tagung und Sammelband wichtige Pionierarbeit geleistet."
Daniel Bernsen: Rezension von: Christian Bunnenberg / Nils Steffen (Hgg.): Geschichte auf YouTube. Neue Herausforderungen für Geschichtsvermittlung und historische Bildung, Berlin / Boston: De Gruyter Oldenbourg 2019, in: sehepunkte 21 (2021), Nr. 1 [15.01.2021], URL: http://www.sehepunkte.de/2021/01/34488.html

„Die unterschiedlichen Autor*innen finden verschiedenste Zugänge, so dass nach der Lektüre bei den Leser*innen ein solides Grundwissen vorhanden ist. Nicht nur Lehrer*innen und Vermittler*innen, sondern am digitalen Ansatz Interessierte, finden hier Antworten. Gleichzeitig wird deutlich, wie viel Potential sowohl in dem Feld selbst als auch in der (Er-) Forschung desselbigen noch liegen."
Tanja Kleeh: Rezension von: Christian Bunnenberg/Nils Steffen (Hg.): Geschichte auf Youtube. Neue Herausforderungen für Geschichtsvermittlung und historische Bildung, Berlin/Boston 2019, in: Lernen aus der Geschichte, 29.07.2020.
URL: http://lernen-aus-der-geschichte.de/Lernen-und-Lehren/content/14873



Die Reichsgründung 1871 - eine Möglichkeit von vielen?

In der ersten  APUZ -Ausgabe in 2021 mit dem Thema "150 Jahre Reichsgründung" schreibt Christian Bunnenberg über "Eine Möglichkeit von vielen. Die Reichsgründung und ihre Vorgeschichte". Hier gelangen Sie direkt zum Artikel oder zum gesamten Heft.



Das coronarchiv im Bochumer Campusradio

Im Feature vom 7. Dezember 2020 wird in CT das radio über das coronarchiv berichtet. Hier geht es zur Folge!


Ankündigung: neue Quellenedition im Frühjahr 2021

»Schau, das war vorgestern dein Garten; 
da standen deine Blumen, die du mit Liebe gepflegt (...). 
Nun ist alles dahin! zerrissen, zertreten, vernichtet! 
Da hinter der Gartenmauer hatten sich noch die (...)
Turkos verschanzt (...) Gib acht! da liegt einer, das
Hirn aus dem Kopf geschossen – nach Jahren siehst
du noch die dunklen Blutspuren an der Wand.«

Im Frühjahr 2021 erscheint beim Osburg Verlag die kommentierte Ausgabe der Fröschweiler Chronik. Kriegs- und Friedensbilder aus dem Jahr 1870. Jun.-Prof. Dr. Christian Bunnenberg gibt den Band zusammen mit Prof. Dr. Tobias Arand (PH Ludwigsburg) heraus. 

Hier finden Sie mehr Informationen zum Forschungsprojekt "Fröschweiler Chronik".



Frisch aus der Druckerpresse

Im November 2020 erschien der 19. Jahrgang der Zeitschrift für Geschichtsdidaktik mit dem Themenschwerpunkt "Bewegte Bilder". Herausgegeben wird das Heft von Christian Bunnenberg.

Außerdem enthalten ist ein Aufsatz von Theresa Hiller zum Thema "„wer die vergangenheit nicht kennt, wird die zukunft nicht meistern“ – Reaktionen auf die Holocaust-Serie (1978/79) als Indikatoren für Geschichtsbewusstsein".



Projekt: Kriegsgezwitscher

Am 31. Oktober 2020 erschien in der WELT der Artikel "Heute vor 150 Jahren. Wie der Krieg 1870/71 wirklich war, erfährt man nur hier". Hier der Link zum Artikel.


Interview

Interview: Virtuelle Ausflüge in die Geschichte. Ein Gespräch zwischen dem TimeRide-Gründer Jonas Rothe und Christian Bunnenberg über Zeitreisen und digitale Geschichtsvermittlung, in: geschichte für heute (2020), S. 60-67.


Die WAZ berichtet über @Krieg7071

In der WAZ am Sonntag erschien am 20. September 2020 der Artikel "Geschichte im Twitter-Takt: Die Ruhr-Universität geht mit @Krieg7071 neue Wege". Den Artikel gibt es online unter https://t.co/aln9MPKWdl und hier die Titelseite der Ausgabe sowie den Artikel.



Bericht über das coronarchiv in "Forschung & Lehre"

Am 17. September 2020 erschien in der Zeitschrift Forschung & Lehre - Alles was die Wissenschaft bewegt der Artikel "Tausende Bürger teilen Pandemie-Erfahrungen im "Coronarchiv"", bei dem über das Citizen Science-Projekt der Universitäten Hamburg, Bochum und Gießen berichtet wird.


27. Geschichtswettbewerb

Am 1. September 2020 startete der 27. Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten mit dem Thema »Bewegte Zeiten. Sport macht Gesellschaft«. Bis zum Einsendeschluss am 28. Februar 2021 haben alle Kinder und Jugendlichen, die nach dem 1. September 1999 geboren sind, Zeit, auf historische Spurensuche vor Ort zu gehen. Jun.-Prof. Dr. Christian Bunnenberg hat die "Anleitung zur Projektarbeit für Schüler/innen (und ihre Lehrer/innen)" überarbeitet und ergänzt. Link



Projekt: Kriegsgezwitscher

Am 26. August 2020 erschienen im Newsportal der RUB zwei Artikel zum Twitter-Projekt @Krieg7071:


Projekt: Kreuzfahrttourismus

Am 21. August 2020 berichtete die Kulturjournalistin Susanne Schnabel in WDR 3 - Kultur am Mittag über das Buchprojekt von Christian Bunnenberg zur ersten Mittelmeerkreuzfahrtreise im Jahr 1891.

Die Folge können Sie hier nachhören. Das Radiofeature lief außerdem am 25. August 2020 in WDR 5 Scala - aktuelle Kultur



1870/71 in der Presse

In der neuen Ausgabe von ZEIT Geschichte vom 21. Juli 2020 schreibt Jun.-Prof. Dr. Christian Bunnenberg über Totenkult und Tourismus auf den Schlachtfeldern des Deutsch-Französischen Krieges 1870/71. Hier ein Blick ins Inhaltsverzeichnis.

In diesem Semester läuft außerdem in Kooperation mit Prof. Dr. Tobias Arand von der PH Ludwigsburg das Projekt "Kriegsgezwitscher - Ein Twitterprojekt zum Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71". Hier geht es zum Twitter-Account des Projektes.

Am 12. August 2020 sprach Moritz Hoffmann über das Projekt im Podcast Kompressor - Das Popkulturmagazin vom Deutschlandfunk Kultur. Hier gehts zur Folge "Geschichtsvermittlung über Twitter? Krieg von 1870 jetzt live".

In WDR 3 - Kultur am Mittag wurde am 14. August 2020 das Projekt von Thomas Frank vorgestellt. Die Folge "Twitter-Projekt zum Krieg" kann hier nachgehört werden.



Digitalisierung und historisches Lernen

Jun.-Prof. Dr. Christian Bunnenberg spricht im RUBeL-Podcast - dem Podcast des Bereichs eLearning aus dem Zentrum für Wissenschaftsdidaktik (ZfW) der Ruhr-Universität Bochum mit Themen rund ums eLearning - über "Digitalisierung und historisches Lernen". Link (15. Mai 2020).


Erste Rezensionen zu "Geschichte auf Youtube"

"Da Erklärvideos voraussichtlich in der nahen Zukunft noch größere Bedeutung zukommen werden, ist dieser Band als Ausgangspunkt für weitere Forschungen und Wissenstransfer für Geschichtslehrer und Akteure der historischen Bildung wichtig. Es ist auch zugleich ein Fachbuch für den Umgang mit digitalen Medien im Geschichtsunterricht und ein Beitrag zur Medienerziehung." 
Michael Lausberg, "scharf links", 22. April 2020

"Insgesamt bietet der Tagungsband trotzdem eine wichtige erste geschichtsdidaktische Erkundung von Geschichte auf YouTube und mit der umfangreichen Bibliografie und vor allem den verschiedenen methodischen Zugängen eine Inspirationsgrundlage für weitere Untersuchungen."
Nils Theinert, H Soz Kult, 30. April 2020 



Digital Public History

Das Online-Blogjournal "Public History Weekly" setzt im April 2020 das Schwerpunktthema "Digital Public History". Prof. Dr. Peter Gautschi (Luzern) und Jun.-Prof. Dr. Christian Bunnenberg führen in das Thema ein: https://public-history-weekly.degruyter.com/8-2020-4/digital-public-history/


coronarchiv – digitale Sammlung für Erinnerungen und Fundstücke zur Corona-Krise

"Und auch noch in 30, 40 oder 50 Jahren können sich Forscherinnen und Forscher dann freuen über die Flaschenpost aus dem Jahr 2020."

Deutschlandfunk Kultur, Beitrag vom 22.04.2020.

Das coronarchiv ist ein freies und offenes Onlineportal, das allen zugänglich ist und zu dem alle beitragen können. Ziel ist die fortlaufende Sammlung, Archivierung, Kontextualisierung und Bereitstellung von persönlichen Erinnerungen und Fundstücken zur „Corona-Krise“. Mit dem coronarchiv entsteht eine zentrale Anlaufstelle zur Dokumentation der Gegenwart, die nicht nur eine spätere Rückschau auf die Ereignisse des Jahres 2020 ermöglicht, sondern auch für die künftige Forschung zur Verfügung steht.

Das coronarchiv in der Presse:



Mitmach-Aktion der Körber-Stiftung

Die Ausbreitung des Coronavirus stellt alle vor große politische, gesellschaftliche und persönliche Herausforderungen. Doch irgendwann wird die Pandemie vorbei sein. Wie wird dann von der Krise gesprochen, wie wird die Erinnerung bewahrt? Das von der Ruhr-Universität Bochum (RUB), den Universitäten Hamburg und Gießen gegründete digitale Coronarchiv und die Körber-Stiftung rufen alle Kinder und Jugendlichen im Rahmen eines Wettbewerbs auf, sich mit den Veränderungen in ihrem Alltag durch die Coronakrise zu beschäftigen und diese zu dokumentieren. Alle eingereichten Beiträge gehen in das Coronarchiv über. Zudem lobt die Körber-Stiftung zehn Buchpreise für die besten Einsendungen aus und stellt die Preisträgerinnen und Preisträger mit ihren Themen vor. Mitmachen können Kinder und Jugendliche bis 21 Jahren. Einsendeschluss ist der 15. Mai 2020. Mehr dazu in der Presseinformation im Newsportal der RUB.
Informationen zur Aktion und zur Teilnahme gibt es hier.



Ausstellungseröffnung

Der dritte Jahrgang des Masterstudiengangs Public History eröffnete im Rahmen der Praktischen Übung des Modul 1 im Januar 2020 die Sonderausstellung Weibsbilder. Frauen im Ruhrgebiet der 1920er Jahre auf GA 5/Süd. Sie wird noch bis Ende des Wintersemesters 20/21 zugänglich sein. Dabei untersuchten die Studierenden die Frage, welche Möglichkeiten sich für Frauen nach dem Erwerb des Wahlrechts in den 1920er Jahren eröffneten. Der Ausstellungskatalog ist hier zu finden.



Sammelband "Geschichte auf Youtube"

Am 21. Oktober 2019 ist der Band "Geschichte auf YouTube. Neue Herausforderungen für Geschichtsvermittlung und historische Bildung" erschienen. Der Band wird von Jun.-Prof. Dr. Christian Bunnenberg und Nils Steffen (Universität Hamburg, anders & wissen - das projektlabor) herausgegeben. Die Autorinnen und Autoren aus Wissenschaft und Praxis nähern sich dem Untersuchungsgegenstand "Geschichte auf YouTube" aus verschiedenen Blickwinkeln (Geschichtswissenschaft, Geschichtsdidaktik, Medienwissenschaft, Hochschuldidaktik, Medienproduktion) an und eröffnen Perspektiven für eine weitere Forschung. Das Buch ist Teil der Reihe "Medien der Geschichte" (Band 2), die von Prof. Dr. Andreas Körber, Prof. Dr. Thomas Weber und Jun.-Prof. Dr. Thorsten Logge bei De Gruyter herausgegeben wird.