NACH OBEN

Kriegsgezwitscher – Ein Twitterprojekt zum Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71

Laufzeit: 2020-2021

Im Projekt "Kriegsgezwitscher – Twitterprojekt zum Krieg 1870/71" soll im Rahmen eines sogenannten "Reentweetment" die Geschichte des Deutsch-Französischen Krieges auf dem Twitter-Account @Krieg7071 in Echtzeit aus verschiedenen Perspektiven (nach)erzählt werden, auf den Tag, die Stunden oder am besten die Minute genau – nur 150 Jahre zeitversetzt. Den Followern des Twitter-Accounts sollen so Einblicke in den Krieg und die damit verbundenen Erlebnisse, Erfahrungen und Wahrnehmungen der Zeitgenossen ermöglicht werden. Zugleich werden die Möglichkeiten zur chronologischen Darstellung auf Twitter genutzt, um den Krieg mit seinen Phasen dichter Ereignisfolgen und ereignisarmer Abschnitte in ihrer zeitlichen Dimension nachvollziehbar darstellen zu können. Grundlage für die Tweets auf dem Twitter-Account @Krieg7071 sind zeitgenössische Quellen und Darstellungen von beteiligten Personen und weitere Texte, die eine Kontextualisierung ermöglichen. Das Projekt wird gemeinsam von Prof. Dr. Tobias Arand (PH Ludwigsburg), Jun.-Prof. Dr. Christian Bunnenberg und Studierenden aus Ludwigsburg und Bochum realisiert.

Kooperationspartner: Prof. Dr. Tobias Arand (PH Ludwigsburg)



Aktuelles

  • Am 26. August 2020 erschienen im Newsportal der RUB zwei Artikel zum Twitter-Projekt @Krieg7071:
  • In WDR 3 - Kultur am Mittag wurde am 14. August 2020 das Projekt von Thomas Frank vorgestellt. Die Folge "Twitter-Projekt zum Krieg" kann hier nachgehört werden.
     
  • Am 12. August 2020 sprach Moritz Hoffmann über das Projekt im Podcast Kompressor - Das Popkulturmagazin vom Deutschlandfunk Kultur. Hier gehts zur Folge "Geschichtsvermittlung über Twitter? Krieg von 1870 jetzt live".
     
  • Das Reentweetment-Projekt @Krieg7071 ist am 31. Juli 2020 in der Printausgabe der Süddeutschen Zeitung unter der Rubrik "Vier Favoriten der Woche" von Gustav Seibt besprochen worden. Der Text findet sich auch auf sueddeutsche.de