NACH OBEN

Kolloquium

WiSe 2022/23

040240 Kolloquium:

Examens- und Promotionskolloqium (14-tägig)

Alle Vorträge finden dienstags um 18 Uhr ct via Zoom statt!

In diesem Kolloquium werden laufende Forschungsprojekte zur Geschichte der Frühen Neuzeit und der Geschlechtergeschichte vorgestellt und diskutiert. Die Studierenden erhalten dabei Einblicke in aktuelle Forschungsfragen und methodisch-theoretische Herangehensweisen. Darüber hinaus besteht für Studierende die Möglichkeit, die eigenen Examensarbeiten bzw. den aktuellen Stand ihrer Arbeiten zu präsentieren. Das Kolloquium richtet sich somit sowohl an Studierende, die eine Abschlussarbeit in der Epoche der Frühen Neuzeit schreiben oder schreiben möchten, als auch an an den Themen und Arbeitsweisen der aktuellen Frühneuzeitforschung Interessierte.

Die Zugangsdaten finden Sie hier und auf dem Kolloquiumsplakat.


Der literarische Salon von Madame Geoffrin (1755)
Der literarische Salon von Madame Geoffrin (1755)
© Anicet Charles Gabriel Lemonnier
18.10.2022 Arndt Wille (Berlin)

Unter die Haut. Elemente “paranoisch” strukturierter Wissensproduktion in antijüdischen und Hexereinarrativen unter besonderer Berücksichtigung körperinvasiver Angriffe (1470 – 1630)

08.11.2022 Dr. Julia Heinemann (Wien)

Was sind Invaliden? Aushandlungen von Kriegsversehrtheit in der Habsburgermonarchie (17. und 18. Jahrhundert)

22.11.2022 Jannik Keindorf (Duisburg-Essen)

 „The Imagination of Pandora's Box fully exemplified". Politische Flüchtlinge in Kingston während des Zeitalters der Revolutionen (1780-1820)

06.12.2022 Selina Bentsch (Basel)

 «Schwierig wird es wohl seyn zu bestimmen in wie fern Bildung für das weibliche geschlecht zuträglich sey». Mädchenbildung als Altersprojekt der Baslerin Anna Maria Preiswerk-Iselin (1758-1840).

20.12.2022 Dr. Benedikt Brunner (Mainz)

 “Our stomack stil digesting our meat, and craving for more.” Funktionen und Bedeutungsebenen des Körpers in frühneuzeitlichen Funeralschriften.

10.01.2023 Stefanie Wenzel (Dresden)

tutela und administratio. Vormundschaftsregentschaften in Württemberg und Savoyen (1400-1700)

24.01.2023

Besprechungen laufender studentischer Abschlussarbeiten


SoSe 2022

Interdisziplinärer Workshop:

Academic Writing / Akademisches Schreiben in den Geistes- und Kulturwissenschaften

Prof. Dr. Maren Lorenz (Ruhr-Universität Bochum) & Prof. Dr. Helmut Puff (University of Michigan, Ann Arbor)

Workshop im Rahmen des Research School PLUS VIP-Programms „Studying the Past from a Transdisciplinary Perspective“

In den Humanwissenschaften spielt Schreiben in fast allen akademischen Belangen und den verschiedensten Kontexten eine kaum zu überschätzende, zentrale Rolle. Seminararbeiten, Vorträge, Masterarbeiten, Dissertationen und Rezensionen sind nur einige wenige unter der Vielzahl maßgeblicher Formen akademischen Schreibens. Ziel des Workshops ist es, das Bewusstsein über Schreibstrategien und die eigene Schreibpraxis zu schärfen sowie im wechselseitigen Austausch einem Diskussions- und Reflexionsraum über akademisches Schreiben zuzuarbeiten.


Die Teilnehmer*innenzahl ist auf 25 begrenzt. Arbeitssprache ist Deutsch. Die Bereitschaft, selbst verfasste Texte im Rahmen des Workshops mit anderen zu teilen und zu besprechen, wird vorausgesetzt. Bei Interesse kann sich eine Teilgruppe für einen Teil der Veranstaltung mit dem Englischen als Schreib- und Wissenschaftssprache auseinandersetzen.

Die Anmeldung für Masterstudierende in der Examensphase und Promovierende erfolgt (Name, Fach und Matrikelnr.) bis zum 01.05.2022 über das Lehrstuhl-Sekretariat: Lehrstuhl-FNZGG[at]rub.de

Di (24.05.2022) 17:00 – 20:00 in SSC 2/107
Di (31.05.2022) 17:00 – 20:00 in SSC 2/107
Fr (03.06.2022) 10:00 – 12:00 in SSC 2/107

Die vollständige Teilnahme an allen drei Terminen ist obligatorisch!


© Unbekannt: Handstudie (Ausschnitt) Kupferstich, Amsterdam 1616. (Herzog August Bibliothek, 35 Geom. 2° (9-16)



aktuelle Lehrveranstaltungen

bisherige Kolloquien und Lehrveranstaltungen