Lehre

Die von der Juniorprofessur angebotenen Lehrveranstaltungen setzen sich mit verschiedenen Aspekten der neuzeitlichen Montangeschichte auseinander.
Um die Montangeschichte in der ihr angemessenen Breite zu vermitteln, ohne auf die Vorteile einer regional verankerten Montangeschichte zu verzichten, bewegt sich die angebotene Lehre inhaltlich auf zwei Pfaden. So nimmt ein Teil der Lehrveranstaltungen verschiedene geographische Gebiete und Rohstoffe in den Blick, während sich der andere Teil vor allem mit dem Ruhrgebiet und seinem schwerindustriellen Kern – dem Ruhrbergbau, der Steinkohleveredelung und der Eisen- und Stahlindustrie – beschäftigt.
In den Lehrveranstaltungen wird Wert auf die regelmäßige Arbeit mit archivalischen Dokumenten gelegt, um möglichst früh und oft den kritischen Umgang mit Quellen zu üben und einen Einstieg in den spannendsten Teil empirischer historischer Forschung zu geben.

  • Sommersemester 2019
    • Hauptseminar: Unternehmen und Unternehmer. Unternehmenshistorische Perspektiven auf die Entwicklung der Montanindustrie in Deutschland
    • Oberseminar: Fakt und Fiktion. Die Montangeschichte des Ruhrgebiets in Romanen, Filmen und Dokumentationen
  • Wintersemester 2018/19
    • Hauptseminar: Regionale Industrialisierung in Europa
    • Oberseminar: Marshallplan, Koreakrise, Investitionshilfe und Wohnungsnot. Der Ruhrbergbau in der frühen Nachkriegszeit. Eine Hinführung an die wissenschaftliche Arbeit im Archiv
  • Sommersemester 2018
    • Übung für Fortgeschrittene: Die EGKS als Teil der europäischen Integration im 20. Jahrhundert
    • Oberseminar: Der Ruhrbergbau in der westdeutschen Wirtschaftsgeschichte von 1945 bis in die 1980er Jahre