RUB » Fakultät für Geschichtswissenschaft » Technik- und Umweltgeschichte

Profil der TUG

Die Technisierung unserer Welt schreitet scheinbar unaufhaltsam und dynamisch weiter voran. Technik bestimmt sowohl unseren Alltag als auch die industriellen Produktionsverfahren und die militärische Rüstung. Die Technikgeschichte widmet sich der historischen Analyse der Entstehung, Verbreitung und Wirkung technischer Innovationen im Wechselspiel mit Kultur, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Als historische Subdisziplin gründet sich die Technikgeschichte daher auf die geschichtswissenschaftlichen Methoden. Sie ist durch ihren Gegenstand aber zugleich auf die Erforschung der technologischen Bedingungen angewiesen, die die Materialität und die Funktionalität der Technik beschreiben. Durch diese Besonderheit gewinnt die Technikgeschichte den Charakter eines interdisziplinären Brückenfaches zwischen den Geistes- und Kulturwissenschaften einerseits und den Ingenieur- und Naturwissenschaften andererseits.


Die Umweltgeschichte ist eine der jüngsten historischen Teildisziplinen. Sie analysiert das Verhältnis zwischen Mensch und Umwelt in der Geschichte. Wichtige Themen sind die Umweltauswirkungen durch Technisierung und Industrialisierung, Wald- und Klimageschichte, aber auch die Entstehung des Naturschutzes und der Umweltbewegungen. Technik- und Umweltgeschichte stehen in einem engen Verhältnis zueinander, da die anthropogenen Veränderungen in Natur, Landschaft und Ökosystemen als direkte Folgen von Technisierung und Industrialisierung verstanden werden müssen. Angesichts der historischen Bedeutung des Ruhrgebiets widmet sich die Technik- und Umweltgeschichte an der Ruhr-Universität Bochum darüber hinaus den spezifischen Bedingungen und Entwicklungen dieser Region. Gerade in einer Zeit, die von Energie-, Ressourcen- und Klimaproblemen beherrscht wird, kommt der Technik- und Umweltgeschichte besondere Bedeutung bei der Erklärung der Ursache-Wirkungs-Komplexe zu.