Sprechstunde

Im Semester:

Donnerstags, 9:30-11 Uhr, in GA 5/60

Kontakt

Ruhr-Universität Bochum
Fakultät für Geschichtswissenschaft
Historisches Institut
Prof. Dr. Michael Wala
Universitätsstraße 150
44780 Bochum
Raum: GA 5/60
Tel. +49-234-32-24667
Fax. +49-234-32-14083
Michael.Wala[at]rub.de
gna[at]rub.de

Sekretariat
Victoria Junkernheinrich
Raum: GA 4/157
Tel. +49-234-32-28635
Fax. +49-234-32-14083
bereichssekretariat5[at]rub.de
Informationen zu den Öffnungszeiten

Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2018

Vorlesung: „…to settle and mature …“: Die USA im 19. Jahrhundert (Donnerstag 12-14, HZO 80)

Das 19. Jahrhundert ist eine Phase in der Geschichte der USA, in der sich die Vereinigten Staaten nach der Amerikanischen Revolution im 18. Jahrhundert auf der geopolitischen Landkarte positionierten und zu einer Union zusammenwuchsen, das nur in den Grundzügen entworfene politische System sich entwickelte. Mit einer kurzen Rückschau auf die Geschichte des letzten Viertels des 18. Jahrhunderts beginnend, wird die Vorlesung die Voraussetzungen und Prozesse, die Bedingungen und Optionen analysieren, die zur Nationswerdung und Herausbildung der Weltmacht USA geführt haben. Die Vorlesung wird mit einer Präsentation (ähnlich MS Powerpoint) begleitet (Karten, Bilder, Grafiken, Stichworte usw.), die zur Nachbereitung im Moodle zur Verfügung gestellt wird.


Hauptseminar: Die USA in den internationalen Beziehungen seit Beginn des 20. Jahrhunderts (Dienstag 12-14, GABF 04/711)

Die Nachrichtendienstgeschichte hat lange ein Schattendasein geführt bis sie in den letzten zwei Dekaden zuerst in den angelsächsischen Ländern aber dann auch in Europa als “missing dimension” insbesondere der Geschichte der Internationalen Beziehungen erkannt wurde. Das Hauptseminar wird, aufbauend auf einer fundierten Einführung in die Arbeit der Dienste, anhand von Fallbeispielen die Bedeutung von Nachrichtendiensten in der Geschichte des Kalten Krieges untersuchen. Interessierte werden auf die Internet-Seiten der International Intelligence History Association, http://www.intelligence-history.org/, hingewiesen. Es wird erwartet, dass Teilnehmer die in bedeutender Anzahl vorhandenen online- Dokumentenbestände zu diesem Bereich nutzen.


Oberseminar: Die Geschichte der Amerikanischen Revolution (Dienstag 16-18, GA 5/39 Zeitungslesesaal)

Im Oberseminar sollen die Ursachen und Hintergründe der Amerikanischen Revolution eingehend untersucht werden. Hierbei werden insbesondere die sozialen und politischen Bedingungen und Prozesse in Nordamerika, demographische und wirtschaftliche Aspekte sowie die Rezeption der Schriften der Aufklärung im Zentrum stehen. Die Plenumsarbeit im Kurs wird durch Arbeit an Quellen (in Form von Case Studies) und Filmmaterial (PBS „Liberty“-Serie) ergänzt. Gute Englischkenntnisse werden vorausgesetzt, da Quellen und wissenschaftliche Literatur meist nicht in deutscher Übersetzung vorliegen.


Übung für Fortgeschrittene: Kolonialgeschichte Nordamerikas (Mittwoch 16-18, GABF 04/714)

Häufig wird vergessen, dass die Geschichte des nordamerikanischen Kontinents vor der Gründung der Vereinigten Staaten von Amerika und noch bis 1821 eine Geschichte der europäischen Kolonisation und Konkurrenz ist. Spanien, Frankreich und Großbritannien versuchten, mit jeweils unterschiedlichen Zielen, Methoden und Umgang mit der indigenen Bevölkerung, in der Region maßgeblichen Einfluss zu gewinnen. Zudem siedelten dort weitere Nationen, z.B. Schweden und Niederländer. Die Übung wird die verschiedenen Siedlungs-, Kolonialisierungs- und Ausbeutungsstrategien nachvollziehen und in Beziehung zu einander setzen, die Hintergründe analysieren und die Prozesse beleuchten, die zu den jeweils unterschiedlichen Ausprägungen und Rivalitäten geführt haben. Gute Englischkenntnisse sind Voraussetzung, da viele Quellen und wissenschaftliche Literatur nur in englischer Sprache vorhanden sind.
 

Kolloquium zur Geschichte der USA Sommersemester 2018

Mittwoch 18-20, GABF 04/514

Im Kolloquium zur Geschichte Nordamerikas werden Forschungsfragen und
-ansätze diskutiert. Zudem erhalten Studierende und Doktoranden die Gelegenheit, ihre Masterarbeiten oder Dissertationsprojekte vorzustellen. Eine spezifische Zuschneidung auf ein Themenfeld erhält die Veranstaltung in der ersten Sitzung.