Sprechstunde
Prof. Dr. Michael Wala

In den Semesterferien:

Immer von 14-15 Uhr (und nach Vereinbarung), über Zoom,
an folgenden Tagen:

  • Dienstag, 15. September 2020
  • Dienstag, 13. Oktober 2020

Den aktuellen Link zur Anmeldung für die Sprechstunde finden Sie auf unserer Startseite.

Kontakt

Ruhr-Universität Bochum
Fakultät für Geschichtswissenschaften
Historisches Institut
Prof. Dr. Michael Wala
Universitätsstraße 150
44780 Bochum
Raum: GA 5/60
Fach-Nr. 182
Tel. +49-234-32-24667
Fax. +49-234-32-14083
Michael.Wala[at]rub.de
gna[at]rub.de

Sekretariat
Victoria Junkernheinrich
Raum: GA 4/157
Tel. +49-234-32-28635
Fax. +49-234-32-14083
bereichssekretariat5[at]rub.de
Informationen zu den Öffnungszeiten

Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2020/21

Bitte beachten Sie, dass einige der Lehrveranstaltungen in diesem Semester nach wie vor nur in digitaler Form stattfinden (über Zoom und Moodle).

 

Vorlesung: Die USA und Kanada im 19. Jahrhundert, Montag 14-16 Uhr.

Die Geschichte des 19. Jahrhunderts in den beiden großen Ländern Nordamerikas hat viele Überschneidungen und Paralellen, aber sie macht auch die unterschied-
lichen Wege deutlich, die Kanada und die USA gegangen sind. Mit einer kurzen Rückschau auf die Geschichte des letzten Viertels des 18. Jahrhunderts beginnend, wird die Vorlesung die jeweils unterschiedlichen Voraussetzungen und Prozesse, die vergleichbaren Bedingungen und voneinander abweichenden Wege beleuchten, die zur Nationswerdung und Herausbildung konkurrierender und doch teilweise ähnlicher Staatengebilde, außenpolitsicher Ambitionen und Kulturen in Nordamerika geführt haben.

  • Präsentation und Audiodateien sind jeweils zu den Terminen über Moodle abrufbar.

Hauptseminar: Transatlantische Geschichte als Nachrichtendienstgeschichte des 20. Jahrhunderts, Dienstag 10-12 Uhr, in GA 03/49.

Die Nachrichtendienstgeschichte hat lange ein Schattendasein geführt bis sie in den letzten zwei Dekaden zuerst in den angelsächsischen Ländern aber dann auch in Europa als “missing dimension” insbesondere der Geschichte der Internationalen Beziehungen erkannt wurde. Das Hauptseminar wird, aufbauend auf einer fundierten Einführung in die Arbeit der Dienste, anhand von Fallbeispielen die Bedeutung von Nachrichtendiensten in der Geschichte des Kalten Krieges untersuchen. Interessierte werden auf die Internet-Seiten der International Intelligence History Association, http://www.intelligence-history.org/, hingewiesen. Es wird erwartet, dass Teilnehmer die in bedeutender Anzahl vorhandenen online-Dokumentenbestände zu diesem Bereich nutzen.


Oberseminar: „Indianer“-politik der USA, Dienstag 14-16 Uhr, über Zoom.

Das Oberseminar widmet sich der Geschichte der Ureinwohner Nordamerikas, die zwischen Vertreibung, bewaffnetem Widerstand, Assimilierungsversuchen und pan-indianischer Identität oszilliert. Auf der Grundlage von einführenden Texten und Primärquellen wird die Vielfalt der Sprachgruppen und Kulturen der Native Americans und First Nations erarbeitet, und es werden verschiedenen “Indianer”-Imaginationen des 19. Jahrhunderts und deren jeweilige Hintergründe sowie die Auswirkungen analysiert. Der Schwerpunkt der Übung wird auf einer Untersuchung der sich im Verlauf des 19. Jahrhunderts wandelnden Beziehungen zwischen den Nationen der Ureinwohner und den USA liegen.



 

Kolloquium zur Geschichte der USA Wintersemester 2020/21

  • Montag 18-20 Uhr, in GABF 04/514

Das Kolloquium wendet sich an Studierende, die an Ihren Abschlussarbeiten sitzen oder sich darauf vorbereiten (BA, MA, Staatsexamen, Promotion) Es bietet Gelegenheit zur Präsentation und Diskussion von Forschungsfragen, Historiographie und Argumentation. Außerdem werden gemeinsam theoretische und praktische Grundalgen erarbeitet mit besonderem Schwerpunkt auf der amerikanischen und transatlantischen Geschichte.