Informationen zur Erhebung personenbezogener Daten bei Bewerbungsverfahren

gemäß Art. 13 der Verordnung (EU) 2016/279 vom 27.04.2016 - Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO)

Namen und Kontaktdaten der Verantwortlichen

(Art. 13 Abs. 1 Buchstabe a DS-GVO)

Ruhr-Universität Bochum
Universitätsstraße 150
44801 Bochum
Deutschland

Tel.: +49 234 32 201
Fax: +49 234 32 14201

Die Ruhr-Universität Bochum ist eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts. Sie wird durch ihren Rektor Prof. Dr. Axel Schölmerich gesetzlich vertreten.

Datenverarbeitende Stelle innerhalb der Universität

Ruhr-Universität Bochum
Dezernat 3 für Personal und Recht, Dezernat 7 Personal (Medizin)
Universitätsstraße 150
44801 Bochum
Deutschland

Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten

(Art. 13 Abs. 1 Buchstabe b DS-GVO)

Ruhr-Universität Bochum
Dr. Kai-Uwe Loser
Tel.: 0234 32 28720

E-Mail: dsb@rub.de
Webseite: https://dsb.ruhr-uni-bochum.de/

Zwecke und Rechtsgrundlagen für die Verarbeitung

(Art. 13 Abs. 1 Buchstabe c DS-GVO)

Die Verarbeitung erfolgt für die Eingehung eines Beschäftigungsverhältnisses (Art. 88 Abs. 1 DS-GVO i.V.m. § 18 Abs. 1 und 5 DSG NRW).

Dies umfasst Prüfung der Eignung, Befähigung und fachlichen Leistung für die ausgeschriebene Stelle und der Durchführung des Stellenbesetzungs-/Bewerbungsverfahrens.

Kategorien von Empfänger*innen der personenbezogenen Daten

(Art. 13 Abs. 1 Buchstabe e DS-GVO)

Die personenbezogenen Daten werden im Rahmen der o. g. Aufgabenerfüllung an interne Stellen der RUB weitergegeben. Eine Weitergabe an Externe erfolgt nur und soweit es für die genannten Zwecke erforderlich ist. Innerhalb der Ruhr-Universität Bochum erfolgt die Verarbeitung der Bewerberdaten durch die an der Durchführung des jeweiligen Verfahrens beteiligten Stellen und Personen. Im Fall der Einbeziehung externer Gutachter*innen bzw. externer Auswahlkommissionsmitglieder (so z.B. bei Berufungsverfahren), werden die personenbezogenen Daten auch diesen Personen außerhalb der Ruhr-Universität Bochum zugänglich gemacht werden. Soweit nicht bereits von Amts wegen eine besondere Verpflichtung zur Verschwiegenheit besteht, werden diese Personen gesondert auf die Schutzwürdigkeit der Daten hingewiesen und zur Vertraulichkeit und Verschwiegenheit verpflichtet.

Dauer der Speicherung

(Art. 13 Abs. 2 Buchstabe a DS-GVO)

Die Daten werden im Falle einer Absage spätestens 6 Monate nach einer Stellenbesetzung gelöscht, sofern einer Löschung keine sonstigen berechtigten Interessen des für die Verarbeitung Verantwortlichen entgegenstehen. Sonstiges berechtigtes Interesse ist bspw. eine Beweispflicht in einem Verfahren nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) oder im Rahmen einer Konkurrentenstreitigkeit.

Die Daten werden im Falle einer Anstellung in die Personalakte übernommen, für die gesetzliche Fristen gelten.

Rechte als betroffenen Person

(Art. 13 Abs. 2 Buchstabe b-d DS-GVO) Für die Verarbeitung im Rahmen der Bewerbung haben Sie folgende Rechte:

  • Auskunft über Verarbeitung personenbezogener Daten nach Art. 15 DS-GVO
  • Berichtigung nach Art. 16 DS-GVO
  • Löschung nach Art. 17 DS-GVO
  • Einschränkung der Verarbeitung nach Art. 18 DS-GVO

Erforderlichkeit für das Beschäftigungsverhältnis

(Art. 13 Abs. 2 Buchstabe e DS-GVO)

Die Bereitstellung der personenbezogenen Daten ist für einen möglichen Vertragsabschluss erforderlich (Art. 88 Abs. 1 DS-GVO i.V.m. § 18 Abs. 1 und 5 DSG NRW).

Nach oben