Fragen und Antworten für Beschäftigte

Aufgrund der neuen Corona-Arbeitsschutz-Verordnung werden im Juli 2021 auch an der RUB einige Regelungen gelockert. Die RUB hält in den nächsten Wochen gleichwohl an den bisherigen Homeoffice-Regelungen fest. Wer möchte und wo es dienstlich möglich ist, kann weiterhin im Homeoffice arbeiten. Es ist aber auch wieder möglich, vor Ort zu arbeiten – auf das Einhalten von Abständen und das regelmäßige Lüften ist natürlich nach wie vor zu achten. Wichtige allgemeine Fragen und Antworten werden hier gesammelt.

Spritzen mit Impfstoff
Impfungen ohne Termin im UFO vom 26. bis 31.7.

Wie läuft der Betrieb zurzeit konkret ab?

Die wichtigsten Regeln zur Zusammenarbeit (auch bei Covid-19-Erkrankung, Symptomen, Kontakt, Auslandsaufenthalt) sind zusammengestellt auf der Seite

Beschäftigte finden darüber hinaus sämtliche Dokumente, Detailregelungen und Informationen, die vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie verbindlich und relevant sind, im Serviceportal auf der

Serviceseite Corona

Häufige Fragen und Antworten

Muss ich nach längerer Abwesenheit oder Urlaub einen Test vorweisen? (23.7.2021)

Beschäftigte, die mindestens fünf Werktage hintereinander aufgrund von Urlaub und vergleichbaren Dienst- oder Arbeitsbefreiungen nicht gearbeitet haben, müssen am ersten Arbeitstag nach dieser Arbeitsunterbrechung dem Arbeitgeber ein negatives Testergebnis eines Coronaschnelltests („Bürgertest") oder PCR-Tests vorweisen. Dies gilt nicht für immunisierte Personen (vollständig Geimpfte und Genesene gemäß Corona-Schutzverordnung §3(3)).

  • Es wird empfohlen, dass auch Beschäftigte, die von einer Dienstreise zurückkehren, am ersten Arbeitstag nach dieser Arbeitsunterbrechung dem Arbeitgeber einen Negativtestnachweis vorweisen.
  • Erfolgt die Arbeitsaufnahme im Homeoffice, gilt diese Verpflichtung für den ersten Tag, an dem die Arbeit am Einsatzort der RUB außerhalb der eigenen Häuslichkeit stattfindet. Dies gilt nicht für immunisierte Personen (vollständig Geimpfte und Genesene gemäß Corona-Schutzverordnung §3(3)).

Betroffene Beschäftigte legen ihren Vorgesetzten oder der beauftragten Person vor:

  • ein negatives Testergebnis eines Coronaschnelltests („Bürgertest")
    oder
  • einen negativen PCR-Test
    oder
  • den Nachweis über die Genesung (PCR-Test nicht älter als 1 bis 6 Monate)
    oder
  • den Nachweis über eine vollständige Immunisierung (etwa durch Impfung)

Die Vorgesetzten oder von ihnen Beauftragte dokumentieren, dass die notwendigen Nachweise vorgelegt wurden. Diese Dokumentation ist wie die Übersicht zur Anwesenheit am Arbeitsplatz unter Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen aufzubewahren und im Anschluss zu vernichten. (Tabelle mit folgenden Angaben: Name des Mitarbeitenden, Daten der Abwesenheitszeit, Datum der Vorlage des Tests/der Impfimmunität, Unterschrift der verantwortlichen Person)

Die Beschäftigten bewahren den Nachweis vier Wochen auf, damit er bei einer Kontrolle gegebenenfalls als Nachweis vorgelegt werden kann.

Wie laufen die Impfungen für Beschäftigte und wie sage ich einen Impftermin ab? (15.7.2021)

Seit dem 7. Juni 2021 werden bundesweit Betriebsärzte in die dezentrale Covid-19-Impfkampagne einbezogen. Auch an der RUB wird seit dem 10. Juni geimpft. Impfwillige Beschäftigte konnten sich bis zum 25. Juni registrieren. Mittlerweile sind die Erstimpfungen abgeschlossen. Die Zweitimpfungen sollen bis zum 19. August durchgeführt werden.

Was mache ich, wenn ich meinen Zweitimpfungstermin nicht wahrnehmen kann?

Damit die RUB bereits im Vorfeld eine adäquate Menge an Impfdosen bestellen kann, sagen Sie Ihren Termin bitte so schnell wie möglich ab. Öffnen Sie dazu Ihren Termin über den Link in der Mail mit Ihrer Terminzuweisung, stellen Sie Ihren Status auf „2. Impftermin absagen" und klicken Sie unten auf „Absenden". Dies ist nur möglich innerhalb des Campusnetzwerkes. Haben Sie auf dieses keinen Zugriff, schreiben Sie eine Mail mit dem Betreff „ABSAGE IMPFTERMIN" an impfung@rub.de.

Weitere Informationen auf der Themenseite Impfung im Serviceportal

Kann Urlaub storniert werden? (1.7.2021)

Seit dem 1. Juli 2021 kann Urlaub wieder storniert werden. Bei Fragen stehen Ihnen die Dezernate 3 und 7 gerne zur Verfügung.

Welche Unterstützungsangebote für Beschäftigte mit Kind, schwangere Beschäftigte und pflegende Angehörige gibt es? (19.5.2021)

Seit Beginn der Coronapandemie hat die RUB ihre Unterstützungsangebote für Beschäftigte mit Betreuungs- und Pflegeverpflichtungen stetig ausgebaut. Einen Überblick aller Maßnahmen sowie zahlreiche weiterführende Links hat die Stabsstelle Familiengerechte Hochschule im Serviceportal zusammengestellt. Dieser Überblick ist stets auf dem neuesten Stand und reicht von Themen wie Notbetreuung oder Homeoffice bis hin zu einem Fonds für Lehrende.

Eine weitere Seite im Serviceportal richtet sich speziell an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Hier dreht sich alles um die Forschungsförderung in der Coronapandemie. Viele Geldgeber haben ihre Leistungen und Fristen an die Pandemie angepasst. Die Seite im Serviceportal bietet einen guten Überblick, aufgeteilt nach Phasen der Forschung (Antragstellung, laufende Projekte) und nach Förderern.

Kann ich eine Homeoffice-Bescheinigung für die Steuererklärung 2020 bekommen? (18.2.2021)

Ja. Für maximal 120 Arbeitstage, an denen die gesamte berufliche Tätigkeit ausschließlich zu Hause ausgeübt wurde, kann eine sogenannte Homeoffice-Pauschale von fünf Euro pro Tag in der Steuererklärung für 2020 geltend gemacht werden. Für die tageweise Anrechnung ist es erforderlich, dass Vorgesetzte die Anzahl der Arbeitstage über ein Formular bescheinigen. Hier gibt es dieses Formular.

Wie wird im Betrieb unter Covid-19-Bedingungen Post zugestellt? (Stand: 6.1.2021)

Aktuelle Informationen zur Post- und Paketverteilung finden sich im Serviceportal.

Kann die Ausbildung an der RUB weiter vor Ort fortgeführt werden? (Stand: 16.12.2020)

Für Auszubildende gelten die gleichen Homeoffice-Regelungen wie für alle Beschäftigten. Man muss die Gegebenheiten der technischen Ausstattung beachten sowie die Betreuung der Ausbildenden durch die RUB. Nur wenn diese Voraussetzungen nicht gewährleistet werden können, sollten Auszubildende freigestellt werden. Wenden Sie sich in diesem Fall an die Abteilung Hilfskräfte, Lehrbeauftragte und Auszubildende des Dezernats für Personal und Recht.

Wie kann ich meine täglichen Kontakte am besten dokumentieren? (30.7.2020)

Der Betrieb unter Covid-19-Bedingungen erleichtert die Arbeitsmöglichkeiten auf dem Campus bei gleichzeitiger Fürsorge für die Beschäftigten und Studierenden durch Maßnahmen zur Infektionsprävention. Ein sehr wichtiges Element ist hier die zeitnahe Nachverfolgbarkeit von Kontakten über einen Zeitraum von vier Wochen für den Fall, dass eine Covid-19-Infektion (positives Testergebnis) festgestellt wurde, damit Infektionsketten frühzeitig und nachhaltig unterbrochen werden können. Bei Veranstaltungen und ähnlichem erfolgt dies über die Registrierung in einer Anwesenheitsliste. Es wird zudem empfohlen, dass alle Beschäftigten auch selbst – zum Beispiel täglich – dokumentieren, mit welchen Personen sie beruflich Kontakt hatten, insbesondere ob ein Face-to-Face-Kontakt unter 1,5 Metern Abstand über mindestens 15 Minuten bestand.

Können Neueinstellungen und Weiterbeschäftigungen aktuell bearbeitet werden? (2.7.2020)

Hier muss zwischen den Statusgruppen unterschieden werden:
Professuren, Beamte: Das Personaldezernat hat zurzeit bei Neuernennungen von Beamten auf Lebenszeit das Problem, dass die Gesundheitsämter mit deutlichem Zeitverzug Termine für amtsärztliche Untersuchungen anbieten; das Gesundheitsamt Bochum vergibt aktuelle Termine für Ende September. Hier ist also mit Verzögerungen zu rechnen.
Wissenschaftliche Mitarbeiter und Tarifbeschäftigte: Es werden wieder alle Anträge bearbeitet. Die Bearbeitung erfolgt nach Priorität.
Lehrbeauftragte/Hilfskräfte: Alle Anträge werden zeitnah umgesetzt. Die Zweiwochenfrist (vor Vertragsbeginn) ist zurzeit ausgesetzt.

Wie sind Rechnungen einzureichen? (12.6.2020)

Wie eine Rechnung bei Dezernat 4 einzureichen ist, hängt davon ab, ob die Rechnung in Papierform oder digital in der Einrichtung eingegangen ist. Das genaue Vorgehen dazu finden Sie im Serviceportal.

Ist man im Homeoffice über die RUB unfallversichert? (8.6.2020)

Grundsätzlich ja. Die detaillierten Regelungen dazu findet man im Serviceportal.

Was mache ich, wenn ich eine Mahnung bekomme? (4.6.2020)

Mahnungen können beim Dezernat 4, Kreditorenbuchhaltung, eingereicht werden. Dabei sollte auf der Mahnung der Hinweis hinzugefügt werden, ob die zugehörige Rechnung bekannt ist und ob sie per Post oder per E-Mail eingereicht wurde. Zudem sollte eine Ansprechperson benannt werden.

Sind interne Umbuchungen möglich? (2.4.2020)

Interne manuelle Umbuchungen sind möglich. Papierversionen sind vorzuziehen. In den anderen Fällen kann der unterschriebene Umbuchungsantrag auch als PDF-Datei an importe@uv.rub.de gesendet werden.

Wie sind Beschaffungsanträge einzureichen? (2.4.2020)

Dringende Beschaffungsanträge können auch per Mail eingereicht werden und müssen nicht im Original vorliegen. Anstelle die sachliche Richtigkeit der Angaben im Beschaffungsantrag handschriftlich zu bestätigen, ist in der E-Mail eine entsprechende schriftliche Bestätigung ausreichend. In gleicher Weise können auch dringende Dienst- und Honorarverträge übersandt werden.
Für Rückfragen steht die Zentrale Beschaffung unter folgender E-Mail-Adresse zur Verfügung: beschaffung@uv.rub.de

Wie können Reisekosten (auch für abgesagte Dienstreisen) geltend gemacht werden? (30.3.2020)

Grundsätzlich können alle entstandenen Kosten per Auslagenrechnung bei der Reisekostenstelle eingereicht werden. Waren Reisekosten nicht vollständig oder nur teilweise stornierbar, müssen dazu Nachweise der Auslagenrechnung beigelegt werden. Erhaltene Abschläge müssen deutlich sichtbar auf der Auslagenrechnung vermerkt werden.

Wird der Antrag auf Reisekostenerstattung während per Mail gestellt, muss

  • der oder die Anordnungsbefugte die „Sachliche Richtigkeit“ ebenfalls per Mail bestätigen.
  • die Mail eine Erklärung enthalten, dass die Kosten mit den Originalbelegen nicht zu einem späteren Zeitpunkt erneut geltend gemacht werden.

Tagungen und Konferenzen:
Hier muss der Auslagenrechnung ein Nachweis über die Absage beigelegt werden. Dieser Nachweis ist nicht erforderlich bei Ländern oder Regionen, die inzwischen ein grundsätzliches Einreiseverbot haben.

Umbuchung von Flügen:
Aufgrund der unklaren Entwicklung wird davon abgeraten, Umbuchungen von Flügen anzunehmen, die gegebenenfalls angeboten werden.

Bekomme ich während einer Quarantäne mein Gehalt? (16.3.2020)

Werden Beschäftigte durch das zuständige Gesundheitsamt unter Quarantäne gestellt, ist diese Anordnung bindend. Diese Anordnung bekommen Sie schriftlich. In der Zeit wird Ihr Gehalt weitergezahlt.

Ordnet die RUB eine Quarantäne an, bekommen Sie ebenfalls weiterhin Ihr Gehalt gezahlt.

Getty Images/iStockphoto
Aktuelle Informationen zu Corona
Nach oben