Fragen und Antworten für Beschäftigte

Zunächst bis zum 29. Oktober 2021 gilt in NRW eine neue Corona-Schutzverordnung. Das hat Auswirkungen auf die Zusammenarbeit und das Leben an der RUB. Unter anderem sollen für Geimpfte und Genesene möglichst viele Beschränkungen fallen. Für nicht geimpfte Personen gelten entsprechende Testpflichten.

Die RUB hält in den nächsten Wochen an den bisherigen Homeoffice-Regelungen fest. Wer möchte und wo es dienstlich möglich ist, kann weiterhin im Homeoffice arbeiten. Es ist aber auch wieder möglich, vor Ort zu arbeiten – auf das Einhalten von Abständen und das regelmäßige Lüften ist natürlich nach wie vor zu achten. Wichtige allgemeine Fragen und Antworten werden hier gesammelt.

Wie läuft der Betrieb zurzeit konkret ab?

Die wichtigsten Regeln zur Zusammenarbeit (auch bei Covid-19-Erkrankung, Symptomen, Kontakt, Auslandsaufenthalt) sind zusammengestellt auf der Seite

Beschäftigte finden darüber hinaus sämtliche Dokumente, Detailregelungen und Informationen, die vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie verbindlich und relevant sind, im Serviceportal auf der

Serviceseite Corona

Häufige Fragen und Antworten

Bekomme ich während einer Quarantäne mein Gehalt? (22.10.2021)

Werden Beschäftigte durch das zuständige Gesundheitsamt unter Quarantäne gestellt, ist diese Anordnung bindend. Ungeimpfte haben seit dem 11. Oktober 2021 keinen Anspruch mehr auf Lohnfortzahlung während der Quarantäne.

Weitere Informationen finden sich im Serviceportal auf der Themenseite „Aufenthalt vor Ort“.

Muss ich meine täglichen Kontakte dokumentieren? (20.8.2021)

Die Pflicht zum Nachverfolgen der Kontakte und damit auch die Dokumentation der Anwesenheit vor Ort entfällt zum 20. August 2021.

Wie laufen die Impfungen für Beschäftigte ab? (19.8.2021)

Die Impfungen der Beschäftigten an der RUB sind am 18. August 2021 abgeschlossen worden.

Weitere Informationen auf der Themenseite Impfung im Serviceportal

Muss ich nach längerer Abwesenheit oder Urlaub einen Test vorweisen? (23.7.2021)

Beschäftigte, die mindestens fünf Werktage hintereinander aufgrund von Urlaub und vergleichbaren Dienst- oder Arbeitsbefreiungen nicht gearbeitet haben, müssen am ersten Arbeitstag nach dieser Arbeitsunterbrechung dem Arbeitgeber ein negatives Testergebnis eines Coronaschnelltests („Bürgertest") oder PCR-Tests vorweisen. Dies gilt nicht für immunisierte Personen (vollständig Geimpfte und Genesene gemäß Corona-Schutzverordnung §3(3)).

  • Es wird empfohlen, dass auch Beschäftigte, die von einer Dienstreise zurückkehren, am ersten Arbeitstag nach dieser Arbeitsunterbrechung dem Arbeitgeber einen Negativtestnachweis vorweisen.
  • Erfolgt die Arbeitsaufnahme im Homeoffice, gilt diese Verpflichtung für den ersten Tag, an dem die Arbeit am Einsatzort der RUB außerhalb der eigenen Häuslichkeit stattfindet. Dies gilt nicht für immunisierte Personen (vollständig Geimpfte und Genesene gemäß Corona-Schutzverordnung §3(3)).

Betroffene Beschäftigte legen ihren Vorgesetzten oder der beauftragten Person vor:

  • ein negatives Testergebnis eines Coronaschnelltests („Bürgertest")
    oder
  • einen negativen PCR-Test
    oder
  • den Nachweis über die Genesung (PCR-Test nicht älter als 1 bis 6 Monate)
    oder
  • den Nachweis über eine vollständige Immunisierung (etwa durch Impfung)

Die Vorgesetzten oder von ihnen Beauftragte dokumentieren, dass die notwendigen Nachweise vorgelegt wurden. Diese Dokumentation ist wie die Übersicht zur Anwesenheit am Arbeitsplatz unter Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen aufzubewahren und im Anschluss zu vernichten. (Tabelle mit folgenden Angaben: Name des Mitarbeitenden, Daten der Abwesenheitszeit, Datum der Vorlage des Tests/der Impfimmunität, Unterschrift der verantwortlichen Person)

Die Beschäftigten bewahren den Nachweis vier Wochen auf, damit er bei einer Kontrolle gegebenenfalls als Nachweis vorgelegt werden kann.

Welche Unterstützungsangebote für Beschäftigte mit Kind, schwangere Beschäftigte und pflegende Angehörige gibt es? (19.5.2021)

Seit Beginn der Coronapandemie hat die RUB ihre Unterstützungsangebote für Beschäftigte mit Betreuungs- und Pflegeverpflichtungen stetig ausgebaut. Einen Überblick aller Maßnahmen sowie zahlreiche weiterführende Links hat die Stabsstelle Familiengerechte Hochschule im Serviceportal zusammengestellt. Dieser Überblick ist stets auf dem neuesten Stand und reicht von Themen wie Notbetreuung oder Homeoffice bis hin zu einem Fonds für Lehrende.

Eine weitere Seite im Serviceportal richtet sich speziell an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Hier dreht sich alles um die Forschungsförderung in der Coronapandemie. Viele Geldgeber haben ihre Leistungen und Fristen an die Pandemie angepasst. Die Seite im Serviceportal bietet einen guten Überblick, aufgeteilt nach Phasen der Forschung (Antragstellung, laufende Projekte) und nach Förderern.

Ist man im Homeoffice über die RUB unfallversichert? (8.6.2020)

Grundsätzlich ja. Die detaillierten Regelungen dazu findet man im Serviceportal.

Getty Images/iStockphoto
Aktuelle Informationen zu Corona
Nach oben