Events 2014

9. STUDIENTAG LITERATUR UND WISSENSCHAFTSGESCHICHTE

Das Institut für Deutsche und Niederländische Philologie und die Friedrich-Schlegel-Graduiertenschule der Freien Universität Berlin laden in Kooperation mit dem Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, der Mercator Forschergruppe 2 der Ruhr-Universität Bochum und dem Exzellenzcluster 16 der Universität Konstanz zu einem Blockseminar für NachwuchswissenschaftlerInnen ein, die auf dem Gebiet Literature and Science arbeiten. Der Studientag Literatur und Wissenschaftsgeschichte findet am Freitag, den 4. Juli 2014 von 10:00 bis 19:00 Uhr im Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte statt.

  (82.4 kB)

Fritz Kahn - Der Mensch als Industriepalast

Im Industriemuseum Henrichshütte Hattingen ist derzeit die Ausstellung "Arbeit zeigen" zu sehen. Unter den Exponaten ist Fritz Kahns Poster "Der Mensch als Industriepalast" aus den 1920er Jahren. Miriam Eilers, Doktorandin der Mercator-Gruppe, spricht über die künstlerische Produktion des Posters und dessen Verankerung im historischen Kontext der Weimarer Republik. Der öffentliche Vortrag beginnt am 31. Januar um 19:30h, der Eintritt ist frei.

Programm LWL-Industriemuseum

Research Colloquium "Spaces of anthropological Knowledge" - Doing Things

das Thema des Kolloquiums der Mercator Forschungsgruppe "Räume anthropologischen Wissens" ist dieses Semester "Doing Things". Austin hat bekanntermaßen erläutert, wie Dinge mit Wörtern ‚getan‘ werden, ohne aber den Ding-Begriff in den Fokus seiner Untersuchungen zu stellen. Neben der Aufmerksamkeit auf dem Diskursiven treten heutzutage Materialitäten und Dinge zunehmend in sozial- und geisteswissenschaftlichen Analysen auf. Inspiriert von Austins performativen Ansatz untersucht das MRG2 Kolloquium dieses Semester, wie Dinge 'getan' werden, und nicht nur mit Wörtern. Über jene Dinge, die von jemandem oder durch etwas produziert werden, –hinaus, richtet das Kolloquium mit dem Titel "Doing Things" den Blick auf Dinge, die selbst ‚tun‘. Damit wird die Frage nach der Handlungsträgerschaft gestellt, nach der praktischen Einbettung und Teilnahme von Dingen sowie nach ihren ontischen und epistemischen Existenzweisen. Dinge werden konzeptuell sowie empirisch bearbeitet, u.a. durch Untersuchungen von Roboter im Pflegebereich von Handys von Studierenden, von Social Media sowie von Techniken der psychologischen Forschung.

Program: Doing Things   (45.8 kB)

Article about the Mercator Research Group in »RUBENS» Newspaper.

read more