Teaching since 2018

  • SoSe 2019
    • Vorlesung: North American and its Transcultural Context, 2,000 B.C.E. – 2,000 C.E.

      The lecture is an introduction to US-American history from early settlement to the turn of the twenty-first century. With an emphasis on (trans-)cultural and social history, the lecture will introduce students to fundamental events, developments, actors, contexts, and current research debates in US-American history, including Native American history, the age of exploration and European settlement, the Columbian exchange, the transatlantic slave trade, the War of Independence and the Early Republic, western expansion and Manifest Destiny, Jacksonian democracy, the Civil War and Reconstruction, industrialization and urbanization, immigration and exclusion, borderlands and transcultural connections on the North American continent, the Progressive Era, the United States role in the World Wars, the Cold War, the social upheavals during the 1950s, 1960s and 1970s, and the economic and political developments at the end of the twentieth century. Students will be familiarized with key aspects of US and transcultural North American history and will be able to identify vital connections and trends in the historical development of the United States and its transcultural context.

    • Hauptseminar: Die Geschichte von White Supremacy in den USA

      Dieses Hauptseminar untersucht die historischen Formierungen von Whiteness und White Supremacy in den USA von der Gründung britischer Kolonien bis zum frühen zwanzigsten Jahrhundert. Kritisch analysiert werden dabei die Entstehung von „race“-Konzepten, rassifizierter gesellschaftlicher Hierarchisierung (auch im Zusammenspiel mit anderen sozialen Differenzkategorien wie Geschlecht, Herkunft, soziale Schicht oder Sexualität) und White Supremacy-Politiken, Gesetzen, Gruppen und Graswurzelbewegungen in der Geschichte der USA. Das Seminar thematisiert die Rolle von White Supremacy und Whiteness als historisch und räumlich kontingenten Phänomen in innen- und außenpolitischen sowie gesellschaftlichen Entwicklungen der USA im 17., 18. 19. und frühen 20. Jahrhundert, u.a. bezüglich des Sklavenhandels, Besitztum, politischer Teilhabe, Kriegsführung, territorialer Expansion, Industrialisierung und Urbanisierung, Einwanderung, Reformbewegungen und Kulturproduktion. Lernziele für Seminarteilnehmer*innen sind zum einen, mit der Geschichte von White Supremacy in den USA, Schlüsseldokumenten und aktuellem Forschungsstand vertraut zu sein, zum anderen historische Entwicklungen, Kontexte und Brüche in US-amerikanischer Geschichte kritisch einordnen und hinterfragen zu können.

  • WiSe 2018/19
    • Hauptseminar: Die Schwarze Bürgerrechtsbewegung in den USA

      Dieses Seminar untersucht und diskutiert die Schwarze Bürgerrechtsbewegung in den USA in ihren Auseinandersetzungen um soziale und race-bezogene Gleichheit ab Ende des US-amerikanischen Bürgerkieges im Jahr 1865 bis hin zur #BlackLivesMatter-Bewegung. Dies schließt die Thematisierung politischer und juristischer Entwicklungen, white supremacist Widerstand, zentrale Protagonist_innen und Organisationen der Schwarzen Bürgerrechtsbewegung (wie W.E.B. Du Bois, Marcus Garvey, Ella Baker, Dr. Martin Luther King, Jr., Rosa Parks, Fannie Lou Hamer, Malcolm X, Huey Newton, James Baldwin, u.a.), gender_queere Perspektiven, die Black Power-Bewegung und intersektionale Fragestellungen mitein. Lernziele des Seminars sind, dass Studierende ein Schlüsselverständnis der Forderungen, Ziele, Methoden und Rückschläge der Schwarzen Bürgerrechtsbewegung des späten 19. und des 20. Jahrhunderts entwickeln sowie die geschichtlichen Kontexte und Auswirkungen auf die US-Gesellschaft analysieren können.

    • Oberseminar: „La Frontera: Borderlands, Migration, and Racialization“

      This course examines the history of U.S.-Mexican, U.S.-Caribbean, and U.S.-Canadian borderlands in the nineteenth and twentieth century. First popularized by Eugene Bolton in reference to the Spanish empire in North America, borderlands are a space and a historiographical method which describes the analysis of geographical, political, economic, and sociocultural contact zones across continents. Focusing on North America, we will discuss the relation of borderlands to imperialism and territorial expansion, central and peripheral power structures, the consolidation of nation states, immigration, and race and gender relations in the “in-between.” Students will be able to identify and analyze key issues and current research debates in global borderlands history, political, social and cultural history in North America, and the history of racialization.