Julia Reus

Lehrveranstaltungen

  • Übung zu speziellen Methoden und Theorien: Vom Suchen und Finden zwischen Kriegsfolgenbewältigung und Nachkriegspolitik. Quellen zur Arbeit des Internationalen Suchdienstes nach dem Zweiten Weltkrieg, Di. 12-14 Uhr, .

Kontakt

e-mail: Julia.Reus@rub.de
Tel: 0234 - 32 - 24672
Raum: GA 4/57
Sprechstunde: nach Absprache






















Promotionsprojekt: Sexualität, Devianz und Verwandtschaft. Inzestdiskurse in der Bundesrepublik Deutschland

Projektbeschreibung folgt.

Publikationen

  • Hrsg. zus. mit Constantin Goschler und Marcus Böick: Kriegsverbrechen, Restitution, Prävention. Aus dem Vorlass von Benjamin B. Ferencz, Göttingen 2019.

  • Tagungsbericht (zus. mit Pia Eiringhaus): Contested Kinship: Towards a Redefinition of Human Relations, 14.-16.03.2019 Göttingen, in: H-soz-Kult , 17.10.2019.

  • „Everywhere where human beings are, we can find our children” On the Organization of the ITS Child Search Branch and its Predecessor, in: Henning Borggräfe u.a. (Hg.): Freilegungen. Rebuilding Lives – Child Survivors and DP Children in the Aftermath of the Holocaust and Forced Labor, Göttingen 2017, S. 41–69.

  • Anzeige der Zwangsversteigerung jüdischen Grundbesitzes im Bochumer Anzeiger, 30. Januar 1942, in: Initiative Nordbahnhof Bochum (Hg.): Gedenkort Nordbahnhof, Bochum 2016, S. 21–24.

  • Tagungsbericht: Nach der Befreiung – zur Situation von Überlebenden und Kindern als Displaced Persons. Neue Zugänge in Bildung und Wissenschaft, 30.05.–01.06.2016 Dachau, in: H-Soz-Kult, 10.11.2016.

  • Tagungsbericht (zus. mit Christopher Kirchberg): Ein „Trend“ ohne „Turn“? Neue Perspektiven auf die Organisationsgeschichte, 03.07.2015 Bochum, in: H-Soz-Kult, 11.12.2015.

  • Rezension zu: Uta Bretschneider: Wolle aus Amerika, in: Neues Archiv sächsischer Geschichte 86 (2015), S. 307–308.