Institut für Philosophie II

Willkommen am Institut für Philosophie II

 

Das Institut für Philosophie II hat einen Schwerpunkt in der systematischen (analytischen) Gegenwartsphilosophie sowie in der Philosophie der Antike (in Verbindung mit der Philosophie des Mittelalters). Die systematische Gegenwartsphilosophie zeichnet sich durch besonders starke interdisziplinäre Vernetzungen aus. Dies zeigt sich u.a. durch die Entwicklung eines interdisziplinären Masterstudiengangs Cognitive Science sowie den Aufbau des Center for Mind, Brain and Cognitive Evolution. Im Bereich der systematischen Gegenwartsphilosophie sind die folgenden Professuren angesiedelt: Professuren zur Philosophie des Geistes sowie zur Logik und Erkenntnistheorie, die Mercator-Professur Philosophie der Sprache und der Kognition sowie die Professur Philosophie des Bewusstseins und der Kognition. Mit der Professur im Bereich Philosophie der Antike und des Mittelalters wird in der Forschung ein Schwerpunkt auf die Philosophie der Antike gelegt.

 

Aktuelle Publikationen


Prof. Dr. Newen
The Role of Bodily Perception in Emotion
Article


Prof. Dr. Schlicht
Kant and the problem of consciousness


Prof. Dr. Strasser
Adaptive Logics for Defeasible Reasoning
Journal


Prof. Dr. Wansing
Proof Theory of N4-related Paraconsistent Logics
Monograph


Prof. Dr. Werning
The Oxford Handbook of Compositionality
Journal


Prof. Dr. Wilberding

  Forms, Souls and Embryos. Neoplatonists on Human Reproduction
Monograph

 

LAUFENDE DRITTMITTELPROJEKTE

 

Friedrich Wilhelm Bessel Research Award

Prof. João Marcos, Universidade Federal do Rio Grande do Norte (UFRN), Brazil, has received a Friedrich Wilhelm Bessel Research Award for his work on non-classical logics. The Alexander von Humboldt Foundation grants about 20 Friedrich Wilhelm Bessel Research Awards annually, funded by the Federal Ministry of Education and Research, to internationally renowned academics from abroad in recognition of their outstanding accomplishments in research to date and their exceptional promise for the future.
Weitere Information

Humboldt Research Fellowship

Dr. Mathieu Beirlaen (RUB, previously National Autonomous University of Mexico and University of Ghent) has received a Humboldt Research Fellowship for a research project entitled “A Qualitative Model for Ampliative Inference“. The project will be hosted by Prof. Heinrich Wansing (RUB) and Prof. Gerhard Schurz (Heinrich-Heine University Düsseldorf). Congratulations, Mathieu!

Kovalevskaja-Preisträger

Als frisch gekürter Kovalevskaja-Preisträger erhält der Philosoph und Logiker Dr. Christian Straßer knapp 1,4 Mio. Euro von der Humboldt-Stiftung. Ab Herbst baut er an der RUB eine eigene Arbeitsgruppe auf, um eine neue übergreifende Theorie des Anfechtbaren Logischen Schlussfolgerns zu entwickeln.
Weitere Information

Lichtenberg-Professur

Der promovierte Philosoph Prof. Dr. Tobias Schlicht wird in seiner Lichtenberg-Professur die Philosophie mit empirischen Disziplinen wie der kognitiven Neurowissenschaft und der Psychologie kombinieren.
Weitere Information

Termine

(alle Termine & regelmäßige Kolloquien)

  • March 03 - 04, 2017, Room GA 04/187
    Prof. Jacob Hohwy
    Masterclass
  • January 11, 2017 18:00, Room GA 04/187
    Prof. Martin Caminada (Cardiff University)
    "Open Research Challenges in Instaniated Argumentation"       
    Colloquium of Institute II

Neuigkeiten

  • DFG-Graduiertenkolleg on "Situated Cognition"

    Coming soon: Call for 12 PhD positions; further information: situated-cognition.de
  • Caroline-Herschel Guest Professorship 2016 an der Ruhr-Universität Bochum

    FRANCES EGAN, Full Professor an der Rutgers University, zu Gast von Oktober bis Dezember 2016
    mehr
     
  • MERCUR Project:  “Automaticity in Thought and Action and its Significance for our Self-Understanding”

    Collaborative Research Project: Prof. Dr. Albert Newen (Bochum), Prof. Dr. Katja Crone (Dortmund) and Prof. Dr. Neil Roughley (Duisburg-Essen)

    Viele Vorgänge im Denken und Handeln laufen automatisch ab: Wir können sie oft nicht initiieren, sie stehen nicht im Fokus unserer Aufmerksamkeit, und wir können sie nicht oder nur schwer beeinflussen In  diesem Projekt möchten wir die in der Philosophie immer noch unterschätzte Rolle von automatischen Prozessen des Denkens und Handelns für den Alltag herausarbeiten und klären, worin angesichts dessen adäquate Selbstverständnisse von Personen bestehen können. Methodisch ist das Projekt in der systematischen Philosophie verankert, greift aber wesentlich auf neuere Forschungsergebnisse in der Psychologie und in den Neurowissenschaften zurück
  • Gender Bias in Academia: protocol online

    The protocol of the informal discussion of the "Gender Bias in Academia"-Event that took place on June 7 is online.