RUB » Rückblick 12. Akademische Jahresfeier

RÜckblick 12. Akademische Jahresfeier

International ging es zu bei der 12. Akademischen Jahresfeier der RUB, die im Zeichen der deutsch-chinesischen Partnerschaft stand. Verschiedene Ehrungen waren eingebettet in ein buntes künstlerisches Programm, organisiert von boSKop, dem AKAFÖ Kulturbüro. Arabische Trommeln, chinesischer Dai-Tanz, Pipa-Spielerin und brasilianischer Kampftanz ließen die Besucherinnen und Besucher im Audimax das Flair verschiedener Kontinente erfahren. Erstmals führte eine Studentin, Julia Baumann, durch das Programm – „eine Reise von Bochum in die Welt“.

RUB wächst zusammen mit der Welt

„Der Weg entsteht, wenn man ihn geht.“ Mit diesem chinesischen Sprichwort eröffnete RUB-Rektor Prof. Dr. Elmar Weiler die Jahresfeier und blickte auf ein ereignisreiches Jahr zurück: das neue Leitbild Lehre, der Start des Projektes „instudies“, 50 Bildungsfonds-Stipendien mehr als im Vorjahr, die Anträge in der Exzellenzinitiative, die laufende Campussanierung, steigende Studierenden- und Mitarbeiterzahlen. „Die Uni wächst, sie platzt inzwischen fast aus allen Nähten“, sagte der Rektor, denn die RUB hat sich längst über die Grenzen des Campus ausgedehnt. Das Zusammenwachsen mit der Stadt, der Region und der Welt wird die RUB auch in Zukunft fördern.

Jahrzehntelange Partnerschaft

Seit 30 Jahren eng verbunden ist die RUB mit der Partner-Universität Tongji in Shanghai, die auf der Jahresfeier die Auszeichnung „Pro Societate“ (Für langjährige Partnerschaft) erhielt. Prof. Weiler erinnerte unter anderem an eine effiziente Zusammenarbeit beim Aufbau an der Universität in Shanghai, erfolgreiche gemeinsame Forschung und den chinesischen Garten, den die Tongji-Uni der RUB zum 25-jährigen Geburtstag schenkte. Präsident Prof. PEI Gang nahm die Ehrung persönlich entgegen. Insgesamt sechs Altrektoren der RUB, die an der Partnerschaft beteiligt waren, kamen zu dem Festakt auf die Bühne. „Das ist ein Stück Geschichte, wie man es so konzentriert womöglich noch nie an dieser Universität erlebt hat“, freute sich Weiler.

Den Weg gemeinsam weitergehen

Vor der Jahresfeier unterzeichnete die Delegation aus China zwei Memoranden zum Aufbau neuer Doppelabschluss-Master. Gemeinsam mit dem Chinesisch-Deutschen Hochschulkolleg und der RUB-Fakultät für Geowissenschaften wird die Tongji-Universität Programme in „Mechanical Engineering“ und „Transformation of Urban Landscapes“ entwickeln.

Auszeichnungen für besondere Leistungen

Traditionell wurden auf der Jahresfeier auch weitere Preise verliehen. Die 22 besten Absolventinnen und Absolventen aller Fakultäten erhielten Auszeichnungen für ihre hervorragenden Abschlussarbeiten. Die Ehrennadel der RUB ging an Rolf Wernhardt für seine Verdienste in der akademischen Selbstverwaltung. Er habe „während seiner 40-jährigen Tätigkeit an der Ruhr-Universität Herausragendes geleistet“, hieß es in der Urkunde. Den Lore-Agnes-Preis teilen sich der Lehrstuhl für Industrial Sales Engineering und der Arbeitskreis Sekretariatsmanagement. Die beiden Gewinner-Projekte stellte TV.RUB in Filmen vor. Der Arbeitskreis setzt sich dafür ein, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den vielen Sekretariaten der Uni zu vernetzen und so einen Informationsfluss zu gewährleisten. Der Lehrstuhl für Industrial Sales Engineering fördert Studentinnen in den Ingenieurwissenschaften mit dem Programm „Frauen stärken Frauen. Frauen bleiben Frauen“.