katalanischlektorat

 

 

 

 

 

 

 

 


Das Katalanische

Die Bedeutung der katalanischen Sprache hat in den letzten Jahren ständig zugenommen. Etwa 10 Millionen Personen sprechen das Katalanische in der Gegenwart und noch nie war das Katalanische im Alltag so vieler Menschen derart präsent wie heute.

Aus akademischer Sicht, ist das Katalanische in der universitären Lehre und Forschung an Universitäten in vielen Ländern der Welt präsent. Dank der Unterstützung des Institut Ramon Llulll wird in diesem Fach an etwa 150 Universitäten weltweit gelehrt und geforscht.

Wegen ihrer linguistischen Ausstattung und Präsenz in den Informations- und Kommunikationstechnologien spielt die Distanz kein Hindernis mehr, die Sprache auf Muttersprachler-Niveau zu erlernen.

 

Das Fach Katalanisch an der RUB

Das Katalanische kann im Romanischen Seminar als Nebensprache im Bachelor Spanisch, als Nebenfach im Master Iberoromanistik belegt werden, zudem als Schlüsselqualifikation und im Optionalbereich.

Studierende anderer Institute und Fakultäten können das Katalanische ebenfalls im Rahmen der Schlüsselqualifikation bzw. im Optionalbereich belegen. Informationen dazu bekommen Sie direkt am Lektorat, in den Wahlbereichsbroschüren und den Angeboten für die Schlüsselqualifikation.

Alle Angebote sind insbesondere auch für die Studierenden der Romanistik von Interesse. Es besteht auch die Möglichkeit, die Bachelorarbeit oder Masterarbeiten im Bereich der Kultur und Literatur des katalanischen Sprach- und Kulturraums – Andorra, Balearen, Katalonien, Valencia, usw. anzufertigen. Eine Promotion zu Themen der katalanischen Kultur- und Literaturwissenschaft ist im Romanischen Seminar ebenfalls möglich.

 


kontakte

 

Katalanischlektorat

 

Imma Martí Esteve

Gebäude GB, 7. Etage, Büro 7/147

Universitätstr. 150

D-44780 Bochum

Telefon: + 49 (0) 234 3225035

Fax: + 49 (0) 234 3214239

E-Mail: imma.marti (at) ruhr-uni-bochum.de

 

lehrstuhl für iberoromanistische literatur- und kulturwissenschaft

 

Prof. Dr. Roger Friedlein

 

Institut Ramon Llull