Forschungsschwerpunkte und laufende Forschungsprojekte

RU und Schulentwicklung. Neue Perspektiven für eine lebenswerte Schule

Dieses Forschungsprojekt geht vergleichend vor. Es untersucht den Status religiöser Bildung in den Prozessen der Schulentwicklung in unterschiedlichen religiösen, gesellschaftlichen und kulturellen Kontexten. Die exemplarische Auseinandersetzung mit dem Konzept citizenship education in England als einem Konzept religiösen Lernens in einer stark religiös segregierten und säkularisierten Gesellschaft, mit katechetischem Lernen in Polen als einem Konzept religiösen Lernens in einer sich derzeit stark religiös enttraditionaliserenden Gesellschaft und mit einer bildungstheoretischen Begründung in Deutschland als einem religiös stark pluralisierten Kontext soll als Grundlage für eine Theorie des Religionsunterrichts als Beitrag zu einer lebenswerten Schule dienen. Dieses Projekt, zudem inspiriert durch die Teilnahme an einen international besetzten Kongress zum Thema in Wien im Mai 2012, befindet sich noch in der Phase erster Sondierungen. Gespräche mit Vertretern der polnischen (Prof. Dr. Cyprian Rogowski), der deutschen (Prof. Dr. Egon Spiegel, Prof. Dr. Hans Mendl) und englischen Religionspädagogik sowie der anglikanischen Kirche (Rev. John Arnold, Canterbury) wurden be-reits sowohl in Polen als auch in England geführt. Um dieses Forschungsprojekt genauer zu konzipieren, bedarf es einer Anschubfinanzierung. Ziel ist der Forschungsantrag bei einem Drittmittelgeber wie der Mercatorstiftung.

Auswahl an Veröffentlichungen zum Thema


  • Grümme, Bernhard, Die politische Dimension religiöser Bildung. Bildungstheoretische Annäherungen; in: Könemann, Judith, Mette, Norbert, Bildung und Gerechtigkeit. Warum religiöse Bildung politisch sein muss, Ostfildern 2013, 53-66