F-Praktikum für Synthesechemie im WS 2017/ 2018

 

Vorrangiges Ziel des Synthese-Praktikums ist das Vermitteln von modernen Synthese- und Analysenmethoden in der anorganischen Molekülchemie. Nach Ende dieses Moduls soll der/die Student/Studentin in der Lage sein, mehrstufige Synthesen (anorganische, metallorganische und bioanorganische Präparate) eigenständig durchzuführen und mechanistisch zu interpretieren. Dabei soll vor allem ein sicherer Umgang mit der Vakuumtechnik, Schutzgastechnik, sowie die Anwendung von spektroskopischen Methoden zur Strukturaufklärung erzielt werden. Die Techniken und Fertigkeiten werden in ihrer Vielfalt an Hand von didaktischen und forschungsrelevanten Präparaten erworben und vertieft. Das F-Praktikum für Synthesechemie soll den Übergang von den erworbenen Fertigkeiten und Kenntnissen in den präparativen Grundpraktika hin zum selbständigen Arbeiten in wissenschaftlichen Projekten ermöglichen. Hierbei ist ein wichtiger Aspekt, auch das selbständige Recherchieren von Synthesevorschriften und sicherheitstechnisch relevanter Daten zu erlernen.

Voraussetzung zum Beginn des Praktikums ist der Besuch des vorbereitenden Seminars. Zusätzlich muss vor jedem Versuch ein versuchspezifisches Testat bestanden werden, bei dem die theoretischen und sicherheitstechnischen Hintergründe des Versuches nachzuweisen sind.

Für Fragen zum Praktikum wenden Sie sich bitte an

Dr. Klaus Merz, NC 3/74, Tel.: 24187, e-Mail