[ vorherige ] [ nächste ] [ Übersicht nach Zeit ][ alphabetische Übersicht ]

(00252) 11.09.2002 14:34

PK: Rohrpost unterm Ruhrgebiet


Bochum, 11.09.2002
Nr. 253

PK: Rohrpost unterm Ruhrgebiet
Gegen den täglichen Stau: Große Güter unter die Erde
ISUFT 2002 versammelt Leitungsbauer, Logistiker, Fördertechniker


Sehr geehrte Damen und Herren,
in Zeiten verstopfter Städte und Straßen überlegen sich Experten neue
Möglichkeiten des Gütertransports, z. B. per Rohrpost unter der Erde. Am
19. und 20. September treffen sie sich an der Ruhr-Universität beim
ISUFT 2002 (3rd International Symposium on Underground Freight
Transportation by Capsule Pipelines and other Tube Systems, Schirmherr:
NRW-Ministerpräsident Wolfgang Clement). Dort geht es schon um die
praktische Umsetzung dieser Konzepte, und es gibt auch was zu sehen:
Modelle unterirdischer Rohrpostsysteme, Rohre und Vortriebsmaschinen
werden im Audimax-Foyer und auf dem Forum ausgestellt.

Rasende Europalette unterm Ruhrgebiet

Rohrpostanlagen an sich sind eine alte Idee: Als 1853 die erste in
London gebaut war, folgten weitere schlagartig in 15 europäischen
Städten von Hamburg bis Neapel. Versuche mit Großrohranlagen, bei denen
die Förderbehälter auf Rädern laufen, schlossen sich an. Was liegt
angesichts wachsender Verkehrsprobleme in Ballungsräumen näher, als
größere Dimensionen, z.B. im Euro-Paletten-Format? Die Vision der
Planer: Statt mit der Palette per Lkw zweieinhalb Stunden über die
verstopfte A 40 von Duisburg nach Dortmund zu schleichen, fährt der
Transporter nur zur nächsten Verladestation und informiert den Empfänger
telefonisch, dass er die Güter in einer halben Stunde von seiner
Übergabestation abholen kann. An der RUB entwickelt die
interdisziplinäre Projektgruppe „Transport- und Versorgungssysteme unter
der Erde“ seit 1998 das Konzept CargoCap zum automatisierten
Stückguttransport durch unterirdische Rohrleitungen. Die theoretische
Arbeit ist abgeschlossen, CargoCap steht vor der Umsetzung.

TERMIN

Um Sie über die Forschungsergebnisse auf diesem Gebiet an der RUB und
aus Japan, den Niederlanden und den USA sowie über ihre Umsetzung in die
Praxis informieren zu können, lade ich Sie herzlich ein zu einer
Pressekonferenz,
am Donnerstag, 19. September 2002 um 12.30 Uhr,
Universitätsverwaltung, 3. Etage, Raum 331
(UV 3/331, Sitzungszimmer)

Gesprächspartner



Als Gesprächspartner erwarten Sie Prof. Dr.-Ing. Dietrich Stein, Leiter
der Projektgruppe „CargoCap“, Prof. Dr.-Ing. Gerhard Wagner, Prof. Dr.
Paul Klemmer (alle RUB), Dr. Gerard Arends (University of Technology,
Delft, Niederlande), und Dr. Rolf Bielecki (German Society of Trenchless
Technology).

Bitte anmelden

Ich würde mich sehr freuen, Sie bei dieser Gelegenheit begrüßen zu
können. Bitte melden Sie sich kurz per E-Mail, Telefon oder Fax an, wenn
Sie den Gesprächstermin wahrnehmen möchten.

Mit freundlichem Gruß


Dr. Josef König



zurück zur Übersicht nach Zeit | alphabetisch