[ vorherige ] [ nächste ] [ Übersicht nach Zeit ][ alphabetische Übersicht ]

(00236) 23.08.2002 12:45

Im hohen Alter noch aktiv: Ingrid Strohschneider-Kohrs wird 80


Bochum, 23.08.2002
Nr. 237


Selbst im hohen Alter noch aktiv
Ingrid Strohschneider-Kohrs wird 80
Eine der ersten Germanistinnen auf einem Lehrstuhl


Ihren 80. Geburtstag feiert am kommenden Montag, 26. August
2002, Prof. em. Dr. Ingrid Strohschneider-Kohrs, die in der
Gründungszeit der Ruhr-Universität Bochum 1964 den Lehrstuhl
für Neuere Deutsche Literaturgeschichte übernahm. Die
Spezialistin insbesondere für die Literatur der
Aufklärungszeit gehörte damals – neben der legendären Käte
Hamburger – zu den ganz wenigen Frauen auf einem
germanistischen Lehrstuhl. Der RUB blieb sie bis zu ihrer
Emeritierung im Jahr 1987 treu. Anschließend übersiedelte
sie in die Nähe Münchens, wo sie in der dortigen
Ludwig-Maximilians-Universität bis in die Gegenwart
weiterhin lehrte. Zuletzt bot sie insbesondere Seminare für
Senioren an.

Das Wesen des Tragischen und die romanistische Ironie

Die gebürtige Hamburgerin Ingrid Strohschneider-Kohrs
studierte nach dem Abitur 1941 an den Universitäten Hamburg
und Tübingen Deutsche Philologie, Philosophie, Geschichte
und Geographie. 1948 wurde sie in ihrer Heimatstadt mit
einer Dissertation zum „Wesen des Tragischen im Drama
Heinrich von Kleists“ zum Dr. phil. promoviert. Nach einer
wissenschaftlichen Assistenz absolvierte sie 1951 in Münster
das Staatsexamen für das Lehramt an höheren Schulen. Nach
der Referendarzeit erhielt sie ein Stipendium der Deutschen
Forschungsgemeinschaft (DFG), mit dem sie sich 1958 mit der
Arbeit „Die romantische Ironie in Theorie und Gestaltung“ in
München habilitierte. Bis zu ihrem Ruf an die RUB war sie
Privatdozentin und vertrat im Winter 1960/61 den überaus
einflussreichen Germanisten Benno von Wiese.

Von Lessing bis Kafka

Forschungsschwerpunkte der Bochumer Literaturhistorikerin
sind die Aufklärung, insbesondere Lessing, die Goethezeit,
vor allem der junge Goethe und der Naturalismus. Besonderes
Aufsehen erregten ihre Aufsätze über „Minna von Barnhelm“
und Goethes „Clavigo“. Als besondere Anerkennung gilt, dass
ihre Habilitationsschrift noch kürzlich neu in einer
wohlfeilen Ausgabe erschienen ist. Vor wenigen Jahren
veröffentlichte sie ihre wichtigsten Aufsätze in einem
Sammelband mit dem Titel „Poesie und Reflexion. Aufsätze zur
Literatur“ (Tübingen 1999). Sie umspannen eine Zeit von
Lessing bis Kafka und zeigen die Breite ihrer
Forschungstätigkeit. Zeitweise war sie Mitherausgeberin der
Bochumer Zeitschrift „Poetica“. Außerdem arbeitete sie aktiv
in den Gremien der DFG. Zu ihren Studierenden hat Prof.
Strohschneider-Kohrs stets ein persönliches Verhältnis
angestrebt und mit ihrem Engagement versucht, die
„Massenuniversität“ erträglicher zu machen.


--
RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 32-22830, -23930
Fax: + 49 234 32-14136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB



zurück zur Übersicht nach Zeit | alphabetisch