RUB » OAW » Forschung » Forschungsprojekte

Forschungsprojekte an der Fakultät für Ostasienwissenschaften

Sprache und Literatur Chinas

Seit 1990 hat die Sektion für Sprache und Literatur Chinas unter anderem mit finanzieller Hilfe der DFG, des Wissenschaftsministeriums NRW, der Volkswagen-Stiftung und der Chiang Ching-kuo Foundation die folgenden Forschungsprojekte durchgeführt:

  • Europäisches Projekt zur Modernisierung in China
  • Geschichte der deutschsprachigen Chinawissenschaften
  • Deutsch-chinesische Wissenschafts- und Kulturbeziehungen in NRW
  • Einrichtung einer Forschungsstelle für taiwanische Kultur und Literatur
  • Literatur und Verlagswesen in der Republikzeit
  • Pseudonyme moderner chinesischer Autoren
  • Bibliographie-Projekt des Richard-Wilhelm-Übersetzungszentrums

Forschungsprojekte der Sektion Sprache und Literatur Chinas

Research Unit on Taiwanese Culture and Literature


Geschichte und Philosophie Chinas

Die Sektion Geschichte und Philosophie Chinas ist gegenwärtig an folgenden Forschungsprojekten beteiligt:

  • Data Infrastructure for Guilds and Other Forms of Institutions for Collective Action (Universität Utrecht)
  • Dynamiken der Religionsgeschichte zwischen Europa und Asien. Themenfeld 3: Begriffe (Käte Hamburger Kolleg, Bochum)
  • Global Collaboratory on the History of Labour Relations, 1500–2000 (gefördert von der Gerda Henkel Stiftung)
  • Die Logik des japanischen buddhistischen Scholastikers Gomyō 護命 (749?–834) (gefördert von der Fritz Thyssen Stiftung)
  • Der "spirituelle Konfuzianismus" – ein Phänomen der Dialektik der Säkularisierung? (Käte Hamburger Kolleg, Bochum)

Bereits abgeschlossene Forschungsprojekte:

  • Bedeutung und Entwicklung religiöser Begriffe und Praktiken in China bis zur Han-Zeit (Käte Hamburger Kolleg, Bochum)
  • Das Buch Mengzi im Kontext der Menschenrechtsfrage. Marksteine der Rezeption des Textes in China, Japan und im Westen (gefördert von der Fritz Thyssen Stiftung) (2003–2006)
  • Kulturübergreifende Bioethik (DFG-Forschergruppe; 2002–2007)

Politik Ostasiens

Die Forschung am Lehrstuhl für Politik Ostasiens fokussiert auf die Bereiche Vergleichende Politische Ökonomie Ostasiens und Global Economic Governance. Besondere Aufmerksamkeit erhalten die Fragen, wie sich die Ausweitung regelbasierter globaler Governance auf staatliche Akteure in Ostasien auswirkt und ihnen neue Mitbestimmungs- und Gestaltungsmöglichkeiten eröffnet. Weitere Forschungsthemen am Lehrstuhl sind die politische Ökonomie Chinas, Medienregulierung in China, Zivilgesellschaft und Politik des Kriegsgedenkens in Japan und japanische und chinesische Zivilgesellschaft im globalen Kontext.

Religionen Ostasiens

Die Forschung auf dem Fachgebiet der Religionen Ostasiens legt besondere Akzente auf die wechselnden Beziehungen zwischen den Religionen untereinander und zu anderen gesellschaftlichen Feldern sowie auf die Region übergreifende Entwicklungen. Ein besonderes thematisches Interesse gilt dabei der Einbettung der buddhistischen Kommentarliteratur der koreanischen Halbinsel im weiteren ostasiatischen Kontext, insbesondere deren Wechselwirkungen mit Traditionen des chinesischen Festlandes. Nähere Informationen zu laufenden und abgeschlossenen Projekten finden Sie hier.

Religionen Zentralasiens

Aktuelles

  • Das Vorlesungsverzeichnis
    für das WS 19/20
    finden Sie hier:

  • Das Ostasienwissenschaftliche
    Mittagsforum findet in diesem
    Semester (WS19/20) wieder statt.


    Das aktuelle Programm finden Sie hier:
    Informationen über die Programme früherer Mittagsforen finden Sie hier:
  • Neues China-Zentrum eröffnet
    Zhongguo, der heutige Eigenname Chinas, bezeichnete ursprünglich die Länder und nicht das Reich der Mitte. Schon im Altertum gab es dort mehr als nur eine chinesische Kultur. Mit der Übernahme der chinesischen Schrift und der klassischen chinesischen Literatursprache in Japan, Korea und Vietnam verbreitete sich dieses vielfältige kulturelle Erbe in ganz Ostasien und wandelte sich dabei ständig weiter. Sein Einfluss reicht bis in die Gegenwart hinein und ist Gegenstand des Centers for the Study of Traditional Chinese Cultures, das am 12. Juli 2019 feierlich eröffnet wurde...

    CSTCC: Konzept und Strategie des neuen Zentrums

  • Deutschlandstipendium 2019/20
    - Start der Bewerbung


    Bewerben Sie sich online vom 8. April bis zum 16. Mai für
    ein Deutschlandstipendium.

    Weitere Informationen erhalten Sie unter www.rub.de/bildungsfonds
    Hier gelangen Sie ab dem 8. April zur Bewerbung: https://www.ruhr-uni-bochum.de/bildungsfonds/info-studierende/

  • ... mehr Aktuelles anzeigen ...

 

 

 

Schnellsuche
Ostasienwissenschaften