RUB » OAW » Startseite

Willkommen an der
Fakultät für Ostasienwissenschaften

Die Fakultät für Ostasienwissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum bietet als einzige ostasienwissenschaftliche Einrichtung Deutschlands mit Fakultätsstatus ein Studienprogramm, das sich durch außerordentliche Breite und Methodenvielfalt auszeichnet.

Forschung und Lehre erstrecken sich auf die geographischen Regionen China, Japan, Korea sowie Zentralasien, wobei eine große Bandbreite kultureller und sozialer Phänomene betrachtet werden. Dies geschieht mit Blick auf die Teilregionen wie auch auf den geographischen Raum in seiner Gesamtheit.

Auf der Grundlage solider Sprachkenntnisse werden dazu methodische Ansätze aus Geschichtswissenschaft, Literaturwissenschaft, Philosophie, Politikwissenschaft, Religionswissenschaft, Soziologie, Sprachwissenschaft und Wirtschaftswissenschaft nutzbar gemacht.

 

AKTUELLES

Das Ostasienwissenschaftliche Mittagsforum im WS19/20:

08.Januar

JACOBY Julia Mariko (Freiburg): Bōsai. Die Geschichte der Katastrophenprävention im modernen Japan.

Das neu aktualisierte Programm finden Sie hier:
Informationen über die Programme früherer Mittagsforen finden Sie  hier:

Japonismus!
Ausstellung vom 7. Nov. 2019 bis 9. Januar 2020
Eröffnung am 7.11.19 um 18 Uhr in der UB 1/9


Bei diesem Begriff denkt man sofort an prestige-trächtige Sammlungen in den großen Pariser Museen, denkt an Maler wie Monet, Degas, van Gogh und andere. Aber das „Japanfieber“ um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert hat viel mehr Menschen erreicht, als nur die berühmten Maler. Auch weite Kreise der Gesellschaft wurden damals von einer „Japanomania“ erfasst. Frauen trugen kimonoartige Kleidung, benutzten Parfüms mit Namen, die an Japan erinnerten, man tischte Speisen und Getränke in Gedecken mit vermeintlich japanischem Muster auf, trank Tee aus Tassen mit als japanisch empfundenen Motiven, kaufte im Pariser Kaufhaus „Au bon marché“ ein und erhielten Bonuskarten mit japanischen Darstellungen, nahm auch Schokolade für die Kinder mit, in der Sammelkarten mit Bildern zu Japan versteckt waren, die Männer kauften Zigaretten und sammelten die beigelegten Japan-Bilder. Man ging in die Oper und erfreute sich neben Puccinis „Madama Butterfly“, auch an der lyrischen Komödie des französischen Komponisten Messager „Madame Chrysantheme“ oder an Mascagnis „Iris“. Sie alle behandelten Themen aus Ostasien. Die Töchter zuhause spielten oder sangen sogenannte japanische Lieder in Räumen, die man mit dem Aussehen nach vermeintlich japanischem Mobiliar eingerichtet und mit entsprechenden Schmuck-Gegenständen, Vasen, Dosen, Bildern aus europäischer Produktion, mit Darstellungen japanischer Landschaften, aber auch Menschen in japanischer Kleidung, dekoriert hatte.
Dieser populäre Japonismus wird bislang nur wenig beachtet. Es ist allerdings unzweifelhaft, dass dieser Populär-Japonismus das Bild Japans in der Öffentlichkeit mehr prägte, als etwa die – heute berühmten – Bilder der großen Maler, die zu ihrer Zeit wohl nur relativ wenige Menschen überhaupt zu Gesicht bekamen.

(Erich Pauer)

Weitere Informationen finden Sie hier:

Das Vorlesungsverzeichnis für das WS 19/20

finden Sie hier:

"Metropolitan Japan in Historical and Contemporary Perspective" - die Jahrestagung der Vereinigung für sozialwissenschaftliche Japanforschung (VSJF) wird vom 8.-10. November an der Ruhr-Universität Bochum ausgerichtet.

Nähere Informationen finden sich auf der Konferenzhomepage: https://www.ruhr-uni-bochum.de/vsjf2019/

Research Unit Gratefully Acknowledges Grant for Taiwan Studies Project

Neues Taiwan-Lehrprojekt an der Fakultät für Ostasienwissenschaften
Link zum Newsportal der RUB-Pressestelle: https://news.rub.de/hochschulpolitik/2019-05-09-taiwanstudien-gemeinsames-lehrprojekt-startet


The new didactic project "A Teaching Program for History, Culture, and Languages of Taiwan" has been generously supported by the Taiwan Ministry of Education. In this program, scholars from the National Taichung University of Education will be invited to teach courses on the anthropology, social and economic history, linguistics and languages of Taiwan at the Faculty of East Asian Studies of Ruhr University Bochum.
The Research Unit for Taiwanese Culture and Literature coordinates the curriculum.
In the summer term 2019, we are expecting the anthropologist Dr. Cheng An-hsi 鄭安睎, who will teach the course
"Taiwan's ethnic groups between mountains and the sea:
anthropological explorations".

Neues China-Zentrum eröffnet
Zhongguo, der heutige Eigenname Chinas, bezeichnete ursprünglich die Länder und nicht das Reich der Mitte. Schon im Altertum gab es dort mehr als nur eine chinesische Kultur. Mit der Übernahme der chinesischen Schrift und der klassischen chinesischen Literatursprache in Japan, Korea und Vietnam verbreitete sich dieses vielfältige kulturelle Erbe in ganz Ostasien und wandelte sich dabei ständig weiter. Sein Einfluss reicht bis in die Gegenwart hinein und ist Gegenstand des Centers for the Study of Traditional Chinese Cultures, das am 12. Juli 2019 feierlich eröffnet wurde...

CSTCC: Konzept und Strategie des neuen Zentrums

Praktikumsbörse für eine fächerkombinierende Suche
Nähere Informationen dazu finden Sie auf der Seite der Praktikumsbörse der Ruhr-Universität.