Asbest
RUB »  Medizinische Fakultät » Institut für Pathologie » Mesotheliomregister

Asbest

Der Terminus Asbest:

Mit Asbest werden bestimmte natürliche Mineralfasern aus der Gruppe der Silikate bezeichnet. Asbest ist ein kommerzieller Terminus, der benutzt wurde, um natürliche Mineralfasern, die einige physikalische Eigenschaften teilen, zusammenzufassen. Natürliche Asbestvorkommen finden sich u.a. in Brasilien, Kolumbien, Kanada, Südafrika, Russland, Griechenland, Italien und der Türkei. Der Name Asbest geht auf das griechische Wort asbestos (= unauslöschlich) zurück. Es werden zwei Asbestgruppen unterschieden:

  • Serpentinasbest (Weißasbest-Chrysotil)
  • Amphibolasbest (Krokydolith (Blauasbest), Amosit (Braunasbest, Anthophyllith, Aktinolith, Tremolit)

Chrysotil

Weißasbest-Chrysotil

Elektronenmikroskopische Abbildung Serpentinasbest (Weißasbest-Chrysotil)

Krokydolith

Blauasbest

Elektronenmikroskopische Abbildung Amphibolasbest (Krokydolith (Blauasbest), Amosit (Braunasbest, Anthophyllith, Aktinolith, Tremolit)


Historische Verwendung:

Die Verwendung von Asbest als Werkstoff kann man bis ins 3. Jahrtausend vor Christus zurückverfolgen. So wird von Theophrastos in einem historischen Bericht die Benutzung eines Asbestdochts in der goldenen Lampe der Göttin Athene an der Wende des 4. zum 5. Jahrhunderts vor Christus beschrieben. Karl der Große pflegte seine Gäste damit zu beeindrucken, dass er aus Asbest gefertigte Tischtücher ins Feuer warf und diese nicht verbrannten.

Biopersistenz:

Bei Asbest handelt es sich nicht um eine einzige Mineralfaserart, sondern um eine inhomogene Gruppe unterschiedlicher Fasertypen. Um die Genese asbestbedingter Erkrankungen besser verstehen zu können, muss man die Unterschiede der beiden verschiedenen Mineralgruppen (Chrysotil und Amphibolasbest) näher betrachten. So weist Chrysotil deutlich andere Eigenschaften als die Amphibolasbeste auf. Chrysotil wird in der Regel sehr schnell wieder aus der Lunge eliminiert, während Amphibole dauerhaft in den Lungen verbleiben (sog. Biopersistenz).

Kommerzielle Nutzung:

1870 begann mit dem Abbau der großen Asbestlagerstätten in Kanada die industrielle Nutzung von Asbest in großem Ausmaß. Es folgte die Förderung von Asbest in Südafrika, Russland, Australien, Finnland und Italien. Kommerziell genutzt wurden Chrysotil, Krokydolith und Amosit. Vorwiegend wurde dabei Chrysotil mit einem Anteil von über 90% verwendet. In Deutschland begann 1871 in Frankfurt die industrielle Verarbeitung von Asbest. Der Asbestverbrauch erreichte in den 50er Jahren bereits Werte von 100.000 Jahrestonnen und stieg auf ein Maximum von ca. 250.000 Jahrestonnen im Jahr 1977 an. Die besonderen Eigenschaften der einzelnen Asbestarten (Nichtbrennbarkeit, Beständigkeit gegen Hitze, Laugen und Säuren, Elastizität und Zugfestigkeit) führten zu einer Vielzahl von Nutzungsmöglichkeiten. Es entstanden tausende verschiedene Anwendungsbereiche, von asbesthaltiger Schutzkleidung für die Feuerwehr bis hin zu Straßen- und Bodenbelägen.
Über 3000 verschiedene Anwendungsbereiche für asbesthaltige Arbeitsstoffe lassen sich dokumentieren. Krokydolith mit < 5 % und Amosit < 5 % wurden seltener industriell eingesetzt. Vielfach wurden Chrysotil mit Amphibolasbest gemischt. Weiterhin finden sich in Chrysotil Verunreinigungen mit Krokydolithasbest. In der Mehrzahl der beruflichen Asbestexpositionen lag somit eine Mischexposition von Chrysotil und Amphibolasbest vor.

Finnland und Australien:

Besondere Verhältnisse liegen in Finnland (Anthophyllit Abbau bis 1975) und Australien (Krokydolith Abbau bis ca. 1966) vor, da bis zur Beendigung der Ausbeutung dieser Asbestvorkommen der Anteil an Amphibolasbest deutlich über 10 % lag.

Verbrauch von Asbest in Deutschland:

Der Asbestverbrauch in der Bundesrepublik Deutschland erreichte zwischen 1960 und 1980 Maximalwerte mit teils deutlich über 180.000 Tonnen jährlich. In der DDR stieg der Asbestkonsum im gleichen Zeitraum ebenfalls deutlich. So wurden in der Bundesrepublik 1976 181.000 Tonnen und in der DDR 1977 71.400 Tonnen Asbest verbraucht. In den USA, Europa und in Deutschland wurde zu über 90 % Chrysotil und weniger als 10 % Krokydolith und Amosit (5-10 %) verwendet. Eine reine Exposition gegenüber Chrystoil ist durch die Verwendung von Mischprodukten und die Verunreinigung von Chrysotil mit Krokydolith eher unwahrscheinlich.

Asbestverbote:

Mit dem ersten Nachtrag zur Unfallverhütungsvorschrift "Gesundheitsgefährlicher mineralischer Staub" vom 01.10.1979 wurden in der Bundesrepublik eine Reihe berufsgenossenschaftlicher und staatlicher Verbote für das Inverkehrbringen und die Herstellung und Verwendung asbesthaltiger Materialen in Kraft gesetzt. In der DDR wurde 1984 der Import von Krokydolith verboten. Schließlich ab 1993 wurde die Herstellung oder Verwendung von Asbest oder Asbestprodukten in Deutschland bis auf wenige Ausnahmen gänzlich verboten. Die Ausnahmen beziehen sich im wesentlichen auf Sanierungs-, Abbruchs und Instandsetzungsarbeiten. In Europa trat am 27.03.2003 ein umfassendes Verbot der Verwendung und des Inverkehrbringens von Asbest in Kraft.