RUB » OAW » Geschichte Chinas

Besucherdresse

Universitätsstr. 134
3. Obergeschoss
D-44799 Bochum

Anfahrt

Postadresse

Ruhr-Universität Bochum
Fakultät für Ostasienwissenschaften
Sektion Geschichte Chinas
Uni134 (3.12)
D-44799 Bochum

Kontakt

Sektionsleitung

Prof. Dr. Moll-Murata
E-mail: Christine.Moll-Murata@ruhr-uni-bochum.de
Sprechstunde nach Vereinbarung
Universitätsstraße 134, Raum 3.13



Sekretariat

Cristina Maurillo, B.A.
cristina.maurillo@rub.de
Universitätsstraße 134, Raum 2.13
Bürozeiten: 8–16 Uhr

Tel.: +49 (0)234 32-21855
Fax: +49 (0)234 32-14747


Fakultät



Hinweise für Studierende

Studieren (xué 學 lernen, studieren) Sie als eingeschriebene Kommilitonen Sinologie?
Hier finden Sie Informationen zur Organisation
des Studiums.

Hinweise für Studieninteressierte

Suchen (qiú 求 etw. suchen) Sie nach einem geeigneten Studiengang?
Hier finden Sie Informationen zum Studium und der Studienplanung.

 


AKTUELLES


Nächster Vortrag im Ostasienwissenschaftlichen Mittagsforum:

Yukiyo KASAI (CERES): 

Uiguren und ihre Religionen – Vom Manichäismus zum Buddhismus


Die Uiguren, die größte turksprachige Volksgruppe im Uigurischen Autonomen Gebiet Xinjiang,
sind heute mehrheitlich Muslime. Sie sind die Nachfahren nomadischer Steppenvölker aus der Mongolei, deren traditioneller Glauben in der zweiten Hälfte des 8. Jahrhunderts durch den Manichäismus überlagert wurde. Nach dem Zerfall ihres Steppenreichs wanderte die Mehrheit der Uiguren in der Mitte des 9. Jahrhunderts ins östliche Tianshan-Gebiet und gründete dort ein neues Königreich. Dort bewahrten sie zunächst ihren manichäischen Glauben, wurden unter dem Einfluss der Einheimischen, Tocharer und Chinesen jedoch nach und nach Buddhisten. Der Buddhismus blieb bis zum 14. Jahrhundert die Hauptreligion der Uiguren. Zahlreiche buddhistische Texte wurden im Altuigurischen verfasst. Nur ein Teil dieser Texte ist überliefert und wurde erst durch die archäologischen Expeditionen zu Beginn des 20. Jahrhunderts wiederentdeckt. Im Vortrag wird anhand dieser Texte diskutiert, wie sich der Austausch zwischen den manichäischen und buddhistischen Traditionen vollzog.


Am 17. April, 12 bis 13 Uhr (s.t.)

im Gebäude AKAFö, Raum 2.06, Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Ostasienwissenschaften
Das Mittagsforum steht allen Interessierten offen.

Das Programm für das Mittagsforum im SoSe 2019 finden Sie hier:

Informationen über die Programme früherer Mittagsforen finden Sie hier:

Laufende Plakatausstellung im Landesspracheninstitut (LSI)
Erneute Aushängung von
"Aufbruch ins sozialistische Paradies; Propagandaplakate der frühen Volksrepublik China"

Weitere Informationen unter: https://www.ub.rub.de/DigiBib/Aktuelles/chinesischeplakate.html


Landesspracheninstitut in der RUB
Laerholzstr. 84
44801 Bochum


Neuerscheinung

Christine Moll-Murata, State and Crafts in The Qing Dynasty (1644-1911). Amsterdam: Amsterdam University Press. (Social Histories of Work in Asia) ISBN 978 94 6298 6657
Open Access:  http://www.oapen.org/search?keyword=moll-murata