10 Jahre ECUE

Am 28.11.2009 hat der Studiengang European Culture and Economy sein 10jähriges Jubiläum gefeiert. Mit Veranstaltungen im Rahmen eines Career-Days, der Jubiläumsfeier, der Examensfeier und der Jubiläumsparty wurde dieser große Tag gebührend begangen.

Career-Day

Zum Auftakt des Career-Days lud unter dem Motto „Bewerben mit ECUE“ der Career Service der RUB zu einer interaktiven Fragerunde rund um das Thema Bewerbung mit einem anschließenden Mappencheck ein. Es wurden neben dem besonderen Bewerbungsprofil von ECUE-Studierenden u. a. individuelle Fragen zum Thema Layout des Lebenslaufes, Gehaltsverhandlungen oder die Erfolgschancen einer Initiativbewerbung diskutiert.

Vortrag_Beile Gruppe_web Vortrag_Peters

Reinecke_web


Im Rahmen der Vortragsreihe zum Career-Day Marcus Reinecke mit einem Einblick in die Erfolgsstory des Studienganges. Er betonte vor allem die Internationalität und die hohe Absolventenquote von knapp 90 %. Studierende aus 39 unterschiedlichen Nationen haben bisher ECUE in Bochum studiert. Mit einem Verweis auf das Poster „10 Jahre ECUE – eine Erfolgsbilanz in der Arbeitswelt“ wurde auch anschaulich, wie breit das Arbeitsspektrum der Absolventinnen und Absolventen ist und in welchen Teilen der Welt sie tätig sind.

Es folgten dann die beiden Alumna Ina Peters und Julia Beile. Frau Peters referierte in ihrer sehr ansprechenden und informativen Präsentation über die Bewerbungs- und Einstiegsmöglichkeiten bei internationalen Organisationen. Nach wertvollen Tipps zur Profilbildung während des Studiums, stellte sie die verschiedenen Nachwuchsförderungsprogramme als Karrieresprungbrett vor. Durch ihre eigenen Erfahrungen während der Bewerbungsphase konnte Frau Peters den aktuellen ECUE- Studierenden strategische Tipps und zahlreiche Links an die Hand geben.

Julia Beile, Fachbereichsleiterin bei Enterprise Europe Network Thüringen, berichtete dann über die Arbeits- und Einstiegsmöglichkeiten in „EU-Brüssel“. Neben den begehrten Plätzen in den verschiedenen EU-Organen und Hot-Spots in Brüssel machte Frau Beile deutlich, wie weit das Berufsfeld in Brüssel ist. Sie selbst hat lange Zeit bei der Konrad-Adenauer-Stiftung in Brüssel gearbeitet und konnte somit einen detaillierten Einblick in die Tätigkeitsfelder der verschiedenen Interessensgruppen und in ihren ehemaligen Arbeitsalltag geben.

Den abschließenden Fachvortrag steuerte Dipl.-Soz. Lutz Heidemann vom Internationalen Zentrum für Hochschulforschung (INCHER) in Kassel bei. Unter dem Titel „Zwischen Flexibilität und Professionalität – neue Anforderungen an Hochschulabsolventen in Europa?“ referierte Herr Heidemann zu den widersprüchlichen Debatten zum Arbeitsmarkt für Akademiker und stütze seine Aussagen durch klare empirische Befunde aus den am INCHER durchgeführten Absolventenstudien CHEERS und REFLEX. In seinen Ausführungen zu den beiden Studien stellte er die Ergebnisse zu Beschäftigungsbedingungen, Einkommen, den Zusammenhang zwischen Studium und Beruf sowie die Kompetenzen und Anforderungen an die Absolventen dar. Als positives Fazit schloss er, dass die Hochschulabsolventen gut auf den Arbeitsmarkt vorbereitet seien und der Anspruch an „soft skills“ und fachliche Kompetenzen gleichermaßen wachse.

Anja Masanneck und Nina Fuhrmann (Studentinnen des Studiengangs ECUE) nutzen den Career-Day als passenden Rahmen für die Präsentation und Veröffentlichung der neuen ECUE Image Broschüre. Mit dieser Broschüre der ECUE-Fachschaft bekommen die Studierenden eine ansprechende und professionell gestaltete Selbstdarstellung an die Hand, die bei Bewerbungen potentiellen Arbeitgebern das besondere Profil des Studiengangs und der Absolventinnen und Absolventen näher bringt.

Studis2_web NeuAlt_web Studis_web Gruppe3_web Gruppe2_web


Die anschließende Info-Lounge bot allen die Möglichkeit, sich bei Kaffee und Tee mit den Referentinnen und Referenten oder untereinander auszutauschen.

Jubiläumsfeier

Mit seinem eröffnenden Grußwort kreierte der Studiengangsleiter Prof. Dr. Rainer Eising eine würdige und persönliche Atmosphäre, die sich wie ein roter Faden durch die Feierlichkeiten ziehen sollte. So lobte er einerseits die Erfolgsbilanz des Studienganges, repräsentiert u.a. durch die anwesenden Absolventinnen, Absolventen und Alumni sowie andererseits den besonderen Zusammenhalt zwischen den Studierenden verschiedener Nationalitäten. Mit ersten Glückwünschen an die Absolventinnen und Absolventen übergab er das Wort an den Rektor der Ruhr Universität, Prof. Dr. Elmar Weiler.

Jahresbesten Absolventen09 Rede_Weiler Musik

Rede_Bogumil


Prof. Dr. Weiler begann anlässlich des Jubiläums mit einem Rückblick auf die Anfänge des Studiengangs und dankte vor allem Prof. em. Dr. Detlef Müller und Prof. Dr. Edwin Keiner für ihren persönlichen Einsatz bei der Gründung und Umstrukturierung von ECUE. Er betonte die Erfolge und die Wichtigkeit von ECUE und wies die hohe Wertigkeit von ECUE für die Internationalisierung der Ruhr Universität aus. In einer kurzen Skizze zeichnete Prof. Dr. Weiler die Entwicklung des Studienganges von der Förderung durch den DAAD und die HRK über die Kooperation mit der Akademie der RUB bis hin zur Akkreditierung und der aktuellen Studienstruktur und sprach allen Beteiligten zum Jubiläum die besten Glückwünsche aus. An die Adresse der diesjährigen Absolventinnen und Absolventen richtete er seine herzlichen Glückwünsche und den Rat, den besonderen Zusammenhalt und die Identifikation mit dem Studiengang und der Ruhr Universität auch über das Studium hinaus als Alumni zu bewahren.

Der Dekan der federführenden Trägerfakultät Prof. Dr. Jörg Bogumil legte den Fokus seiner Rede auf den Erfolg von ECUE bei den Studierenden und in der Arbeitswelt. Mit inzwischen 369 Studierenden aus 39 verschiedenen Ländern und einer Absolventenquote von 90% ist die Bilanz nach 10 Jahren überaus vorzeigbar. Auch wenn in den Dekanaten der fünf Fakultäten anfängliche Zweifel bestanden, ob man eine interdisziplinäre Ausrichtung dieser Art auf Dauer aufrecht erhalten könne, sind inzwischen alle Bedenken ausgeräumt. Prof. Dr. Bogumil erwähnte auch beispielhaft einige Arbeitsplätze  von Alumni, um darzustellen, dass ECUE Absolventinnen und Absolventen als „spezialisierte Generalisten“ Schlüsselqualifikationen besitzen, die gerade in der derzeitigen Krise von Bedeutung sind.

Im Anschluss baten Vanessa Bolmer (10. Jahrgang) und Martin Gallmann (9. Jahrgang) die ehemaligen Studiengangsleiter Prof. em. Dr. Müller und Prof. Dr. Keiner auf die Bühne, um ihnen die Möglichkeit zu geben, ihre persönlichen Erfahrungen mit ECUE zu beschreiben. In dem Interview wurde deutlich, dass der Studiengang beiden noch sehr am Herzen liegt, so bereicherte Prof. Dr. em. Müller seinen Rückblick mit Anekdoten von Exkursionen und aus der Gründungsphase. Prof. Dr. Keiner betonte die Einzigartigkeit von ECUE und schloss auf die Frage nach den Vor- und Nachteilen des Modularen im heutigen Studium mit seinem Rat an die Studierenden, mit den notwendigen Strukturen des Studiengangs bewusst umzugehen, um so die angebotenen Inhalte reflektiert miteinander verknüpfen zu können und daraus eigene Schwerpunkte zu entwickeln.

Nach einem weiteren Stück des Duo Elianto, das die Beiträge des Abends mit Cello und Gitarre untermalte, folgte der Festvortrag von Axel Schäfer. Aus aktuellem Anlass referierte der europapolitische Sprecher der SPD zum Thema „Lissabon kommt – Was kommt auf Europa zu?“. Die Folgen der Ratifizierung des Vertrages von Lissabon waren im letzten Jahr Gegenstand des öffentlichen Interesses, zahlreicher Diskussionen aber auch von Seminare und der Exkursion des 9. Jahrgangs nach Brüssel. Herr Schäfer verwies auf den Gewinn für die internationale Handlungsfähigkeit der EU, dem Ziel, mit „einer Stimme“ zu sprechen, und das Fortschreiten der Integration.

Im Rahmen der Jubiläumsfeier feierten auch die Absolventinnen und Absolventen des Jahres 2009 ihren erfolgreichen Abschluss. Von insgesamt 27 Absolventinnen und Absolventen waren 14 anwesend, die ihre Masterurkunden vom Rektor Prof. Dr. Weiler und vom Dekan Prof. Dr. Bogumil überreicht bekamen. Voller Stolz und mit berechtigten Gratulationen aller Anwesenden präsentierten sich die frisch gebackenen ECUE-Alumni beim Gruppenfoto. Im Anschluss wurden die 5 Jahresbesten - Anna Fuy, Ina Peters, Elena Kohlbecher (abwesend), Tim Krüger und Ramiro Poza Vivar - geehrt, die für ihre hervorragenden Leistungen besonders ausgezeichnet wurden.

In den Abschlussreden von Anna Fuy und Ramiro Poza Vivar fand die Feier einen würdigen und sehr persönlichen Abschluss. Ramiro Poza Vivar stellte die besondere Stimmung und die intensive Betreuung im Studiengang als familiäre Atmosphäre dar, die neben der eigenen Motivation der Studierenden erheblich zu den Lernerfolgen im Studiengang ECUE beiträgt. Anna Fuy erwähnte den hohen interdisziplinären Anspruch des ECUE- Studiengangs und schloss mit einem sehr zuversichtlichen und appellierenden Aufruf an die Absolventinnen und Absolventen ab, die Qualität ihrer Ausbildung zu schätzen sowie ihre Kompetenzen mutig der gegenwärtigen Krise entgegen zu stellen. Beide bedankten sich abschließend bei allen Beteiligten und ihren Eltern sowie Freunden für die Unterstützung und sprachen Marcus Reinecke, dem Leiter des Studiengangsbüros, ihr Lob und ihre Anerkennung aus.

Jubiläumsparty

ECUEParty_1 ECUEParty_5 ECUEParty_2 ECUEParty_11

Ecueparty 10


Den offiziellen Teil der Jubiläumsfeier rundete ein Sektempfang ab und diente als Übergang zur Diashow „Aus dem Familienalbum ECUE“ sowie den Jubiläumsgrüßen „aus aller Welt“, die die Jubiläumsparty einleiteten. Herr Reinecke zeichnete mit Anekdoten, eigenen Erfahrungen, Geschichten aus dem ECUE- Alltag oder von Exkursionen ein authentisches und sehr persönliches Bild seiner Rolle als Studiengangskoordinator und vom Studiengang selbst. Begleitet durch entsprechende Fotos wurde eine bunte, internationale, vielseitige und anspruchsvolle ECUE-Welt gezeigt, die für das eine oder andere Schmunzeln gesorgt hat. Grüße und Glückwünsche aus Toronto, Sydney, Peking und New York sowie Ausschnitte aus dem Film "Europa im Ruhrgebiet", den Studierende des 8. Jahrgangs gedreht haben, bildeten den Abschluss einer ansprechenden Mischung aus würdigen Festvorträgen und persönlichen Erinnerungen. Im Anschluss an das Buffet wurde noch bis in die Nacht gefeiert und getanzt.