RUB » Lehre

Aktuelle Lehrveranstaltungen

Die aktuellen Lehrveranstaltungen der Alten Geschichte finden Sie mit allen Änderungen im eCampus-Portal der Universität.

 

INNOVATIONEN IN DER LEHRE

Das antike Rom in den Medien
In der Übung zu speziellen Methoden und Theorien, die in Kooperation mit der Universität Duisburg/Essen seit 2011 jeweils im Wintersemester an der RUB angeboten wird, werden die Darstellungen von Ereignissen der römischen Antike in den Medien und deren Rezeption behandelt. Dabei sollen besonders die Medien Literatur, Theater, Film, Internet, Computerspiele und Werbung in den Blick genommen werden.  Mit dieser Übung wird an der Fakultät für Geschichtswissenschaft erstmalig ein Modell angeboten, das auf der Kombination von Präsenzphasen mit e-Learning-Einheiten basiert. Neben der obligatorischen Teilnahme und Mitarbeit an den Präsenzsitzungen wird aktive und kooperative Beteiligung in den e-Learning-Einheiten erwartet.
In den Online-Phasen sind die regelmäßige Bearbeitung von Aufgaben in Wochenfrist sowie eine individuelle Schwerpunktbildung und gemeinsame Vertiefung der Ergebnisse vorgese­hen. Die gemeinsam erarbeiteten Resultate werden von jeder der sechs Gruppen, die jeweils eins der vorgenannten Medien eigenverantwortlich untersucht hat, im dritten Präsenztermin in einer Abschlusspräsentation vorgestellt.
Konzipiert, veranstaltet und betreut wird die Veranstaltung von Dr. Meret Strothmann und Michael Cramer.

Von den Quellen zur Karte: Die Topographie Roms in republikanischer Zeit
Diese Übung zu speziellen Methoden und Theorien, die durch das Rektoratsprogramm „Forschendes Lernen“ gefördert wird, wird erstmals im Wintersemester 2014/2015 angeboten werden. Im Rahmen der Veranstaltung soll eine (interaktive) Karte Roms mit der chronologischen Ordnung aller fassbaren Infrastrukturprojekte der republikanischen Zeit erstellt werden. Die Studierenden sollen sich dabei in verschiedenen Gruppen in angeleiteter, intensiver Quellen- und Literaturarbeit mit den bisherigen Ergebnissen der Forschung kritisch auseinandersetzen und zu eigenständigen Erkenntnissen kommen. Am Ende der Übung soll eine gemeinsame Reflexion der Gruppenergebnisse stehen, bei der eine Kontextualisierung der in Gruppenarbeit erarbeiteten Resultate erfolgt. Diese Synthese soll unter der übergreifenden Fragestellung stehen, wann es im republikanischen Rom intensive Phasen der Bautätigkeit gab und welche politischen und sozialen Kontexte damit in Verbindung gebracht werden können. Am Ende des Vorhabens soll eine abschließende Tagung stehen, auf der die Studierenden ihre Ergebnisse vor Fachkollegen von anderen Universitäten vorstellen und diskutieren sollen. Diese Präsentation der Ergebnisse erscheint essentiell, um es den Teilnehmern zu ermöglichen, mit althistorischen Forschern in einen wissenschaftlichen Diskurs zu treten.
Konzipiert, eingeworben und betreut wird die Veranstaltung von Prof. Dr. Bernhard Linke und Stefan Schorning, M.A.

interLECTURE
Im Modul „Politik und Religion“, das vom Rektorat im Rahmen des Programmes „interLECTURE“ gefördert wird, haben Studierende die Möglichkeit in einem interdisziplinären Lehrverbund die vielfältigen Wechselverhältnisse zwischen religiösen Weltbildern und sozialen Formierungsprozessen zu untersuchen. Das Neue Testament, die antiken Religionen und die Religionen Ostasiens bieten sehr unterschiedliche Untersuchungsgegenstände, weswegen ein interkultureller Vergleich sehr reizvoll ist.
Sowohl die Studierenden als auch die Lehrenden sollen davon profitieren, dass Forschungsergebnisse der Verbundforschung an der RUB, die vor allem im Rahmen von CERES maßgebliche Impulse erhalten haben, direkt in die Lehre integriert werden. Das Modul soll zur Einschätzung befähigen, welche Differenzierungspotentiale und Kommunikationsstrategien unterschiedliche Religionen haben. Dabei sollen geschichtliche Dynamiken und Identitätskonstruktionen von Religionen in ihrer Wirkmächtigkeit hinsichtlich sozialer und politischer Entwicklungsprozesse beleuchtet werden.
Konzipiert, eingeworben und betreut wird dieses Modul von Prof. Dr. Thomas Söding (LS für Neues Testament), Prof. Dr. Jörg Plassen (LS Religionen Ostasiens) und Prof. Dr. Bernhard Linke.

Zeugen der Antike - Multimediale Einführung in die Quellenarbeit und Hilfswissenschaften der Alten Geschichte
Das Konzept des Projektes basiert auf der Schaffung eines multimedialen Angebots für Studienanfänger der Geschichtswissenschaft und dient der eigenständigen und vertiefenden Einarbeitung in die Thematik und Methodik der Alten Geschichte und ihrer Hilfswissenschaften. Das Projekt ermöglicht somit eine intensive und eigenverantwortliche Nachbereitung, die als Ergänzung zur vorhandenen Präsenzveranstaltung zu sehen ist. Das Projekt war ein Gewinner der fünften Runde des von der Stabsstelle eLearning ausgerichteten Wettbewerbs „5x5000“.
Entwickelt wurde das Projekt von Michael Cramer, die Betreuung erfolgte durch Dr. Meret Strothmann.
http://www.rubel.rub.de/5x5000/gewinner-der-5-runde