Prof. Dr. Tibor Kiss

tibor@linguistics.rub.de +49 234 32-25114

GB 3/150

Sprechstunde nach Vereinbarung

Prof. Dr. Tibor Kiss ist seit 1999 Inhaber des Lehrstuhls für Theoretische Linguistik und Computerlinguistik am (link: https://www.linguistics.ruhr-uni-bochum.de/ text: Sprachwissenschaftlichen Institut) der Ruhr-Universität Bochum. Nach dem Studium der theoretischen Linguistik, Philosophie und germanistischen Linguistik war er in der Industrie in Forschungsprojekten im Bereich der Sprachverarbeitung tätig.

Profil

Mein Arbeitsschwerpunkt liegt in der Verknüpfung von Fragestellungen der theoretischen Linguistik (insbesondere lexikalische Repräsentation und Semantik, Syntax und kompositionelle Semantik) mit Verfahren aus dem Bereich der Linguistic Data Science (Datenexploration und Analyse, Annotation Mining, Machine Learning, insbesondere mit linearen Modellen).

Linguistic Data Science ermöglicht die breite empirische Absicherung linguistischer Hypothesen, während die linguistische Theorie andererseits durch ihre Spezifik die Formulierung dieser Hypothesen überhaupt erst möglich macht.

Aktuelle Linguistik verstehe ich als Zusammenspiel breiter empirischer Abdeckung durch Korpusstudien (Datenannotation) und Online-Experimente (Datenkonstruktion) mit komplexen theoretischen Annahmen. Theoretische Linguistik und Computerlinguistik im Sinne der Linguistic Data Science bilden daher für mich die Säulen einer modernen, forschungsorientierten linguistischen Ausbildung.

Schwerpunkte

Syntax Semantik Data Science Generalized Linear Mixed Models Annotation Mining Ambiguität R Machine Learning experimentelle Linguistik

Aktuelle Lehre

WS 18/19

  • Linguistische Methoden 1
  • Einführung in die Analyse von Sprachdaten in R
  • Einführung in neuronale Netze mit R
  • Stimulus-Subjekt-Verben: theoretische, korpusbasierte und experimentelle Herangehensweisen

SS 19

[keine Lehrveranstaltungen wegen Forschungsfreisemester]

Aktuelle Projekte

Position und Interpretation adverbialer PPen im deutschen Satz

Wir analysieren die Hypothese, dass adverbiale Modifikatoren absolute oder relative Fixpositionen in der deutschen Satzstruktur besetzen. Hierzu führen wir experimentelle Untersuchungen durch, wobei das Testmaterial aus annotierten Korpusdaten abgeleitet wird.

Stimulus-Subjekt-Verben: Abfolge, Bindungsverhalten und syntaktische Klassifikation

Wir untersuchen die Wortstellungs- und Bindungsmuster von psychologischen Prädikaten, deren Subjekt ein Stimulus ist. Den Hintergrund der Analyse dieser Verben bildet eine kritische Bewertung des lexikalischen Klassenkonzepts in der Syntaxtheorie.

Abgeschlossene Lehre

SS 18

  • Linguistische Schwerpunkte: Syntax
  • Zur Realität linguistischer Merkmale
  • Analyse linguistischer Daten
  • Zur Syntax der NP

WS 17/18

  • Einführung in die Syntax
  • Verbstellung
  • Einführung in Deep Learning
  • Formale Modelle der Zählbarkeit

SS 17

  • Linguistische Schwerpunkte: Syntax
  • Einführung in R für Linguisten und Computerlinguisten
  • Reflexivierung: Theorie, Korpus, Experiment
  • Datenanalyse mit R

WS 16/17

  • Einführung in die Syntax
  • Syntax-Analyse
  • Syntax in der generativen Grammatik
  • Korpusanalyse und Generalized Linear Mixed Models

Abgeschlossene Projekte

Grammatische Analyse von Präposition-Substantiv-Sequenzen

Das Projekt untersucht die Grammatik nicht-kanonischer Kombinationen aus einer Präposition und einem zählbaren Substantiv im Singular, die der universellen Tendenz einer regelhaften Artikelrealisierung entgegenstehen.

Empirical approaches to the count/mass distinction

Gegenstand des Projekts ist eine empirisch abgesicherte Analyse der Zählbarkeit. Dieses Projekt wurde von der Alexander-von-Humboldt-Stiftung durch Zuerkennung des Anneliese-Maier-Forschungspreises an Prof. F. Jeffry Pelletier (University of Alberta, Edmonton und Simon Fraser University, Burnaby, B.C.) gefördert.

Impressum Datenschutzerklärung