Abgeschlossene Forschungsprojekte

Themenschwerpunkte der vergangenen Jahre

Der Lehrstuhl für Stahl-, Leicht- und Verbundbau hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Forschungsvorhaben durchgeführt und abgeschlossen. Themenschwerpunkte waren:

  • Grenztragfähigkeit von Querschnitten und baustatischen Systemen auf Grundlage der Plastizitätstheorie
  • Theorie II. Ordnung und Stabilität - Biegeknicken, Biegedrillknicken und Plattenbeulen
  • Verbindungen im Stahl- und Verbundbau
  • Bemessung und Konstruktion von Verbundträgern und Verbundstützen
  • Computerorientierte Berechnungen von Schubspannungen und Querschnittskennwerten
  • Computerorientierte Berechnungen und Nachweise für beulgefährdete Konstruktionen
  • Einfluss der Torsion auf die Grenztragfähigkeit von Querschnitten und Bauteilen (Details siehe unten)
  • Verwendung von Verbundkonstruktionen in verschieblichen Rahmen (Details siehe unten)

"Untersuchungen zum Einfluss der Torsionseffekte auf die plastische Querschnittstragfähigkeit und die Bauteiltragfähigkeit von Stahlprofilen"

Ziel des Forschungsvorhabens ist die Entwicklung wirtschaftlicher Tragsicherheitsnachweise auf Grundlage der Plastizitätstheorie für torsionsbeanspruchte Bauteile. Durch umfangreiche experimentelle und rechnerische Untersuchungen wird der Einfluss der Torsion auf die Grenztragfähigkeit von I- und U-förmigen Stahlprofilen geklärt. Auf Grundlage dieser Untersuchungen werden u. a. Nachweisbedingungen hergeleitet, die in DIN 18800 und in den Eurocode 3 aufgenommen werden sollen. Das Forschungsvorhaben wird durch die Studiengesellschaft Stahlanwendung finanziell unterstützt und von den folgenden Partnern durchgeführt bzw. unterstützt:

  • RWTH Aachen, Lehrstuhl für Stahlbau, Prof. Dr.-Ing. G. Sedlacek
  • TU Berlin, Fachgebiet Stahlbau, Prof. Dr.-Ing. J. Lindner
  • RU Bochum, Lehrstuhl für Stahl- und Verbundbau, Prof. Dr.-Ing. R. Kindmann
  • PSP-Technologien im Bauwesen GmbH, Aachen, Dr.-Ing. Weynand
  • Salzgitter AG, Werk Peine

"Applicability of composite structures to sway frames"

In diesem Forschungsvorhaben wurde die Verwendung von Verbundkonstruktionen in seitlich verschieblichen Rahmen untersucht, da diese Tragwerke zurzeit noch nicht in Normen (Eurocode) geregelt sind. Das Vorhaben erstreckt sich sowohl auf Verbundrahmen mit statischen, als auch mit seismischen Einwirkungen. Ein wichtiger Schwerpunkt des Forschungsvorhaben sind experimentelle Untersuchungen, die nach gemeinsamer Planung von verschiedenen Partnern durchgeführt werden. In Bochum fanden folgende Versuche statt:

  • Versuche mit Verbundknoten (Anschlüsse) unter zyklischer Belastung (low cycle fatigue)
  • Großversuch an einem zweistöckigen Rahmen unter statischer Belastung

Das Forschungsvorhaben wird von der European Coal and Steel Community (ECSC) gefördert und von folgenden Partnern durchgeführt:

  • Studiengesellschaft Stahlanwendung e. V., Deutschland
  • Centre Technique Industriel de la Construction Métallique (CTICM), Frankreich
  • ProfilArbed, Groupe Arcelor, Luxembourg
  • University of Liège, Departement MSM, Belgien
  • Labein Technological Centre, Spanien
  • Università di Pisa, Dipartimento die Ingegneria Strutturale, Italien
  • RWTH Aachen, Lehrstuhl für Stahlbau, Deutschland
  • Ruhr-Universität Bochum, Lehrstuhl für Stahl- und Verbundbau, Deutschland