Gefährdungsbeurteilung

Die Gefährdungsbeurteilung

Eine Gefährdungsbeurteilung dient dem Zweck der Analyse der möglicherweise auftretenden physikalischen, chemischen und biologischen Gefahren bei der Arbeit mit Gefahrstoffen oder anderen Gefahrenquellen und der Ermittlung von notwendigen Schutzmaßnahmen. Eine solche Beurteilung muss vor jedem Antritt eines Versuches durchgeführt werden.
Die folgenden Punkte müssen in der Beurteilung behandelt werden:

1. Gefährliche Eigenschaften der Stoffe oder Zubereitungen
2. Informationen des Herstellers oder Inverkehrbringers zum Gesundheitsschutz und zur Sicherheit insbesondere im Sicherheitsdatenblatt
3. Ausmaß, Art und Dauer der Exposition unter Berücksichtigung aller Expositionswege (oral, dermal, inhalativ)
4. Physikalisch-chemische Wirkungen
5. Möglichkeiten einer Substitution
6. Arbeitsbedingungen und Verfahren, einschließlich der Arbeitsmittel und der Gefahrstoffmenge
7. Arbeitsplatzgrenzwerte und biologische Grenzwerte
8. Wirksamkeit der getroffenen oder zu treffenden Schutzmaßnahmen
9. Schlussfolgerungen aus durchgeführten arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen

Die notwendigen Informationen sind unter anderem aus den Sicherheitsdatenblättern und Betriebsanweisungen zu entnehmen.