Zusammenfassung: Die Nationale Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) wird als ein verteiltes Netzwerk von Infrastrukturen für Forschungsdaten in Deutschland aufgebaut. Dieser Prozess wird in den kommenden Jahren von der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) durch die Förderung von Konsortien unterstützt.

Nationale Forschungsdateninfrastruktur

In den kommenden zehn Jahren fördert die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) des Bundes und der Länder den Aufbau einer Nationalen Forschungsdateninfrastruktur (NFDI). Durch die Förderung soll ein verteiltes Netzwerk an fachlich ausgerichteten Services und Infrastrukturen für das Forschungsdatenmanagement entstehen, um Datenmanagement, Datenaustausch, Interoperabilität und den nachhaltigen Zugriff auf die Forschungsdaten zu gewährleisten.1

Forschende bzw. fachwissenschaftliche Verbünde haben gemeinsam mit Infrastruktureinrichtungen Konsortien gebildet, die in den kommenden drei Jahren Anträge auf Förderung stellen.

  • Informationen der DFG zur NFDI-Initiative
    u.a. Strukturelemente der NFDI, Eckpunkte zur Antragstellung, Ablauf des Verfahrens, NFDI-Konferenzen und Zeitplan
  • Absichtserklärungen
    bindende und nicht-bindende Absichtserklärungen für die Antragsstellung 2019-2021 mit Informationen über die Ausrichtung der fachlichen oder disziplinübergreifenden Konsortien.

  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft: http://www.dfg.de/nfdi