[ vorherige ] [ nächste ] [ Übersicht nach Zeit ][ alphabetische Übersicht ]

(00256) 13.09.2002 13:30

Studierende aus Bochum und Kapstadt treffen sich bei der „Development Management Summer School“


Bochum, 13.09.2002
Nr. 257

Erste „Development Management Summer School“ eröffnet
Studierende aus Bochum und Kapstadt treffen sich
Wiederaufnahme der Afghanistan-Partnerschaft

Ab Montag, 16. September lernen die 32 Studierenden des Bochumer
Masterstudiengangs „Development Management“, der gleichzeitig an der RUB
und der University of the Western Cape, Südafrika, angeboten wird,
erstmals vier Wochen lang gemeinsam: Das Institut für
Entwicklungsforschung und Entwicklungspolitik (IEE) der Ruhr-Universität
eröffnet die erste Summer School des internationalen Studiengangs (14
Uhr, Euroeck). Ebenfalls zu Gast beim IEE sind 11 Dozenten der
Wirtschaftsfakultät der Universität Kabul, Afghanistan, die an einem
speziellen Fortbildungsprogramm teilnehmen. Nach 20 Jahren lebt damit
die Partnerschaft der beiden Universitäten wieder auf.

Studierende aus 21 Ländern

Die Teilnehmer der Summer School aus 21 verschiedenen Ländern Afrikas,
Asiens, Lateinamerikas und Europas erwartet ein Programm, das sich
schwerpunktmäßig mit der Praxis der Entwicklungszusammenarbeit befasst.
Zwischen dem 16. September und dem 11. Oktober 2002 finden u.a.
Veranstaltungen mit Referenten aus wichtigen Organisationen der
Entwicklungszusammenarbeit statt (z.B. Deutsche Gesellschaft für
Technische Zusammenarbeit, GTZ; Deutscher Entwicklungsdienst, DED;
Konrad-Adenauer-Stiftung, KAS; Deutsche Welle). Abgerundet wird das
Programm durch gemeinsame Exkursionen durch das Ruhrgebiet und nach
Berlin.

Erfolgreicher Exportschlager

Die Summer School ist Teil des internationalen Zusatz-Studiengangs
„Master of Arts in Development Management“, der seit dem Wintersemester
2000 an der Ruhr-Universität Bochum angeboten und aufgrund der großen
Nachfrage seit Juni 2002 auch als „Bochum Programme of Development
Management“ an der School of Government der University of the Western
Cape, Kapstadt, Südafrika, angeboten wird. Kernelement des Studiengangs
ist die gezielte, fachübergreifende Verbindung von Theorie, Methoden und
Praxis. Die Dozenten, die Studierenden und die Inhalte des Studiengangs
integrieren Ökonomie, Sozial- und Politikwissenschaften,
Rechtswissenschaften und Geowissenschaften.

Nach der Summer School: Praktikum in Deutschland

Im Anschluss an die vier Wochen beginnt für die Studierenden des
Bochumer MA in Development Management das „normale“ Wintersemester. Die
Studierenden des Programms in Südafrika machen dann ein Praktikum bei
deutschen Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit, bevor sie im
Januar 2003 zum nächsten Lehrblock nach Südafrika zurückkehren.

Nach mehr als 20 Jahren wieder Kontakt mit Afghanistan

Im Rahmen der Summer School begrüßt das IEE außerdem elf Dozenten der
Wirtschaftsfakultät der Universität Kabul. Diese erste Aktivität nach
Wiederaufnahme der Partnerschaft mit der Universität Kabul, die seit
1966 besteht, aufgrund der politischen Lage aber mehr als 20 Jahre
geruht hatte, wird durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst
(DAAD) aus Mitteln des Stabilitätspakts Afghanistan des Auswärtigen
Amtes finanziert. Der DAAD, der auch den „Export“ des Studiengangs nach
Südafrika mit Mitteln aus der “Zukunftsinitiative Hochschule“, des
Bundesministeriums für Bildung und Forschung finanziert, fördert auch
die Summer School.

Weitere Informationen

Dr. Gabriele Bäcker, Institut für Entwicklungsforschung und
Entwicklungspolitik der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel.:
0234/32-27770 /22418, Fax: 0234/32-14294, E-Mail:
gabriele.baecker@ruhr-uni-bochum.de



zurück zur Übersicht nach Zeit | alphabetisch