[ vorherige ] [ nächste ] [ Übersicht nach Zeit ][ alphabetische Übersicht ]

(00255) 13.09.2002 13:29

Theologen und Sozialwissenschaftler im „Kontaktstudium“


Bochum, 13.09.2002
Nr. 256

Mit dem Glauben Berghalden in Köpfen versetzen
Strukturwandel und die Mitverantwortung der Kirchen
Theologen und Sozialwissenschaftler im „Kontaktstudium“

Wer die Zukunft mitverantworten will, muss wissen, woher er kommt: Wie
sich die Kirchen im Ruhrgebiet dieser Aufgabe bislang gestellt haben und
wie sie die Zukunft dieser Region mitgestalten wollen, diskutieren
katholische und evangelische Theologen, Sozialwissenschaftler und
Historiker beim diesjährigen Kontaktstudium der Katholisch-Theologischen
Fakultät der RUB. Die als Fortbildungsveranstaltung anerkannte Reihe
(Leitung: Prof. Dr. Reinhard Göllner, Religionspädagogik und Katechetik,
Katholisch-Theologische Fakultät der RUB) will Lehrerinnen und Lehrer
aller Schulformen, Mitarbeiter und Angestellte der Kirche sowie
theologisch Interessierte ansprechen.

Dialog für die Zukunft

Seit dem Ende der fünfziger Jahre durchlebt das Ruhrgebiet einen enormen
Strukturwandel, und noch immer wissen viele Menschen nicht, wohin es
sich entwickeln wird. Ängste und Sorgen um die eigene Zukunft
dominieren. In einem Dialog mit den Teilnehmern möchten die Veranstalter
über die Geschichte der Region nachdenken, ihre Gegenwart wahrnehmen und
Zukunftsperspektiven aufzeigen. Das Themenspektrum reicht von der
Entstehung des Ruhrgebietskatholizismus über die Veränderungen im
Ruhrgebietsprotestantismus bis hin zur Vision einer neuen Ruhrstadt.

Zur Einschreibung

In diesem Jahr ist das Kontaktstudium erstmals darauf angewiesen, dass
die Hörerinnen und Hörer einen Teilnahmebeitrag in Höhe von 45 Euro
entrichten. Anmeldeschluss ist der 07.10.2002.

Weitere Informationen und Anmeldung

Prof. Dr. Reinhard Göllner, Ruhr-Universität Bochum,
Katholisch-Theologische Fakultät, Lehrstuhl für Religionspädagogik und
Katechetik, Tel.: 0234/32-24710, -28701, E-Mail:
Britta.Grothues@ruhr-uni-bochum.de,
http://www.ruhr-uni-bochum.de/relipaed

Programm

Jeweils mittwochs von 16.15 bis 18.30 Uhr im Hörsaal HGA 30
23.10.2002, Prof. Dr. Wilhelm Damberg: Kirche, Verein und
Schwesternstation Zur Entstehung des Ruhrgebietskatholizismus im 19. Jh.

30.10.2002, Prof. Dr. Bernd Faulenbach: Die Bedeutung der Kirchen für
die Entwicklung der politischen Kultur im Ruhrgebiet
06.11.2002, Prof. Dr. Traugott Jähnichen: Transformationsprozesse des
Ruhrgebietsprotestantismus
13.11.2002, StD Rainer Prodöhl / Prof. Dr. Reinhard Göllner:
Katholikentage aus der Perspektive der Praktischen Theologie - Die
Ruhrgebietskatholikentage: Bochum 1949 - Essen 1968
20.11.2002, Prof. Dr. Joachim Wiemeyer: Der Strukturwandel des
Ruhrgebiets als sozial-ethische Herausforderung
27.11.2002, Prof. Dr. Franz-Heinrich Beyer: „Gebauter Glaube“ und
„Monument der Stadt“ Kirchbauten der Moderne prägen das Ruhrgebiet
04.12.2002, Prof. Dr. Klaus Tenfelde: Ruhrstadt - Vision einer Stadt



zurück zur Übersicht nach Zeit | alphabetisch