[ vorherige ] [ nächste ] [ Übersicht nach Zeit ][ alphabetische Übersicht ]

(00245) 02.09.2002 14:29

Ruhr-Universität begrüßt ihre ersten Juniorprofessoren


Bochum, 02.09.2002
Nr. 246

Ruhr-Universität begrüßt die ersten Juniorprofessoren ...
... an den Fakultäten für Biologie und Sozialwissenschaft
Cilja Harders und Eckhard Hofmann: Prof. ohne Habilitation

Mit feierlichem Sektempfang begrüßt die Ruhr-Universität heute ihre
ersten Juniorprofessoren Dr. Eckhard Hofmann und Dr. Cilja Harders.
Hofmann (Jahrgang 1967) ist ab heute Juniorprofessor für
„Röntgenstrukturanalyse an Proteinen“ an der Fakultät für Biologie
(Lehrstuhl für Biophysik, Prof. Dr. Klaus Gerwert). Harders (Jahrgang
1968) hat ab dem 1. Oktober 2002 die Juniorprofessur für
„Geschlechterforschung mit Schwerpunkt Politikwissenschaft“ an der
Fakultät für Sozialwissenschaft (Lehrstuhl für Politikwissenschaft,
Prof. Dr. Ulrich Widmaier). Mit ihr fangen noch fünf weitere Juniorprofs
an der RUB an. Juniorprofessoren sind unabhängig in Forschung und Lehre
und leiten eine eigene Nachwuchsforschergruppe. Sie müssen kein
langwieriges Habilitationsverfahren durchlaufen.

3-D-Strukturen von Proteinen erforschen

Dr. Hofmann und seine Mitarbeiter erforschen die 3-D-Struktur von
Proteinen mit der Röntgenstrukturanalyse. Das Wissen um ihren
dreidimensionalen Aufbau ist unerlässlich, um ihre Funktion zu
verstehen. Zwar kennt die Wissenschaft mittlerweile die genetischen
Codes, die den Bauplan von Proteinen kodieren, aber die 3-D-Struktur
lässt sich daraus nicht ablesen. Hofmanns Forschergruppe stellt zunächst
die benötigten Mengen hochreinen Proteins her, aus dem sie dann mit
verschiedenen Methoden Kristalle züchtet. Diese untersuchen die Forscher
dann mit Hilfe von Röntgenstrahlen auf ihre innere Ordnung und errechnen
am Computer aus den so gewonnenen Daten ein dreidimensionales Modell des
Proteins. Hofmann konzentriert sich bei seiner Forschungsarbeit vor
allem auf Proteine aus dem Photosyntheseapparat von Algen und Bakterien;
der Schwerpunkt soll sich jedoch zu membrangebundenen Proteinen
verschieben. So gewonnene Kenntnisse ermöglichen z.B. rationales
Wirkstoffdesign neuer Medikamente.

Zentrale Anlaufstelle für die ganze Uni

Die Einrichtung eines Röntgenstrukturlabors für Proteine sei eine
wichtige Ergänzung in der Säule Strukturbiologie des neuen
Proteincenters der RUB, denn diese Methode ist an der RUB bisher nicht
vorhanden, so Prof. Gerwert (Sprecher des Proteincenters, Koordinator
der Säule Strukturbiologie). Mit Hilfe des Proteincenters sei es
gelungen, die Mittel für den Aufbau des Strukturlabors vom Land NRW zu
erhalten. „Die Röntgenstrukturanalyse ist ein klassisches
interdisziplinäres Arbeitsgebiet, in dem die direkte Zusammenarbeit
zwischen Biologen, Chemikern und Physikern eine Grundlage für
erfolgreiche Projekte ist“, erläutert Juniorprofessor Hofmann. Hier
könnten Studenten während ihrer praktischen Arbeiten Kompetenzen
erwerben, die gerade in modernen LifeScience- und
Biotechnologieunternehmen stark nachgefragt werden. Hofmann studierte
Physik in Freiburg und Sussex (England), arbeitete dann u.a. an den
Universitäten Konstanz und Freiburg und am Max Planck Institut für
medizinische Forschung in Heidelberg.

Demokratie und Ungleichheit

Dr. Cilja Harders widmet sich den Problemen von Demokratien: Sie fragt,
wie sich der Gleichheitsanspruch der Demokratie angesichts sozialer,
ökonomischer, kultureller und geschlechtsspezifischer Ungleichheit
umsetzen lässt. Für ihre Magister- und Doktorarbeit führte sie eine über
einjährige Feldforschung in armen Stadtteilen Kairos durch und sprach
mit Frauen und Männern über formale und informelle Politikformen.
Zugleich interviewte sie Kommunalpolitikern und -politikerinnen, um die
individuellen Erfahrungen in den politischen Kontext einer
Millionenmetropole zu stellen. Aus der lokalen Perspektive, so das
Ergebnis ihrer „Staatsanalyse von unten“, lassen sich auch Erkenntnisse
über das politische System Ägyptens insgesamt ableiten.

Krieg und Geschlecht

Ihre neuere Forschung beschäftigt sich mit Fragen von Militär, Krieg,
Geschlecht und Gewalt am Beispiel der Länder im euro-mediterranen Raum.
Dabei interessiert sie, wie Frauen und Männer von kriegerischen
Auseinandersetzungen betroffen sind, und der Zusammenhang von
Militärreform und Geschlecht. Denn mit dem Ende des Ost-West-Konflikts
haben sich Strategie und Aufgabe nationaler Armeen verändert: Sie müssen
heute friedenserhaltenden Maßnahmen, Kurzinterventionen oder Einsätzen
in internationalen Truppen gewachsen sein. Zugleich hat sich auch das
Gesicht des Krieges stark verändert. Und es werden weltweit verstärkt
Frauen in die Armeen einbezogen.

Virtuelle Seminare

Die neue Juniorprofessorin, die nach ihrem Studium der
Politikwissenschaft, Soziologie und Germanistik in Freiburg, Hamburg und
Kairo als Bildungsreferentin bei „umdenken“, dem politischen
Bildungswerk der Heinrich-Böll-Stiftung in Hamburg e.V., gearbeitet hat,
setzt außerdem auf die computergestützte Lehre: „Ein professioneller
Umgang mit Computer und Internet ist heute elementar für die meisten
Berufe, und ich finde wichtig, dass Studierende ihn schon an der
Universität erwerben können.“ So plant sie z. B. virtuelle Seminare.

Weitere Informationen

Dr. Eckhard Hofmann, Fakultät für Biologie der Ruhr-Universität Bochum,
44780 Bochum, Tel. 0234/32-24462, Fax: 0234/32-14238, E-Mail:
ecki@bph.ruhr-uni-bochum.de
Dr. Cilja Harders, Fakultät für Sozialwissenschaft der Ruhr-Universität
Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-22967, Fax: 0234/32-14507, E-Mail:
ciljaharders@gmx.de

Bildunterzeile

Die beiden ersten Juniorprofessoren der RUB: Dr. Eckhard Hofmann
(2.v.l.) und Dr. Cilja Harders wurden heute mit einem Sektempfang
begrüßt.

JPEG image


zurück zur Übersicht nach Zeit | alphabetisch