[ vorherige ] [ nächste ] [ Übersicht nach Zeit ][ alphabetische Übersicht ]

(00227) 16.08.2002 12:29

Fit für Europa: ECUE-Aufbaustudium startet zum dritten Mal


Bochum, 16.08.2002
Nr. 228

ECUE - Aufbaustudiengang startet im Winter zum dritten Mal
Erste Europaspezialisten feiern den Abschluss
Fit in „European Culture an Economy“

Der Aufbaustudiengang „European Culture and Economy“ (ECUE) der
Ruhr-Universität Bochum startet im Oktober zum dritten Mal. Die ersten
Absolventen feiern bereits ihren Masterabschluss: Die
Geisteswissenschaftler sind nun fit in Wirtschaft, Kultur, Recht und
Sprachen des zusammenwachsenden Europa. Praxiserfahrungen haben sie in
einem Auslandssemester gewonnen. Bis 31. August können sich Studierende,
die einen Bachelor- oder vergleichbaren Abschluss haben, noch bei ECUE
bewerben (s.u.).

„Europäische Identität“ bilden

Unter dem Schwerpunkt „Kultur“ studieren die Teilnehmer die Europäische
Identität, z. B. Geschichte, Philosophie, Medien und Politik, und
Europäische Sprachen. Schon vor Beginn des Studiums müssen sie sehr gute
Englischkenntnisse nachweisen und können freiwillig weitere Sprachen
erlernen. Außerdem machen sie sich mit Europäischer Wirtschaft und
Europäischem Recht vertraut. Neben der Pflicht bietet ihnen ECUE die
Kür: Die vorlesungsfreie Zeit können die Studierenden nutzen, um sich
persönlich weiterzubilden und zu qualifizieren. Sprach- und EDV-Kurse
oder Praktika sind hilfreiche Übungen für die spätere Tätigkeit. Jeder
Teilnehmer bekommt die Gelegenheit, eins der insgesamt vier Semester an
einer der Partneruniversitäten in Lille, Utrecht, Maryland oder Peking
zu verbringen. Teilstipendien und die Befreiung von den Studiengebühren
machen den Auslandsaufenthalt für jeden erschwinglich.

Master sind in vielen Branchen zu Hause

Die Prüfungen erfolgen in ECUE studienbegleitend, ganz am Schluss steht
dazu eine viermonatige Magisterexamensarbeit und eine mündliche Prüfung.
Nach bestandenem Examen dürfen sich die stolzen Absolventen „Master of
European Culture an Economy“ nennen. Alle Urkunden sind europatauglich
sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache abgefasst und mit
einer Erläuterung des Studienganges versehen. Mit ihrem Abschluss sind
die Masters für den europäischen Arbeitsmarkt bestens gerüstet;
besonders in Tätigkeitsfeldern, die zugleich kulturelle, wirtschaftliche
und rechtliche Kompetenz erfordern, sind sie zu Hause. Sie können z. B.
in europäischen Institutionen und Organisationen arbeiten, im Marketing,
den Medien, im Tourismus oder in der Weiterbildung.

60 Studienplätze

Der Studiengang startete erstmals im Wintersemester 1999/2000, gefördert
vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) sowie der
Hochschulrektorenkonferenz (HRK). Zusammen mit den Fakultäten für
Wirtschaftswissenschaft und Ostasienwissenschaften machen die
„klassischen“ geisteswissenschaftlichen Fakultäten (Geschichte,
Philologie, Philosophie, Pädagogik, Publizistik) ihre Studierenden fit
in ECUE – in Europäischer Kultur und Wirtschaft. Die Hälfte der 60
Studienplätze wird an ausländische Studierende vergeben.

Weitere Informationen

Andrea Nahrwold, M.A., Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel.:
0234/32-28750, Fax: 0234/32-14241, E-Mail:
Andrea.Nahrwold@ruhr-uni-bochum.de, Internet:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/ecue



zurück zur Übersicht nach Zeit | alphabetisch