[ vorherige ] [ nächste ] [ Übersicht nach Zeit ][ alphabetische Übersicht ]

(00083) 19.03.2002 16:21

Neue Lehrer für das Land: MSWF ermöglicht Modellversuch in Bochum


Bochum, 19.03.2002
Nr. 83


Neue Lehrer für das Land
Wissenschaftsministerium ermöglicht Modellversuch in Bochum
Trümpfe der RUB stechen: Auch Lehramtsstudium ab jetzt
gestuft


Seit heute ist es amtlich: Die Ruhr-Universität Bochum wird
die Lehrerausbildung in ihr Gesamtkonzept der gestuften
Studiengänge integrieren, das bereits 10 Fakultäten mit fast
40 Studiengängen umfasst. Wie das
NRW-Wissenschaftsministerium entschied, wird das neue Modell
der Lehrerausbildung in den nächsten fünf Jahren ab dem
Wintersemester 2002/03 an der RUB erprobt. Vorausgegangen
war der landesweite Wettbewerb „Modellversuch gestufte
Lehrerausbildung in NRW“, an dem sich neun
nordrhein-westfälische Universitäten beteiligt hatten. Das
Konzept der RUB überzeugte die Expertenkommission: Bochumer
Trümpfe sind das breite Fächerangebot und die jahrelange
Erfahrung mit gestuften Studiengängen.

Entscheidung in Düsseldorf

In Düsseldorf verkündete Staatssekretär Dr. Meyer-Hesemann
den Rektoratsvertretern der Universitäten heute Vormittag
die Entscheidung des Wissenschaftsministeriums. Gute
Nachrichten gab es nicht nur für Bochum, sondern auch für
Bielefeld: Die zwei Hochschulen werden in NRW die einzigen
sein, die den Modellversuch durchführen. Der Rektor der
Ruhr-Universität, Prof. Dr. Dietmar Petzina, zeigte sich
hoch erfreut über die Neuigkeiten aus der Landeshauptstadt:
„Die Entscheidung ist ein positives Signal für die
Zukunftsfähigkeit unseres Konzeptes. Es bestätigt sich
einmal mehr, dass wir als Reformuniversität auf dem
richtigen Weg sind.“

Identische Bachelorphase ...

Das Modell der Bochumer Universität sieht aufeinander
aufbauende Bachelor-/Master-Programme vor, die für alle
Studierenden – zukünftige Lehrer und diejenigen, die andere
berufliche Laufbahnen einschlagen – bis zum
Bachelor-Abschluss nach sechs Semestern identisch sind. Bis
dahin können sich die Studierenden ihre
Berufswahlentscheidungen offen halten, was ihnen ermöglicht,
schneller und flexibler auf die Situation am Arbeitsmarkt zu
reagieren.

... und Fachdidaktik in der Masterphase

Nach dem ersten Abschluss müssen sich die Studierenden
entscheiden, ob sie ihr anschließendes viersemestriges
Master-Studium auf den Lehrerberuf oder auf ein anderes
Berufsfeld ausrichten. Für das Lehramt bedeutet das dann
neben vertieften Fachstudien eine besondere Konzentration
auf Erziehungswissenschaft, die Didaktik der gewählten
Unterrichtsfächer und umfangreiche schulpraktische
Studienelemente. Rektor Petzina ist sich sicher: „Die
Kombination von gestärkter erziehungswissenschaftlicher
Ausbildung und auf die Schulpraxis bezogener
Fachwissenschaft in der Masterphase wird dazu beitragen,
dass die neuen Lehramtsanwärterinnen und -anwärter für die
Herausforderungen ihres Berufes besser als bisher gerüstet
sein werden“.

Internationale Standards

Der besondere Reiz der Integration der Lehrerausbildung in
ein gestuftes Studienkonzept dürfte für alle Beteiligten in
den dann international einheitlichen Standards liegen. Diese
wurden mittlerweile von nahezu allen europäischen
Kultusministern verabschiedet. In einem in jeder Hinsicht
zusammenwachsenden Europa bieten sich damit für die
Studierenden neue Chancen – hier liegt ein entscheidender
Gewinn gegenüber den „traditionellen“ Studiengängen. Für
Studierende, Hochschulen und Arbeitgeber wird ein Stück
„europäischer Hochschulraum“ Realität.

Hohes Maß an Flexibilität

Für das Modell der Ruhr-Universität spricht die Verbindung
einer ganzen Reihe von Vorteilen, insbesondere die
konsequente Modularisierung der Studieninhalte mit einem
fächerübergreifend verbindlichen Leistungspunktsystem, die
umfassende Studienberatung, einschließlich einer
Pflichtberatung vor Beginn der Masterphase und ein
flächendeckendes Tutorenprogramm. Gemeinsam mit der
außergewöhnlichen Fächervielfalt führt dies alles dazu, dass
die Bochumer Absolventinnen und Absolventen über ein
besonders hohes Maß an Flexibilität verfügen und ihre
individuellen Karriereentscheidungen auf einer gesicherten
Basis treffen können.

Schlüsselqualifikationen

Besonders stolz ist die Ruhr-Universität auf ihr Konzept zur
Vermittlung von Schlüsselqualifikationen. Knapp ein Fünftel
des Bachelor-Studiums ist zentral organisiert und umfasst
hochwertige Angebote in Fremdsprachen, Präsentation /
Argumentation / Kommunikation, Informationstechnologien,
interdisziplinäre Studieneinheiten und Berufspraktika.
Studierende, die schon in der Anfangsphase des Studiums ihr
besonderes Interesse auf den Bereich Bildung und Erziehung
richten, finden hier geeignete Angebote.

Start im WS 2002/03

Der Start des Modellversuchs für die gestufte
Lehrerausbildung (an der RUB für das allgemeinbildende
Schulwesen - Gymnasium/Gesamtschule) ist das Wintersemester
2002/2003; Neueinschreibungen in das „traditionelle“ Modell
der Lehrerausbildung sind in Bochum dann nicht mehr möglich.
Auch die Prüfungen für das „alte“ Lehramt können in Bochum
nur noch bis spätestens zum 30.09.2008 abgelegt werden. Aber
bis dahin, da ist sich die Hochschule sicher, ist der
Bachelor-Master-Lehramtsabschluss längst Normalität in der
deutschen Hochschullandschaft.

Weitere Informationen

Dr. Franzjörg Baumgart, Ruhr-Universität Bochum, Institut
für Pädagogik, Tel. 0234/32-22731, Fax: 0234/32-14241
Dr. Luzia Vorspel, Ruhr-Universität Bochum, Zentrum für
Lehrerbildung, Tel. 0234/32-11911, Fax: 0234/32-14647,
E-Mail: Luzia.Vorspel@ruhr-uni-bochum.de



--
RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 32-22830, -23930
Fax: + 49 234 32-14136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB



zurück zur Übersicht nach Zeit | alphabetisch