[ vorherige ] [ nächste ] [ Übersicht nach Zeit ][ alphabetische Übersicht ]

(00034) 31.01.2002 13:56

Buchveröffentlichung: Zaunkönige – Nachbarschaftliche Beziehungen


Bochum, 31.01.2002
Nr. 35

Gartenzwerge neben lautsprecherverstärkten Gebetsrufen
Zaunkönige – Nachbarschaftliche Beziehungen im Gespräch
RUB-Publizisten starten neue Buchreihe: Kommunikation Extra

„Wir witzeln immer, dass wir keinen Wachhund nötig haben, wir haben ja
unsere Nachbarin“. Einen Blick in Nachbars Garten, in den Innenhof, aber
auch über Landesgrenzen und in Gesetzbücher lässt das Buch „Zaunkönige –
Nachbarschaftliche Beziehungen im Gespräch“ zu, mit dem Prof. Dr. Franz
R. Stuke (Sektion für Publizistik der RUB) als Herausgeber soeben die
neue Reihe „Kommunikation Extra“ gestartet hat. In ihm kommen u.a.
Journalisten, Wissenschaftler, Politiker, Juristen zu Wort und
beleuchtet das Thema Nachbarschaft aus ganz persönlicher Sicht.

Persönliche Sichtweisen ...

Nachbarschaften – sie sollten bereichern, doch zu häufig zermürben sie.
Von beidem erzählt die Juristin Magdalena Müller „Geschichten aus der
Sondermannstraße“. Aus persönlicher Sicht schildert sie kleine Anekdoten
aus ihrer Nachbarschaft. Dabei geht es um Ball spielende Kinder,
Vorgärten, zu viel Lärm, aber auch um Nachbarschaftshilfe – halt um all
dass, was das Nachbarschaftsleben prägt.  Angst vor Nachbarn dominiert
in der Geschichte der Sozialarbeiterin Stephanie. Müller und des
Psychologen Karl Lemmen „Das Schlimmstes wäre, wenn die Nachbarn etwas
mitbekämen...“ Sie erläutern Anonymität als oberstes Gebot in der Arbeit
mit Angehörigen von Aids-Kranken im ländlichen Raum“, erzählen von der
Angst von Aids-Infizierten, dass ihre verheimlichte Krankheit entdeckt
wird und sie dadurch in soziale Isolation geraten.

... und wissenschaftliche Aspekte

Neben sehr persönlichen Ansätzen enthält der Band auch zahlreiche
wissenschaftlich orientierte Texte. So wird das Thema Nachbarschaft mit
aktuellen kommunikativen Ansätzen oder gesellschaftspolitisch
beleuchtet. Einen weiteren Schwerpunkt bilden juristische Aspekte.
Schließlich sind pro Jahr fast drei Millionen Bürger mit
Rechtsstreitigkeiten in Sachen Nachbarn beschäftigt.

Nachbarschaft als Community

In das Konzept der „community bettet der Herausgeber Stuke die
Nachbarschaft“ ein: Gemeinschaften, z.B. Nachbarschaften, Stadtviertel,
Siedlungen, nehmen ihr Schicksal selbst in die Hand und überlassen es
nicht den Behörden: Als Gemeinschaft hilft man sich selbst, und
innerhalb der Gemeinschaft hilft man einander.

Titelaufnahme

Franz R. Stuke (Hrsg.): Zaunkönige; Nachbarschaftliche Beziehungen im
Gespräch, Kommunikation Extra, Bd. 1; Bochumer Universitätsverlag 2001;
231 S.; 15,29 Euro; ISBN: 3-934453-24-4

Weitere Informationen

Prof. Dr. Franz R. Stuke, Ruhr-Universität Bochum, Sektion für
Publizistik und Kommunikation, GA 1/138, Tel.0234/32-22131, Fax:
0234/32-14431, E-Mail: franz.r.stuke@ruhr-uni-bochum.de



--
RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 32-22830, -23930
Fax: + 49 234 32-14136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB



zurück zur Übersicht nach Zeit | alphabetisch