[ vorherige ] [ nächste ] [ Übersicht nach Zeit ][ alphabetische Übersicht ]

(00005) 07.01.2002 13:07

Der B.A.-Abschluss auf dem Prüfstand: Worauf es wirklich ankommt


Bochum, 07.01.2002
Nr. 6


Der B.A.-Abschluss auf den Prüfstand
Geisteswissenschaftler auf dem Arbeitsmarkt
RUB-Studie: Worauf es wirklich ankommt


Dass die Hoffnungen der Universitäten zur Einführung 
gestufter Studiengänge realistisch sind, beweist die Studie 
"B.A. auf dem Prüfstand. Zur Akzeptanz 
geisteswissenschaftlicher Studienprofile auf dem 
Arbeitsmarkt" von Mathias Grunert, die jetzt im Buchhandel 
erhältlich ist. Er fand heraus: Der neue Abschluss 
verspricht tatsächlich einen Wettbewerbsvorteil für 
Absolventinnen und Absolventen auf dem Arbeitsmarkt. Grunert 
arbeitet seit mehreren Jahren beim Reformmodell zur 
Neustrukturierung des Magisterstudiums und nun beim neuen 
Optionalbereich an der Ruhr-Uni Bochum im Bereich 
Studienreform.

Wissenslücke schließen

Die Einführung gestufter Studiengänge und damit eines neuen 
akademischen Grades, des Bachelor-Titels, steht an deutschen 
Unis ganz oben auf der Agenda. Worin jedoch genau die 
Vorteile liegen könnten - ob im internationalen Abschluss, 
in einer praxisnäheren Ausbildung oder den jüngeren 
Absolventen - darüber gab es bislang nur Vermutungen. Die 
Wissenslücke schließt nun erstmals die Studie der RUB.

Arbeitgeber bemängeln fehlenden Praxisbezug

Ein Ergebnis: Aus Sicht der Arbeitgeber sollte die 
Einführung der gestuften Studiengänge die Ausbildung der 
Geisteswissenschaftler praxisnäher machen. Denn Defizite in 
Bereichen, die den Unternehmen besonders wichtig sind, 
überdecken oft vorhandene Qualifikationen. Grunert erforscht 
auch, welche Bestandteile eines Studiums und welche 
Zusatzqualifikationen für den Erfolg der Absolventen am 
Arbeitsmarkt derart hilfreich oder notwendig sind, dass sie 
auch in einem sechssemestrigen Studium nicht fehlen dürfen. 
Zudem fand er heraus, welche Kenntnisse B.A.-Absolventen am 
ehesten aufweisen müssen, um für die Wirtschaft interessant 
zu sein: Textverarbeitung, Englisch-und BWL gehören z. B. dazu.

Einführung gestufter Studiengänge an der RUB

Grundlage der Untersuchung sind die langjährigen Erfahrungen 
der Ruhr-Universität bei der Erprobung gestufter 
Studiengänge. Als erste deutsche Hochschule hat die RUB sie 
zum WS 2001/02 in fast allen geistes- und 
sozialwissenschaftlichen sowie ersten 
naturwissenschaftlichen Fächern eingeführt. Studierende 
erwerben nach der ersten dreijährigen Studienphase den 
ersten akademischen Titel (B.A. bzw. B.Sc.) und können damit 
die Hochschule verlassen um ins Berufsleben einzusteigen 
oder ihr Studium bis zum Master-Examen und darüber hinaus 
fortsetzen.

Verbesserungspotenziale sind vorhanden

Das Buch stellt die Befragungsergebnisse detailliert dar und 
bietet einen überschaubaren Katalog unverzichtbarer 
Angebote, durch die sich die Einstellungschancen von 
Geisteswissenschaftlern dauerhaft deutlich verbessern 
könnten. Vorangestellt ist ein Vorwort von Prof. Dr. Dietmar 
Petzina, Rektor der RUB. Finanziell ermöglichte die 
freundliche Unterstützung des Stifterverbands für die 
Deutsche Wissenschaft, des Rektorats der RUB sowie des 
Ministeriums für Schule, Wissenschaft und Forschung des 
Landes Nordrhein-Westfalen die Publikation der Studie.

Titelaufnahme

Grunert, Mathias: B.A. auf dem Prüfstand. Zur Akzeptanz 
geisteswissenschaftlicher Studienprofile auf dem 
Arbeitsmarkt. Bochum: Winkler 2001, ISBN 3-930083-79-5

Weitere Informationen

Mathias Grunert, M.A., Reformmodell zur Neustrukturierung 
des Magisterstudium/Optionalbereich der gestuften 
Studiengänge, Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 
0234/32-24740, E-Mail: mathias.grunert@ruhr-uni-bochum.de


-- 
RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 32-22830, -23930
Fax: + 49 234 32-14136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB


zurück zur Übersicht nach Zeit | alphabetisch