[ vorherige ] [ nächste ] [ Übersicht nach Zeit ][ alphabetische Übersicht ]

(00247) 27.08.2001 14:06

Qualität von Telefonnetzen im Vorhinein testen


Bochum, 27.08.2001
Nr. 245

Qualität von Telefonnetzen im Vorhinein testen
Modelle für die Sprachqualität
ITG-Preis für Arbeit mit Handbuch-Charakter

Verschiedene Simulationsmodelle zur Einschätzung und
Vorhersage der Qualität von Telefonnetzen stellt Dr.-Ing.
Sebastian Möller (Institut für Kommunikationsakustik der
RUB, Leiter: Prof. Dr. Jens Blauert) in seinem Buch
„Assessment and Prediction of Speech Quality in
Telecommunications” auf die Probe. Für seine Arbeit, die im
Kluwer-Verlag erschienen ist, wird er nun mit dem Preis der
Informationstechnischen Gesellschaft (ITG) im Verband der
Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE)
2001 ausgezeichnet.

Rauschen und Echo behindern das Telefonat

Mit der Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes hat
die Qualität von Telefonnetzen große Bedeutung gewonnen.
„Anders als noch in Zeiten des Telekommonopols durchläuft
ein Telefonat heute oft mehr als ein Netz – neben dem
Festnetz wird Sprache z. B. auch über Internet oder
Satellitenverbindung mehrerer Anbieter übertragen“, erklärt
Sebastian Möller. Die Sprachqualität hängt dadurch von
vielen unterschiedlichen Faktoren ab. Je nachdem ob ein
Anrufer etwa eine Freisprechanlage oder ein Mobiltelefon
nutzt, können Rauschen, Echo oder ein unnatürlicher Klang
der Stimme die Sprachqualität beeinträchtigen. Um dies schon
im Vorhinein abzuschätzen, bedienen sich die Planer von
Telefonnetzen seit einigen Jahren verschiedener
Vorhersagemodelle. So können sie am Computer
unterschiedliche Komponenten einer Verbindung verändern und
die Auswirkungen auf die Qualität des Netzes testen.

Handbuch liefert Übersicht über Vorhersagemodelle

Das Buch liefert eine Übersicht über die verschiedenen
Vorhersagemodelle. „Die Frage war, ob die Vorhersagen über
die Qualität einer Telefonverbindung, die ein Modell
erlaubt, tatsächlich mit der Wahrnehmung des Nutzers
übereinstimmen“, so Möller. Er hat verschiedene Verbindungen
mit Hilfe einer Computersimulation aufgebaut und die
Benutzer nach ihrer Einschätzung der Qualität befragt, denn:
„Schließlich ist immer der Eindruck des Gesprächsteilnehmers
entscheidend für die Qualität eines Netzes.“ Aufgrund seiner
Ergebnisse konnte er die vorhandenen Modelle bewerten und
modifizieren. Auch Anregungen für die Weiterentwicklung von
Vorhersageverfahren gehen aus der Arbeit hervor.

Titelaufnahme

Möller, Sebastian: Assessment and Prediction of Speech
Quality in Telecommunications. Kluwer Academic Publishers
Dordrecht 2000, ISBN 0-7923-7894-6

Weitere Informationen

Dr.-Ing. Sebastian Möller, Institut für
Kommunikationsakustik, Fakultät für Elektrotechnik und
Informationstechnik der Ruhr-Universität Bochum, 44780
Bochum, Tel. 0234/32-23979, Fax: 0234/32-14165, Email:
moeller@ika.ruhr-uni-bochum.de


--
RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 32-22830, -23930
Fax: + 49 234 32-14136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB



zurück zur Übersicht nach Zeit | alphabetisch