[ vorherige ] [ nächste ] [ Übersicht nach Zeit ][ alphabetische Übersicht ]

(00163) 15.06.2001 14:24

Auf der Gewinnerseite: RUB erhält International Graduate School for Neuroscience


Bochum, 15.06.2001
Nr. 164

Auf der Gewinnerseite
Für die Besten aus aller Herren Länder
RUB erhält International Graduate School for Neuroscience

Damit die besten Absolventen schnell in Forschungs-Hochform
kommen, richtet Nordrhein-Westfalen jetzt Graduate Schools
an sechs Hochschulen ein. Unter elf Bewerbern ist die RUB
mit einer International Graduate School for Neuroscience
(IGSN) mit dabei. Das NRW-Wissenschaftsministerium gibt die
Sieger heute, 13. 00 Uhr, anlässlich einer Pressekonferenz
in der Staatskanzlei bekannt. Aus den Händen von  Ministerin
Gabriele Behler erhalten Vertreter der Sieger-Hochschulen
Urkunden über diese exzellenten Fördereinrichtungen für den
internationalen wissenschaftlichen Nachwuchs. Für die RUB
nehmen die Förderung entgegen Prof. Dr. Klaus-Peter Hoffmann
(Allgemeine Zoologie und Neurobiologie) und Prof. Dr. Petra
Wahle (AG Entwicklungsneurobiologie, Allgemeine Zoologie und
Neurobiologie) sowie als Vertreter des Rektorats der
Prorektor für Forschung Prof. Dr.-Ing. Gerhard Wagner. Die
Fördersumme beträgt jeweils 2  Mio. DM für zunächst drei
Jahre. Bereits zum 1. Oktober startet das IGSN mit den
ersten zwölf Stipendiaten.

Ein Titel wird Programm

Der Titel der Antragstellung „Neurowissenschaften von den
Molekülen bis zur Kognition“ wird nun zum Programm für die
Graduate School: Hervorragende Wissenschaftler werden
Doktoranden in der Genetik und Strukturanalyse einzelner
Membranbausteine, in der Entwicklungsbiologie des
Nervensystems bis hin zur funktionellen Charakterisierung
kognitiver Leistungen des Großhirns, in der Modellbildung
und technischen Umsetzung ausbilden. Ein Schwerpunkt der
Ausbildung wird sein, aktuelle Gebiete der
neurowissenschaftlichen Grundlagenforschung mit relevanten
klinischen Krankheitsbildern zu verknüpfen.

Interdisziplinär umsorgt hinein und heraus

Die Basis der Graduate Schools ist ihre inter- und
multidisziplinäre Arbeitsweise. In der IGSN kooperieren 29
Hochschullehrer aus den Fakultäten für Medizin, Biologie,
Psychologie, Physik, Chemie und dem Institut für
Neuroinformatik mit Promotionsthemen und Lehrangeboten. Ein
der Graduate School vorgeschaltetes und von ihr
organisiertes Studienangebot - mit speziell durch die
beteiligten Fakultäten eingerichteten neurowissenschaftlich
orientierten Studiengängen - wird die Stipendiaten auf die
Promotion in einem BSc-Master-PhD-Programm optimal
vorbereiten. Den Anschluss an den Arbeitsmarkt unterstützen
Einrichtungen wie das Zentrum für Neuroinformatik und die
Biotech-Firma Biofrontera, die von Mitgliedern der Graduate
School gegründet wurden.

„Offene Fakultät“ mit Dekan und eigenem Promotionsrecht
Die IGSN wird eine multidisziplinäre „offene Fakultät“ für
Neurowissenschaften sein, der die beteiligten Fakultäten der
RUB das Promotionsrecht für einen „PhD in Neuroscience“
übertragen werden. Eine entsprechende Promotionsordnung
liegt bereits vor. Diese „offene Fakultät“ soll einen
eigenen Studiendekan erhalten. Das Rektorat der
Ruhr-Universität unterstützt diese Initiative mit Stellen
und Sachmitteln.

International und Englisch-sprachig
Das Bochumer Konzept profitiert von der Erfahrung der
beteiligten Hochschullehrer mit ähnlichen etablierten
Ausbildungsgängen im Ausland. Auf eine derzeit laufende
Ausschreibung der International Graduate School for
Neuroscience in der internationalen Fachzeitschrift „Nature“
haben sich bereits 30 ausländische Kandidaten beworben. Eine
Graduate School soll mindestens einen Anteil von 30 Prozent
ausländischen Stipendiaten aufweisen. Die ersten 12
Stipendien werden zum 1. 10. 2001 nach einem
Auswahlverfahren an hervorragende Kandidaten aus dem In- und
Ausland vergeben. Alle Studienangebote der IGSN werden in
englischer Sprache erfolgen.
Exzellentes Umfeld

Mit der Einrichtung einer International Graduate School for
Neuroscience wird zugleich die wissenschaftliche Exzellenz
der RUB auf dem Gebiet der Neurowissenschaften gewürdigt.
Einen wesentlichen Anteil daran hat das erfolgreiche
Graduiertenkolleg „Kognition, Gehirn und neuronale Netze“
(KOGNET), das nach neun Jahren im Oktober 2000 ausgelaufen
ist. Ein neues Graduiertenkolleg „Entwicklung und
Plastizität des Nervensystems – Molekulare, synaptische und
zelluläre Mechanismen“ ist vor wenigen Wochen von der DFG
genehmigt worden und ein weiteres europäisches
Graduiertenkolleg, gemeinsam mit den Niederländischen
Universitäten Rotterdam, Nijmegen und Utrecht, wird
vorbereitet.

Weitere Informationen
Prof. Dr. Klaus-Peter Hoffmann, Lehrstuhl für Allgemeine
Zoologie und Neurobiologie, Fakultät für Biologie, Tel.:
0234/32 24363, Fax: 0234/32 14185, eMail:
kph@neurobiologie.ruhr-uni-bochum.de


--
RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 32-22830, -23930
Fax: + 49 234 32-14136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB



zurück zur Übersicht nach Zeit | alphabetisch