[ vorherige ] [ nächste ] [ Übersicht nach Zeit ][ alphabetische Übersicht ]

(00037) 06.02.2001 13:31

IFHV Mitorganisator internationaler Tagung in Den Haag


Bochum, 06.02.2001
Nr. 38


„Expertise“ aus Bochum
IFHV Mitorganisator internationaler Tagung in Den Haag
Rechtliche Probleme der Chemiewaffenkonvention


Eine herausragende Anerkennung für seine Arbeit erfährt das
Institut für Friedenssicherungsrecht und Humanitäres
Völkerrecht der RUB. Das IFHV ist Mitveranstalter der
Chemical Weapons Convention (CWC), einer der größten
internationalen Tagungen im Jahr 2001, die sich vom 7. bis
9. Februar in Den Haag mit Problemen bei der Umsetzung der
Chemiewaffenkonvention auseinander setzt. Prof. Dr. Horst
Fischer (IFHV) war mitverantwortlich, die Zielrichtung der
Tagung festzusetzen, sie inhaltlich auszugestalten und
Experten auszuwählen. Das IFHV ist somit als einzige
deutsche Institution in der „rechtlichen“ Hauptstadt der
Welt mit einer Expertise zum Thema Chemiewaffenkonvention
präsent.

Foto im Internet

Ein Foto von Prof. Dr. Horst Fischer ist dieser
Presseinformation beigefügt, s. u..

Meilenstein der Rüstungskontrolle

Die Konvention über Chemiewaffen von 1993, der heute 141
Staaten angehören, gilt als einer der wichtigsten Verträge
der Abrüstungs- und Rüstungskontrolle der Nachkriegszeit.
Die Vertragstaaten, zu denen auch die Bundesrepublik
Deutschland gehört, dürfen chemische Waffen weder
produzieren oder verkaufen noch im Krieg einsetzen.
Vorhandene Bestände dieser Waffen sind zu vernichten. Die
Internationale Chemiewaffenorganisation in Den Haag
(Organization for the Prohibition of Chemical Weapons -
OPCW) überprüft, ob die Unterzeichnerstaaten diese
Verpflichtungen einhalten.

Gemeinsame Hilfe für die OPCW

Zusammen mit dem IFHV der RUB und zwei niederländischen
Organisationen richtet die OPCW die internationale Tagung
aus. Mehr als 200 Experten diskutieren auf der Basis von 65
Beiträgen die rechtlichen Probleme bei der Umsetzung
internationaler Verträge. Damit wagen die Teilnehmer den
Versuch, die Umsetzungsmechanismen der
Chemiewaffenkonvention mit anderen völkerrechtlichen
Verträgen zu vergleichen. Die Ergebnisse der Tagung sollen
die Arbeit der OPCW unterstützen. Einzelne Themen der Tagung
sind z. B. Fragen der Gerichtsbarkeit bei Verstößen gegen
die Konvention, der Kooperation bei Strafprozessen und der
grenzüberschreitenden Kriminalität.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Horst Fischer, Institut für
Friedenssicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht (IFHV),
NA 02/33, Tel.: 0234/32-273 66, Fax: 0234/32-14208, E-Mail:
susanne.galle@uni-bochum.de (Sekretariat),
horst.fischer@uni-bochum.de


--
RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 32-22830, -23930
Fax: + 49 234 32-14136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

JPEG image


zurück zur Übersicht nach Zeit | alphabetisch