[ vorherige ] [ nächste ] [ Übersicht nach Zeit ][ alphabetische Übersicht ]

(00187) 05.07.2000 14:56

Prof. Knut Ipsen wird emeritiert


Bochum, 05.07.2000
Nr. 184

Prominenter Verfechter des Friedensrechts wird emeritiert
Feierstunde für Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Knut Ipsen
10 Jahre Rektor der RUB - amtierender Präsident des DRK


Mit einem Festakt im Musischen Zentrum der Ruhr-Universität
Bochum wird am Mittwoch, den 12. Juli (14 Uhr), Prof. Dr.
Dr. h.c. mult. Knut Ipsen (Öffentliches Recht; Völkerrecht,
Juristische Fakultät der RUB) emeritiert. Mit Prof. Ipsen
verabschiedet die RUB einen ihrer bekanntesten und
herausragenden Wissenschaftler und Hochschulpolitiker. Zur
Emeritierung (Programm siehe unten) lädt die Juristische
Fakultät der RUB die Vertreter/innen der Medien herzlich
ein.

Prominente Persönlichkeit im In- und Ausland

Die lange und sehr abwechslungsreiche Liste der Ehrungen und
Ämter demonstriert es nachhaltig: Knut Ipsen ist nicht nur
ein hervorragender Wissenschaftler, sondern eine prominente
Persönlichkeit des öffentlichen Lebens im In- und Ausland.
Sein Engagement und fundiertes Wissen in Humanitärem
Völkerrecht oder Friedenssicherungsrecht prädestinierte ihn
für leitende Aufgaben sowohl in der Universität als auch in
Politik und Gesellschaft. So war der Völkerrechtsexperte
nicht nur zehn Jahre lang Rektor der Ruhr-Universität und
erhielt Ehrendoktortitel in Krakau, Sheffield, Breslau und
Frankfurt/Oder, Ipsen ist zudem Mitglied des Ständigen
Schiedsgerichtshofs in Den Haag, Mitglied des Beirats der
Bundesakademie für Sicherheitspolitik und der Kommission
"Gemeinsame Sicherheit und Zukunft der Bundeswehr" beim
Bundesministerium der Verteidigung. Seit 1994 ist Ipsen
außerdem Präsident des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Für
seine Verdienste erhielt er neben wissenschaftlichen
Ehrenbezeugungen häufig auch hohe staatsbürgerliche
Anerkennung, so den Ehrenring der Stadt Bochum oder das
Kavalierkreuz des Verdienstordens der Republik Polen.

Völkerrecht in der praktischen Krisenbewältigung

Das wissenschaftliche Werk Knut Ipsens ist vom
friedenspolitischen Engagement bestimmt. Die praktisch
relevanten Probleme der völkerrechtlichen Regelungen, aber
auch die völkerrechtlichen Regelungs- und
Durchsetzungsdefizite standen immer im Mittelpunkt seines
Schaffens. Gerade die Praxisorientiertheit seiner Arbeit
ließ Ipsen zu neuen Ufern vorstoßen. Ipsen hat in seinem
Lehrbuch "Völkerrecht" dargelegt, dass sich den
Völkerrechtlern die Aufgabe stelle, die vorhandenen
Mechanismen der Krisenbeherrschung, der Streitschlichtung,
der Konfliktverhinderung und -eindämmung rechtlich weiter
abzusichern, auszubauen und fortzuentwickeln. Er zeigte sich
schon Ende der Siebziger Jahre überzeugt, dass die
Bewältigung dieser Aufgabe mit der Zeit zu einer neuen
völkerrechtlichen Disziplin - dem Recht der
Friedenssicherung - führen und die aufgezeigte systematische
Unterteilung überwinden werde. Mit der Gründung des
Instituts für Friedenssicherungsrecht und Humanitäres
Völkerrecht an der RUB (1988) und den
"Blauhelm-Studiengang"  in Bochum in Kooperation mit anderen
europäischen Universitäten hat Ipsen institutionelle Zeichen
für die anstehende dogmatische Innovation gesetzt.

Biographisches

Knut Ipsen wurde am 9. Juni 1935 in Hamburg geboren.
Zwischen 1959 und 1962 studierte er Jura an der Universität
Kiel. Am dortigen Institut für Internationales Recht
arbeitete er im darauf folgenden Jahr als Wissenschaftliche
Hilfskraft. Von 1964 bis 1967 absolvierte Ipsen sein
Juristisches Referendariat in Schleswig-Holstein. Im Jahre
1967 wurde er in Kiel promoviert und bestand die Zweite
Juristische Staatsprüfung. Die folgenden sieben Jahre
arbeitete er als Wissenschaftlicher Assistent am Kieler
Institut für Internationales Recht, wo er sich schließlich
habilitierte. Nach einer Lehrstuhlvertretung in Kiel
übernahm er im Sommersemester 1974 den Lehrstuhl für
Öffentliches Recht (Völkerrecht) an der RUB. Zwei Jahre
später wurde er Mitglied im Direktorium des Instituts für
Entwicklungsforschung und Entwicklungspolitik der RUB. Von
1977 bis 1979 war Prof. Ipsen Prorektor für Lehre und in den
folgenden zehn Jahren leitete er als Rektor die Geschicke
der RUB. Parallel dazu wurde er Mitglied in
unterschiedlichen wissenschaftlichen oder
(gesellschafts-)politischen Institutionen, z. B. im
Vermittlungsausschuss des Deutschen Entwicklungsdienstes,
beim Deutschen Roten Kreuz, in der Vereinigung Deutscher
Wissenschaftler und beim Ständigen Schiedsgerichtshof in Den
Haag. Auch nach seiner Zeit als Rektor der RUB blieb Ipsen
hochschulpolitisch engagiert. Unter anderem gründete er 1988
das Institut für Friedenssicherungsrecht und Humanitäres
Völkerrecht an der RUB und war Mitglied der Direktorien des
Institutes für Berg- und Energierecht bzw. des Institutes
für Deutschlandforschung. Im Jahre 1994 schließlich wurde er
Präsident des Deutschen Roten Kreuzes. Knut Ipsen ist (seit
1963) verheiratet und Vater zweier Kinder.

Ipsenschüler überreichen Festschrift

Im Rahmen der Feierstunde am 12. Juli werden Schüler Ipsens
ihrem Lehrer eine Festschrift überreichen. Stellvertretend
für die vielen von Ipsen ausgebildeten Rechtswissenschaftler
wird diese Aufgabe von drei erstrangigen Juristen erfüllt:
Prof. Dr. Horst Fischer (RUB und Reichsuniversität Leiden),
Prof. Dr. Wolff Heintschel von Heinegg (Universität Augsburg
und Europa-Universität Viadrina Frankfurt/Oder) und Prof.
Dr. Volker Epping (Westfälische Wilhelms-Universität
Münster). Zu den weiteren Programmpunkten der Feier zählen
neben der Überreichung der Emeritierungsurkunde Grußworte
des RUB-Rektors Prof. Dr. Dietmar Petzina und des Dekans der
Juristischen Fakultät, Prof. Dr. Bernd Schildt, sowie ein
Vortrag von Prof. Ipsen selbst. Klassische Musik und ein
abschließender Empfang runden das Programm ab.

Programm

o Franz Schubert: Trio in B-Dur, D 471, für Violine, Viola
und Violoncello, "Allegro"

o Begrüßung durch den Rektor der Ruhr-Universität Bochum,
Prof. Dr. Dietmar Petzina, und durch den Dekan der
Juristischen Fakultät, Prof. Dr. Bernd Schildt

o Festschrift für Knut Ipsen

o Prof. Dr. Horst Fischer, Ruhr-Universität Bochum /
Reichsuniversität Leiden, "Brücken bauen und begehen"

o Prof. Dr. Wolff Heintschel von Heinegg, Universität
Augsburg / Europa-Universität Viadrina Frankfurt/Oder,
Vorstellung der Festschrift

o Prof. Dr. Volker Epping, Westfälische Wilhelms-Universität
Münster,

o Übergabe der Festschrift im Namen der Schüler

o Überreichung der Emeritierungsurkunde durch den Rektor der
Ruhr-Universität Bochum, Prof. Dr. Dietmar Petzina

o Schlussworte: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Knut Ipsen

o Ludwig van Beethoven: Trio Nr. 1, op 3, für Violine, Viola
und Violoncello, "Allegro con brio"

o Empfang im Foyer des Musischen Zentrums

Weitere Informationen

Prof. Dr. Bernd Schildt, Dekanat der Juristischen Fakultät ,
Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Gebäude GC 6/137,
Tel.: 0234/32-26566, Fax: 0234/32-14530


-- 
RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 32-22830, -23930
Fax: + 49 234 32-14136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

zurück zur Übersicht nach Zeit | alphabetisch