[ vorherige ] [ nächste ] [ Übersicht nach Zeit ][ alphabetische Übersicht ]

(00159) 13.06.2000 14:34

RUB verbessert Koordination der Studienberatung


Bochum, 13.06.2000
Nr. 157

BOA nimmt an der RUB die Arbeit auf
Neue Herausforderungen für Studienfachberater
Fächer- und Fakultätsgrenzen in der Beratung überwinden


"Wenn Sie Informationen zu Ihren anderen Fächern haben
möchten, wenden Sie sich bitte an die Kollegen." Diese
wohlmeinde Auskunft schickt Abiturienten und Studierende oft
auf eine abenteuerliche Odysee durch die RUB. Wo die
Kollegen ihre Büros haben, ob die angestrebte
Fachkombination sinnvoll ist, welche zusätzlichen
Qualifikationsmöglichkeiten man aus dem reichhaltigen
Angebot der Universität für ein späteres Berufsleben wählen
sollte, das erfährt der Suchende selten. Dies soll sich nach
Ansicht des neuen "Beratungs- und Organisationsbüros für die
akademische Studienfachberatung der RUB (BOA)" schon bald
ändern. Ziel von BOA ist es, den Informationsfluss innerhalb
der RUB zwischen allen Studienfachberatern zu verbessern. Es
gilt, die räumlichen Grenzen sowie Fächer- und
Fakultätsgrenzen (z.B. zwischen Natur- und
Geisteswissenschaften) zu überwinden. Dieser
interdisziplinäre Ansatz spiegelt sich bereits im Team der
neuen Einrichtung wider. Dipl.-Biologin Skadi Heinzelmann
und Babara Kaminski, M.A., haben diese Aufgabe mit viel Elan
übernommen.

Grundlegende Veränderungen in der RUB

Mit der geplanten Einführung gestufter Studiengänge an der
RUB, sowohl in den geisteswissenschaftlichen als auch in den
naturwissenschaftlichen Fächern, geht die RUB als erste
Universität in Deutschland den Weg einer grundlegenden
strukturellen und inhaltlichen Reform. Die neuen Abschlüsse
Bakkalaureus Artium (B.A.) und Magister Artium (M.A.) für
die Geisteswissenschaften und Bachelor of Science (B.Sc.)
und Master of Science (M.Sc.) für die Naturwissenschaften
schaffen nicht nur eine Vergleichbarkeit mit Abschlüssen im
Ausland, sondern ermöglichen auch universitätsintern eine
Vielzahl neuer Kombinationsmöglichkeiten.

Studienfachberater in Reformprozesse besser integrieren

Bislang wird die Studienberatung von Fachberatern häufig nur
nebenbei wahrgenommen. Lehre und Forschung haben an
deutschen Universitäten einen deutlich höheren Stellenwert
als eine qualitativ hochwertige und umfassende Studien- und
Berufsberatung der Studierenden. Mit der Einführung
gestufter Studiengänge, die modularisiert und mit
Kreditpunkten versehen werden, werden die Studienfachberater
mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Darum sind die
Ziele von BOA klar umrissen: Studienfachberater müssen
o an Gestaltung und Entwicklung der neuen Studiengänge aktiv
beteiligt sein,
o ein gemeinsames Forum zum Informationsaustausch haben,
o unterschiedliche Angebote der Weiterqualifikation
erhalten.
Auf diesem Weg soll die Bedeutung der Studienfachberatung
betont und die Stellung der Studienfachberater an der RUB
deutlich gestärkt werden.

Informationsveranstaltungen zu Beratung, gestufte
Studiengänge ...

In einer ersten Koordinationsveranstaltung hat BOA kürzlich
diese Ziele mit Vertretern aus dem Wissenschaftsrat und ca.
60 Teilnehmern - Professoren und Studienfachberater - aus
den verschiedenen Fächern, Fakultäten und Einrichtungen der
RUB aufgegriffen. Diskutiert wurde über die "Gestuften
Studiengänge - Stand der Dinge an der RUB" sowie über den
Stand der Dinge in den einzelnen Fächern und die Qualität
und möglichen Inhalte einer verbesserten Fachberatung. 

...und Beratung im europäischen Ausland

Während noch die Ergebnisse, Wünsche und Ziele der ersten
Veranstaltung ausgewertet werden, plant das BOA-Team bereits
die zweite Veranstaltung am 29.09. und 30.09.2000. Thema
dieser Veranstaltung ist die berufsfeldorientierte
Beratungspraxis in europäischen Nachbarländern mit
Vertretern aus Großbritannien und den Niederlanden und ihrer
Erfahrungen zu "study and career advice". 

BOA und KoBRA greifen gemeinsam an ...

BOA gehört in der RUB institutionell zu der im vergangenen
Jahr eingerichteten "Koordinierungs- und Beratungsstelle für
den Berufseinstieg (KoBra)" und wird aus dem Leonardo da
Vinci-Programm durch EU-Mittel finanziert. Begleitet wird
BOA von einer Kommission. Ihr gehören an: Eva Fischer
(Studienbüro), Britta Freis (KoBra), Prof. Dr. Detlef K.
Müller (Institut für Padagogik), Astrid Steger
(M.A.-Reformmodell), Karl Steinhoff (Arbeitsamt Bochum) und
Hans-Helmut Weigmann (Dezernat für Angelegenheiten der
Selbstverwaltung, Hochschulstruktur und -planung).

Weitere Informationen

Dipl.-Biologin Skadi Heinzelmann, Babara Kaminski, M.A.,
Beratungs- und Organisationsbüro für akademische
Studienfachberatung (BOA), Gebäude NA, Etage 6, Raum 68,
D-44780 Bochum, Tel.: 0234/32-28400, E-Mail:
boa@ruhr-uni-bochum.de



-- 
RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 32-22830, -23930
Fax: + 49 234 32-14136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

zurück zur Übersicht nach Zeit | alphabetisch