[ vorherige ] [ nächste ] [ Übersicht nach Zeit ][ alphabetische Übersicht ]

(00069) 20.03.2000 15:10

4. Internationales Symposium zum Sehvorgang an der RUB


Bochum, 20.03.2000
Nr. 68

Wie wir das Sehen "lernen"
4. Internationales Symposium zum Sehvorgang an der RUB
NEUROVISION 2000: Von der Nervenzelle zum Bild


Die Erforschung des Sehvorgangs vom Auge zum Gehirn, die
Entwicklung des Sehsystems und seine normalen bis
krankhaften Veränderungen stehen im Mittelpunkt des vierten
internationalen Symposiums zu neuronalen Mechanismen des
Sehens "NEUROVISION 2000". Das Symposium wird veranstaltet
vom DFG-Sonderforschungsbereich 509 an der RUB (Sprecher:
Prof. Ulf Eysel), und findet vom 30. März bis zum 1. April
2000 im Musischen Zentrum der Ruhr-Universität statt. In
vier halbtägigen Sitzungen diskutieren Experten aus aller
Welt neue Erkenntnisse über das Sehen von der "Geburt" der
Nervenzellen bis hin zum bildgebenden Verfahren (Programm
siehe Rückseite). 

Besser sehen als jeder Computer

In der ersten Sitzung stehen Forschungsergebnisse zur
Entwicklung des Sehsys-tems zur Diskussion: Wie finden
Nervenzellen beim Aufbau des Nervensystems den richtigen
Weg, und wie entstehen kleine Schaltkreise, die
"Mikrocomputer" des Gehirns? Wie verändern Zellen früh nach
der Geburt bei Aktivität ihre Empfindlichkeit gegenüber
Botenstoffen und erlauben so die Prägung des heranwachsenden
Gehirns durch Erfahrungen? "Lernen" wir wirklich zu sehen? -
alle diese Fragen beschäftigen die Wissenschaftler. In der
zweiten Sitzung berichten sie über die Verknüpfung der
Zellen in der Netzhaut und ihre erstaunlichen Leistungen.
Mittlerweile verstehen sie immer besser, wie das Auge sich
der mehr als milliardenfachen Veränderung der Helligkeit vom
Sonnenlicht zur sternlosen Nacht anpassen kann. Außerdem
steht die Plastizität, die funktionsabhängige Formbarkeit
des Gehirns, auch weiterhin im Zentrum des
wissenschaftlichen Interesses. Eine weitere Sitzung
beschäftigt sich mit der konzertierten Aktion der Zellen bei
der Bewältigung komplexer Aufgaben beim Sehen, z. B. wie die
Fähigkeit der Mustererkennung zustande kommt: Noch ist es
ein Rätsel, wie unser Gehirn beim Erkennen von Szenen so
viel effizienter sein kann als jeder Computer.

Sehen wie das Gehirn sieht

Zum Abschluss widmet sich das Symposium einer
Bestandsaufnahme zum Thema "Sehen wie das Gehirn sieht": Der
Traum der "Visualisierung", des direkten Sichtbarmachens der
Leistungen des Gehirns wird mehr und mehr Wirklichkeit. Die
Forscher können nicht nur auf farbigen, zweidimensionalen
Landkarten die Ge-hirn-funktionen sichtbar machen, sie
können auch das schnelle Zusammenspiel der Zellen durch die
Eigenschaft bestimmter Farbstoffe entschlüsseln, die ihre
Farbe abhängig von der elektrischen Aktivität der Zellen in
tausendstel Sekunden verändern. Die funktionelle Bildgebung
durch Magnetresonanz stößt in die kleinsten Dimensionen der
Mikrostrukturen und zugleich in Bereiche des menschlichen
Verhalten und Denkens vor.

Weitere Informationen

Prof. Ulf Eysel, Institut für Physiologie, Fakultät für
Medizin der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel.
0234/32-27802, Fax: 0234/32-14-192

Programm

Donnerstag, 30. März

14.00 Uhr: Welcome Adresses - Vice-President of the
Ruhr-Universität-Bochum H.-J. Trampisch, Coordinator of the
Collaborative Research Unit, U. Eysel

14.15 Uhr: Opening Lecture - Melitta Schachner, Hamburg,
Germany: "Neural recognition molecules and synaptic
plasticity"

15.30 - 19.00 Uhr: Session I: Development of the Visual
System (Chairpersons: K. Gottmann, V. Lessmann)

15.30 Uhr: A. Pueschel, Frankfurt, Germany: "Guidance by
repulsion: how sema-phorins pattern neuronal connections"

16.15 Uhr: E. Callaway, La Jolla, USA: "Developments of
local circuits in Visual Cortex"

17.30 Uhr: J. Isaac, Bristol, England: "Activity-dependent
changes in glutamate receptor expression during the clinical
period as a mechanism for experience-dependent plasticity in
primary sensory cortex"

18.15 Uhr: L. Maffei, Pisa, Italy: "Role of neurophins
during development. Do we really learn to see?"

Freitag, 31. März

9.00 - 12.30 Uhr: Session II: Modulation from molecules to
cells (chairpersons: H.Hatt, R. Heumann)

9.00 Uhr: D. Vaney, Brisbane, Australia: "Neuronal coupling
in the retina"

9.45 Uhr: R. Weiler, Oldenburg, Germany: "Components and
signals of neuronal adaptation in the retina"

11.00 Uhr: K. P. Giese, London, England: "The role of CaM
kinase II auto-phos-phorylation in plasticity"

11.45 Uhr: P. O Andersen, Oslo, Norway: "Analysis of
long-term potentiation (LTP)- with genetically altered mice"

14.30 - 18.00 Uhr: Session III: Modulation from cells to
systems (chairpersons: K. Funke, M. Lappe)

14.30 Uhr: L. Humphrey, Pittsburg, USA: "Thalamocortical and
intracortical con-tri--butions to direction selectivity in
cat area 17"

15.15 Uhr: S.B. Nelson, Waltham, USA: "Synaptic dynamics and
cortical com-pu-tation"

16.30 Uhr: R. Freeman, Berkeley, USA: "Beyond the classical
cortical receptive field"

17.15 Uhr: T. Albright, San Diego, USA: "Contextual
Influences on Visual Pro-cessing"

Samstag, 1. April

9.00 - 13.00 Uhr: Session IV: Imaging of the visual brain -
news and views (chairpersons: Z. F. Kisvardy, O. Güntürkün)

9.00 Uhr: D. Fitzpatrick, Durham, USA: "Functional maps and
patterns of con-nectivity in visual cortex"

9.45 Uhr: A. Grinwald, Rehovot, Israel: "Cortical dynamics
revealed by optical imaging based on new voltage sensitive
dyes"

11.00 Uhr: D.-S. Kim, Minneapolis, USA: "Mapping the
columnar organization of the visual cortex using functional
MRI"

11.45 Uhr: M. W. Greenlee, Oldenburg, Germany: "Imaging
activity in the human visual and oculomotor system with
fMRI"



-- 
RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 32-22830, -23930
Fax: + 49 234 32-14136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

zurück zur Übersicht nach Zeit | alphabetisch