[ vorherige ] [ nächste ] [ Übersicht nach Zeit ][ alphabetische Übersicht ]

(00040) 11.02.2000 14:37

Personalwechsel im Rektorat vollzogen


Bochum, 11.02.2000
Nr. 40


Personalwechsel im Rektorat vollzogen
Müller-Michaels und Kunze verabschiedet
Stab an Prorektoren Fischer und Nienhaus weitergegeben


Zwei neue Prorektoren haben heute ihren Dienst im Rektorat
der RUB angetreten: Der Wirtschaftspolitiker Prof. Dr.
Volker Nienhaus übernahm vom Nano-elektroniker Prof. 
Dr.-Ing. Ulrich Kunze das Amt des Prorektors für Struktur,
Planung und Finanzen; der Chemiker Prof. Dr. Roland Fischer
löste den Literaturdidaktiker Prof. Dr. Harro
Müller-Michaels als Prorektor für Lehre, Studium und
Studienreform ab. Prof. Hans Joachim Trampisch bleibt zwei
weitere Jahre als Prorektor für Forschung und
wissenschaftlichen Nachwuchs Mitglied des Rektorats. 

Müller-Michaels hat die Studienreform vorangetrieben

Rektor Prof. Dr. Dietmar Petzina hat bereits gestern im
Senat die überaus wertvolle Arbeit der bisherigen
Prorektoren gewürdigt und sich bei ihnen dafür bedankt. Nach
seinen Worten hat sich Prof. Müller-Michaels auf drei
Gebieten besondere Verdienste erworben: Er hat mit großem
Engagement die Evaluation der Lehre betrieben, sich für eine
Reform der Studienstruktur in Richtung der Stufung der
Studiengänge eingesetzt und die Gründung des Zentrums für
Lehrerbildung vorangetrieben. Insbesondere lobte Petzina
sowohl Müller-Michaels' Arbeit als Vorsitzender der
Universitätskommission für Lehre bei der Sichtung und
Prüfung der Lehrberichte der Fakultäten als auch seinen
Einsatz in der Evaluationskommission der
Landesrektorenkonferenz NRW. In- und außerhalb der
Universität verdient gemacht habe sich schließlich
Müller-Michaels' mit seinem unermüdlichen Einsatz für eine
Reform und Stufung der Studiengänge mit den Abschlüssen
Bakkalaureus/Bachelor und Magister/Master. Hierzu habe eine
große öffentliche Debatte stattgefunden, zuletzt am
SPIEGEL-Forum am 7.2.2000 in Bochum.

Kunze hat erfolgreich NRW-Qualitätspakt umgesetzt

Prof. Kunze dagegen sei "mit dem Qualitätspakt kalt erwischt
worden", sagte Rektor Petzina in der Würdigung des
Strukturprorektors. Als er ihn für dieses Amt gewonnen habe,
"dachten wir beide, mit einem gemeinsamen Strategiepapier
die Strukturdebatte in der Ruhr-Universität behutsam
aktivieren zu können". Diese Hoffnung sei durch den
Qualitätspakt in NRW und der damit verbundenen Aufgeregtheit
stark belastet worden. Prof. Kunze habe mit
außerordentlichem Geschick, mit der ihm eigenen Ruhe und
Souveränität, die schwierigen Gespräche mit den Fakultäten
geführt und eine sehr glückliche Hand bei der Diskussion um
die Umsetzung des Qualitätspaktes bewiesen. So habe er in
der Kommunikation mit von Kürzungen betroffenen Bereichen
großes Verständnis für deren Nöte gezeigt, zugleich aber
auch den Druck vermitteln können, unter dem das Rektorat
selbst diesen Pakt umzusetzen müsse. Nicht zuletzt seiner
Kommunikationsfähigkeit sei es zu verdanken, dass größere
Konflikte in der RUB vermieden werden konnten.

Biographisches zu Prof. Nienhaus

Dieses schwierige Amt übernimmt nun Volker Nienhaus. Der
neue Prorektor für Struktur, Planung und Finanzen wurde 1951
in Essen geboren; nach dem Abitur am Gymnasium Borbeck
studierte er von 1970 bis 1974 Wirtschaftswissenschaft an
der Ruhr-Universität Bochum. 1979 wurde er in der Fakultät
für Wirtschaftswissenschaft promoviert und 1985 für
Volkwirtschaftslehre habilitiert. 1989 folgte er einem Ruf
der Universität Trier auf eine Professur für
Wirtschafspolitik der Europäischen Gemeinschaften. 1990
kehrte er nach Bochum zurück, wo er den Lehrstuhl für
Wirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftspolitik, in seiner
Heimatfakultät übernahm. Zugleich wurde er Mitglied des
Direktoriums des Instituts für Ent-wicklungsforschung und
Entwicklungspolitik der RUB, dessen Geschäftsführender
Direktor er von 1993-95 war; seit 1993 ist er Sprecher des
bei der DFG eingeworbenen Graduiertenkollegs
"Systemeffizienz und Systemdynamik in Entwicklungsländern".
Darüber hinaus wirkt er im Direktorium des Instituts für
Humanitäres Völkerrecht und Friedenssicherungsrecht und des
Instituts für Berg- und Energierecht der RUB mit. Prof.
Nienhaus kann auf umfangreiche Erfahrung in der akademischen
Selbstverwaltung zurückblicken: Er war u.a. Mitglied des
Fa-kultätsrats und des Senats der RUB und 1997 bis 1999
Dekan seiner Fakultät. Außerdem ist er stellvertretender
Vorsitzender der Akademie der RUB e.V., Mitglied des
Kuratoriums der Deutschen Orient-Stiftung, des Ausschusses
"Wirtschaftssysteme" des Vereins für Socialpolitik und des
Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium für
wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Biographisches zu Prof. Fischer

Der Nachfolger von Prof. Müller-Michaels im Amt des
Prorektors für Lehre, Studium und Studienreform, der
Chemiker Prof. Dr. Roland A. Fischer, ist mit seinen 38
Jahren bei weitem der Jüngste im neuen Rektorat der RUB.
1961 in Rosenheim (Bayern) geboren, studierte er nach Abitur
und zivilem Ersatzdienst von 1986 bis 1989 Chemie an der TU
München. 1989 wurde er mit einer Arbeit über Alkinkom-plexe
des Metalls Rhenium zum Dr. rer. nat. promoviert. Von 1989
bis 1990 arbeitete er als Post-Doc an der University of
California, Los Angeles, 1990 kehrte er nach München zurück
und habilitierte sich 1995 als Stipendiat der Deutschen
Forschungsgemeinschaft (DFG) für das Fach Chemie. 1996
folgte er einem Ruf der Universität Heidelberg auf eine C-3
Professur für Anorganische Chemie, 1997 übernahm er an der
RUB den Lehrstuhl für Anorganische Chemie in der Fakultät
für Chemie. Seine Forschungsinteressen liegen im
Grenzbereich der metallorga-nischen Molekülchemie und der
Materialforschung. Fischer ist in seiner jungen
wissenschaftlichen Laufbahn mehrfach hoch geehrt worden. Er
war Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes,
gewann den Promotionspreis der TU München, war Feodor
Lynen-Stipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung und
Liebig-Stipendiat des Fonds der Chemischen Industrie. 1993
erhielt er den Heinz-Maier-Leibnitz-Preis des
Bundesministeriums für Bildung und Wissenschaft für das Fach
"Chemie und Physik dünner Schichten und Schichtsysteme",
1996 den Alfried-Krupp Förderpreis für junge
Hochschullehrer. Er ist Mitglied des Aus-wahlausschuss der
Alexander von Humboldt-Stiftung für das Fachgebiet
Anorganische Chemie.


-- 
RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 32-22830, -23930
Fax: + 49 234 32-14136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

zurück zur Übersicht nach Zeit | alphabetisch