[ vorherige ] [ nächste ] [ Übersicht nach Zeit ][ alphabetische Übersicht ]

(00322) 09.12.1999 14:29

Zehn Jahre Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften an der RUB


Bochum, 09.12.1999
Nr. 312

Blick in die Zukunft der Medien
Auf Festveranstaltung und Podiumsdiskussion
Zehn Jahre Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften an der
RUB


Mit einer Festveranstaltung am Donnerstag, 16. Dezember 1999
(19 Uhr, Bochumer Cinema, Uni-Center) und einer
Podiumsdiskussion "Wie halten wir es mit der
Medienwissenschaft?" (Freitag, 17. Dezember 1999,. 10-13
Uhr) feiert die RUB "Zehn Jahre Theater-, Film- und
Fernsehwissenschaften in Bochum". Das Jubiläum ist Anlass,
mit einem unterhaltenden Programm, mit Fakten und Anekdoten,
auf die wechselvolle Geschichte der Fächer zurückzublicken
und in die Zukunft zu schauen. Die Medien und die
Öffentlichkeit sind herzlich willkommen.

Neuen Medien auf der Spur

Der Rückblick erfolgt auf der Festveranstaltung, für die der
Berliner Medientheo-retiker Friedrich Kittler (ehemals
Professor an der RUB) gewonnen werden konnte; er war an der
Konzeption des Instituts beteiligt. Außerdem wird der Kölner
Künstler Anthony Moore den Geist des ehemaligen
Stiftungsgastprofessors der Stadt Bochum an der RUB, Vilém
Flusser, in einer Toncollage neu beleben. In die Zukunft
schaut die Podiumsdiskussion, auf der in Auseinandersetzung
von benachbarten Disziplinen das Profil der Theater-, Film-
und Fernsehwissenschaften geschärft werden soll: Über "Wie
halten wir es mit der Medienwissenschaft?" dis-kutierendie
Professoren Wolfgang Beilenhoff (Film- und
Fernsehwissenschaf, RUB), Guido Hiß (Theaterwissenschaft,
RUB), Manfred Schneider (Germanistik, RUB), Franz-R. Stuke
(Publizistik, RUB), Lucian Hölscher (Geschichtswissenschaft,
RUB), Hartmut Winkler (Medienwissenschaften, Paderborn),
Friedrich Kittler (Medientheoretiker, Humboldt-Uni, Berlin),
Siegfried Zielinski (Kunsthochschule für Medien, Köln). 

Von den Anfängen bis heute

Aus dem anfänglich gemeinsamen Institut Theater-, Film- und
Fernsehwissen-schaften sind 1995 zwei eigenständige
Institute und Studiengange für Theater- und für Film- und
Fernsehwissenschaften entstanden. Auf den
Festveranstaltungen sollen die Entwicklungen der Fächer aus
heutiger Sicht noch einmal betrachtet werden. Allerorten
sprießen medienwissenschaftliche Studiengänge aus dem Boden.
So steht auch das eigentlich noch junge Institut im neuen
Medienzeitalter zunehmend unter dem Druck des Digitalen. Dem
trägt besonders die Film- und Fernsehwissenschaft mit der
Umwidmung eines Lehrstuhls in "Theorie, Geschichte und
Ästhetik der Medienwissenschaft (Schwerpunkt Fernsehen und
Neue Medien)" Rechnung. Darüber hinaus will man versuchen,
ein Profil des Instituts für die nächsten zehn Jahre zu
zeichnen. Dabei sollen die Auseinandersetzungen auf der
Podiumsdiskussion zugleich Anregungen und Provokation
bieten. 

Weitere Informationen

Prof. Dr. Wolfgang Beilenhoff, Institut für Film- und
Fernsehwissenschaften, Institut für Theaterwissenschaften,
Fakultät für Philologie, Tel.: 0234/32-25070, Fax:
0234/32-14268


-- 
RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 32-22830, -23930
Fax: + 49 234 32-14136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

zurück zur Übersicht nach Zeit | alphabetisch