[ vorherige ] [ nächste ] [ Übersicht nach Zeit ][ alphabetische Übersicht ]

(00319) 08.12.1999 14:09

Zwei neue DFG-Sonderforschungsbereiche der RUB genehmigt


Bochum, 08.12.1999
Nr. 310

Heteroschichten und Formgedächtnislegierungen auf der Spur
Physiker und Ingenieure freuen sich: Knapp 13 Mio Förderung
DFG genehmigt der RUB zwei neue Sonderforschungsbereiche


Mit rund 12,7 Mio. DM fördert allein die Deutsche
Forschungsgemeinschaft (DFG) ab 1. Januar 2000 in den
nächsten drei Jahren zwei neue Sonderforschungsbereiche
(SFB) an der RUB, weitere Mittel steuern das Land NRW und
die RUB dazu: Rund 6,3 Mio. DM entfallen dabei auf den SFB
491: "Magnetische Hetero-schich-ten" (Sprecher: Prof. Dr.
Hartmut Zabel), der die Grundlagen dieser Schich-ten für die
Informations- und Kommunikationstechnik erarbeiten wird. Mit
6,4 Mio. DM wird der SFB 459: "Formgedächtnistechnik:
Grundlagen, Konstruktion, Fertigung" (Sprecher: Prof. Dr.
Gunther Eggeler) gefördert. Hier erforschen die
Wissenschaftler neue Materialien mit hoher Festigkeit und
geringer Neigung zur Ermüdung. Mit zehn SFB gehört die RUB
zur  Spitzengruppe bei der DFG-Förderung und damit zu den
forschungsstärksten Universitäten in Deutschland. Von den 21
neu genehmigten SFB sind die beiden Bochumer die einzigen
neuen im Ruhrgebiet.

SFB 491: Neue Schichten ermöglichen Ausnutzung des Spins

Die heutige Elektronik basiert auf dem Transport und der
Steuerung von Ladungsträgern in Halbleitern, wobei die
Informationsträger negative oder positive Ladungen sind.
Metalle liefern über ihre Zuleitungen den notwendigen Strom.
In Zukunft wird sich die Elektronik neben der Ladung
zusätzlich den Eigendrehimpuls (Spin) zu nutze machen, den
jedes Elektron grundsätzlich trägt und daher magnetisch ist.
In der herkömmlichen Halbleiterelektronik kann man den Spin
noch nicht zur Steuerung verwenden, da gleich viele
Elektronen jeder Spinrichtung vorkommen. Erst wenn es
gelingt, dieses Gleichgewicht aufzuheben, wird ein
Spin-Transport und somit ein sogenannter "SpinTransistor"
möglich. Dazu injizieren die Physiker über einen Kontakt mit
einem ferromagnetischen Metall einen Überschuss von Spins
einer Richtung in den Halbleiter. Der SFB 491"Magnetische
Heteroschichten" widmet sich der Herstellung von
maßgeschneiderten geschichteten Materialien, die die
Injektion von Elektronenspins erlauben. Solche Schichten
könnten besonders bei der Datenspeicherung, der
Magnetfeldsensorik und der Steuerung von Datenträgern
eingesetzt werden.  An diesem SFB sind auch Bochumer
Elektrotechniker und Chemiker beteiligt, ebenso
Wissenschaftler der Universität - GHS - Duisburg.

SFB 459: Legierungen erinnern sich ihrer ursprünglichen Form
Die Maschinenbauer um Prof. Eggeler widmen sich der
Materialwissenschaft: Seit langer Zeit schon sind
RUB-Wissenschaftler auf dem Gebiet der
Formgedächtnislegierungen (FGL) tätig: Verformt man
beispielsweise eine Büroklammer bei Raumtemperatur,
"erinnert" sie sich bei Temperaturübergängen (etwa von Warm
nach Kalt oder umgekehrt) wieder an ihre ursprüngliche Form.
Spezielle Legierungen aus Nickel-Titan erweisen dabei den
höchsten Formgedächtniseffekt; sie sind darin anderen
Materialien überlegen. Ihre gute Bio-kom-patibilität macht
sie insbesondere für die Medizintechnik wertvoll. Ihre
Herstellbarkeit und Verarbeitbarkeit lassen allerdings noch
zu wünschen übrig: Hier sind die neuen Methoden der modernen
Werkstofftechnik (z.B. Pulvermetallurgie) gefordert. Für
einen technologischen Durchbruch wollen die Wissenschaftler
in Zukunft die Bereiche Grundlagen, Anwendungen und
Fertigung verbinden. Sie wollen Wege zum Verständnis und
damit zur Verbesserung von FG-Eigenschaften durch
ther-mo-mecha-nische Vorbehandlung aufzeigen, sie wollen
untersuchen, warum und z.B. wie schnell FG-Effekte ermüden,
und Möglichkeiten aufdecken, wie die Legierungen
wirtschaftlich hergestellt werden können. Neben der
Medizintechnik bietet sich der Einsatz in der Robotik, der
Mikrosystemtechnik, der Energietechnik, der Luft- und
Raumfahrt sowie in der Sensorik und Aktorik an. An diesem
SFB sind auch Bochumer Chemiker, Physiker und Mineralogen
beteiligt.

Weitere Informationen

SFB 491: Prof. Dr. Hartmut Zabel, Fakultät für Physik der
RUB, Tel. 0234/32-23649, Fax: 0234/32-14-173, E-Mail:
hartmut.zabel@ruhr-uni-bochum.de

SFB 459: Prof. Dr. Gunther Eggeler, Fakultät für
Maschinenbau der RUB, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-28022, Fax:
0234/32-14-235. 


-- 
RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 32-22830, -23930
Fax: + 49 234 32-14136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

zurück zur Übersicht nach Zeit | alphabetisch