[ vorherige ] [ nächste ] [ Übersicht nach Zeit ][ alphabetische Übersicht ]

(00297) 29.11.1999 14:17

RUB-Studie über Campusradios dem Lokalfunktag 99 vorgestellt


Bochum, 29.11.1999
Nr. 288

Radio c.t. im Auto oder zu Hause
Expertise über das erste studentische Radio in NRW
RUB-Studie für die LfR auf dem Lokalfunktag 99 vorgestellt


Die Studierenden der Ruhr-Universität Bochum haben Radio c.t
zu ihrer Sache gemacht, und sie hören den ersten rein
studentischen Sender mit eigener Frequenz im Auto (47%) oder
zu Hause (44%), das zumeist in Bochum (64%) oder den
angrenzenden Orten (17%). Dieses Ergebnis spiegelt den
Charakter der Bochumer "drive-in-university" wider, so Prof.
Dr. Franz Stuke (Sektion für Publizistik und Kommunikation
der RUB) in seiner Expertise zu Campus-Radios "Radio c.t.
als Modell", deren Ergebnisse er auf dem Lokalfunktag 1999
der Landesanstalt für Rundfunk NRW am 27. November 1999 in
Dortmund vorgestellt. Die im Auftrag der LfR und des
NRW-Wissenschaftsministeriums entstandene Studie erscheint
im Dezember als Buch.

Mal rein gehört

Seit zwei Jahren ist das Bochumer Campusradio auf Sendung.
Radio c.t. sendet von morgens 7 Uhr bis abends 22 Uhr, sein
Wortanteil liegt bei 29% und orientiert sich am Prinzip des
"Nebenbeihörens". Es wird von Studierenden gemacht und zielt
auf studentische Hörgewohnheiten und Interessen ab, nicht
auf die der Bochumer Bürger/innen. Radio c.t. ist also keine
Konkurrenz zu anderen Lokalsendern. Sein Programm ist eine
Mischung aus Musik und Beiträgen aus dem Uni-Leben. Als
"Stammhörer" bezeichnen sich 36,6 % der befragten
Studierenden, 90% aller Studierenden kennen die bewusste
Frequenz 96,9. 

Profil der Programmmacher oft männlich

Radio c.t., so die Stuke-Expertise, ist ein Radio ohne
Ausbildungsverpflichtung und ohne Eingriffe vom Rektorat
oder AStA. 75 - mehrheitlich männliche - Mitarbeiter (75%)
zählt die Redaktion und Organisation. Sie studieren
schwerpunktmäßig in den Bereichen Geistes- (56%) und
Sozialwissenschaften (14 %), aber auch Juristen,
Maschinenbauer und Studierende der Fachhochschule beteiligen
sich an der Programmarbeit. Das zeitliche Engagement der
Programmacher ist hoch und beträgt mehr als acht
Wochenstunden mit Spitzenwerten bis zu 35 Stunden.

Erwünscht und geschätzt

Angesichts seiner Untersuchungsergebnisse zog der
Kommunikationswissenschaftler Stuke das Fazit, dass Radio
c.t. "von den Studierenden erwünscht und geschätzt wird und
die Hochschulkommunikation bereichert. Es ist eine
Attraktion der Ruhr-Universität. Für die Beteiligten", so
die Expertise weiter, "ergeben sich neue
Erfahrungsmöglichkeiten."

Expertise bald als Buch erhältlich

Die Untersuchungsergebnisse der Expertise werden in Kürze in
einem Buch im Verlag Leske und Budrich Leverkusen
veröffentlicht. Der Förderverein "Verein der Freunde des
Campusradios" unterstützte die Publikation.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Franz R. Stuke, Ruhr-Universität Bochum, Fakultät
für Philosophie, Pädagogik und Publizistik, Sektion für
Publizistik und Kommunikation, 44780 Bochum, Tel.:
0234/32-22131, Fax: 32-14241, eMail:
Franz.R.Stuke@Ruhr-Uni-Bochum.de



-- 
RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 32-22830, -23930
Fax: + 49 234 32-14136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

zurück zur Übersicht nach Zeit | alphabetisch