[ vorherige ] [ nächste ] [ Übersicht nach Zeit ][ alphabetische Übersicht ]

(00291) 23.11.1999 16:20

Prof. Dr. Willi Oelmüller verstorben


Bochum, 23.11.1999
Nr. 282

Prof. Dr. Willi Oelmüller verstorben
Philosoph mit besonderem Interesse  für die Ästhetik
Seine Philosophischen Arbeitsbücher fanden Eingang in
Schulen


Wie erst jetzt bekannt wurde verstarb am 25. September 1999
Prof. Dr. Willi Oelmüller, der von 1980 bis 1992 an der RUB
Philosophie lehrte. Geprägt durch seinen Lehrer Joachim
Ritter (Münster), hat er sich in seltener Weise für die
philosophische Bewältigung drängender Probleme der Gegenwart
engagiert. Seit seiner Promotion (1956) galt sein besonderes
Interesse der Ästhetik, dann bald mehr noch Fragen der
Religionsphilosophie, der Ethik und Normenbegründung sowie
den grundsätzlichen Problemen der Moderne und Aufklärung,
womit sich schon seine erfolgreiche Habilitationsschrift
"Die unbefriedigte Aufklärung" befasste. 

In den letzten Jahren beschäftigte ihn das Theodizeeproblem:
Vom Bösen und Üblen in der Welt

Neben seinen zahlreichen eigenen Arbeiten, in denen er seine
breite Kenntnis der neueren Philosophie für systematische
Fragen fruchtbar machte, hat er der Ge-genwartsphilosophie
durch zwei Großunternehmen gedient. Zum einen organisierte
er eine Folge von Kolloquien, bei welchen er Repräsentanten
verschiedener Disziplinen und philosophischer Schulen zur
Diskussion zentraler Gegenwartsprobleme zusammenführte. Zum
anderen gab er eine Reihe "Philosophischer Arbeitsbücher"
heraus, die fast zu allen philosophischen Disziplinen
wichtige Texte geeignet präsentieren. Hat Oelmüller mit dem
ersten Projekt den innerphilosophischen und
interdisziplinären Dialog über wichtige Sachfragen und so
das systematische Philosophieren gefördert, so mit dem
zweiten Unternehmen die Philoso-phiedidaktik und die
angemessene Präsenz der Philosophie auch außerhalb der
Universität, besonders in den Schulen. Jene Tagungsgebäude
und diese Arbeitsbücher erschienen sämtlich im
Schöningh-Verlag, mit dem ihn eine lange, fruchtbare
Zusammenarbeit verband. In den letzen Jahren beschäftigten
ihn vor allem die Fragen nach dem Leid der Menschen, nach
dem Bösen und Übeln in der Welt, und dies im Kontext der
noch immer unerledigten Theodizeeproblematik. Der Titel der
zu seinem 65. Geburtstag erschienenen Festschrift fasst
seine Hauptintention glücklich zusammen: Philosophische
Orientierung (1995) 

Biographisches

Willi Oelmüller, 1930 in Dorsten geboren, wurde mit einer
Arbeit über die Ästhetik von Friedrich Theodor Vischer 1956
an der Universität Münster promoviert. Nach seiner
Habilitation war von 1965 bis 1980 Professor für Philosophie
an der Pädagogischen Hochschule und späteren GH -
Universität - Paderborn. 1980 nahm er den Ruf an die RUB an.
1992 schied er vorzeitig aus gesundheitlichen Gründen aus.


-- 
RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 32-22830, -23930
Fax: + 49 234 32-14136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

zurück zur Übersicht nach Zeit | alphabetisch