[ vorherige ] [ nächste ] [ Übersicht nach Zeit ][ alphabetische Übersicht ]

(00237) 13.10.1999 14:20

PK: Neue Studie: Strafe zwischen Resozialisierung und Abschreckung


Bitte beachten Sie ab 1. Oktober 1999 unsere
	neue Telefonnummer: 		0234/32-22830
	neue Fax-Nummer: 		0234/32-14136

Bochum, 13.10.1999
Nr. 231


Gefängnisstrafen wofür?
Bürger schwanken zwischen Resozialisierung und Abschreckung
PK: RUB-Studie: Neue Ergebnisse zur Diskussion über
Strafvollzug


Gefängnisstrafen wofür? 1975 sagten 61,2 % der Bochumer
Bürger, die Resozialisierung sei ihr erstes Ziel, 1987
stimmten nur noch 47,7 % dem zu. Dementsprechend nahm die
Zahl der Bürgerinnen und Bürger deutlich zu, die in der
Abschreckung den primären Sinn der Freiheitsstrafe sah. Und
welche Einstellungen herrschen heute vor? Die Ergebnisse der
aktuellen Befragung des Teams um den Bochumer Kriminologen
Prof. Dr. Hans-Dieter Schwind (Juristische Fakultät der RUB)
liegen vor. Sie sind in diesem Jahr erhoben worden und
bringen einen wesentlichen Beitrag zur aktuellen Diskussion
über den Zustand des deutschen Strafvollzugs.

Urteilen Frauen anders als Männer?

Um Ihnen diese Ergebnisse zu erläutern und zu erklären, wie
die Bevölkerung zu den Zwecken des Strafvollzugs heute
steht? Ob Frauen anders urteilen als Männer? Jüngere
Menschen anders als ältere? Hauptschüler anders als
Gymnasiasten? Rentner anders als Berufstätige oder
Hausfrauen? u.s.w. lade ich Sie sehr herzlich ein zu einer 

TERMIN

Pressekonferenz, 
Mittwoch, den 20. Oktober 1999, 13:00 Uhr, 
Ruhr-Universität Bochum, 
Gebäude GC, 5. Etage, Raum 145 (GC 5/145) 


Gesprächspartner

Als Gesprächspartner erwarten Sie  Prof. Dr. Hans-Dieter
Schwind und seine Mitarbeiter. Der Lehrstuhl von Prof.
Schwind beschäftigt sich seit mehr als 25 Jahren auch mit
der Frage, wie die (Bochumer) Bevölkerung zu den Zwecken des
Strafvollzugs steht: Sühne für Verbrechen oder Abschreckung
oder Resozialisierung. Die neuen Ergebnisse will er Ihnen
vor dem Hintergrund der Debatte über den Zustand unseres
Strafvollzuges erläutern.

Ich würde mich sehr freuen, Sie bei dieser Gelegenheit
wieder in der Ruhr-Universität Bochum begrüßen zu können.
Mit freundlichem Gruß


Dr. Josef König




-- 
RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 32-22830, -23930
Fax: + 49 234 32-14136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

zurück zur Übersicht nach Zeit | alphabetisch