[ vorherige ] [ nächste ] [ Übersicht nach Zeit ][ alphabetische Übersicht ]

(00201) 08.09.1999 14:14

RUB-Tagung zur Zukunft des Transfers


Bochum, 08.09.1999
Nr. 195

Patente - Produkte - Profite
Wie die Wirtschaft von F&E besser profitieren kann
RUB-Tagung zur Zukunft des Transfers


Der Erfolg eines Wirtschaftsstandortes im weltweiten
Wettbewerb hängt nicht zuletzt davon ab, wie effektiv u.a.
technisch wissenschaftliche Erkenntnisse in Produkte und
Verfahren umgesetzt werden. Auf der Veranstaltung
"Kommerzielle Verwertung von Forschungs- und
Entwicklungsergebnissen - Die Zukunft des Transfers"
(21./22. September 1999, Gastronomie im Stadtpark Bochum,
Klinikstaße 41-45, 44791 Bochum) diskutieren Experten aus
Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung u.a. auch darüber,
wie mit Patenten und Ergebnissen aus der Forschung und
Entwicklung Impulse für die Wirtschaft erzielt werden
können. Veranstalter ist rubitec - Gesellschaft für
Innovation und Technologie der Ruhr-Universität Bochum. 
Ziel der Veranstaltung ist es, neuere Entwicklungen im
Bereich des Technologietransfers aufzuzeigen. Sie richtet
sich an die Leitungen von Hochschulen,
Forschungseinrichtungen, Transferstellen, Fördermittelgeber
und Politik. Die Medien sind herzlich eingeladen.

Unerschöpfliche Quellen für Innovationen und Produkte

In vielen Technologiefeldern sind Hochschulen und
Forschungseinrichtungen leistungsstarke Partner der
Industrie. Die Ergebnisse ihrer Forschung und Entwicklung
sind für zahlreiche Unternehmen unerschöpfliche Quellen für
Innovationen und Produkte. Dabei nehmen Patente als
Bindeglied zwischen Forschung und gewerblicher Nutzung und
nehmen eine Schlüsselfunktion für den Transfer ein. 

Mit eigenen Verwertungsgesellschaften

Allerdings muss der zielorientierte lnnovationsprozess für
die kommerzielle Verwertung von F+ E-Ergebnissen weiter
optimiert werden. Eine Möglichkeit dazu ist der Weg, den die
RUB vor mehr als einem Jahr eingeschlagen hat: die Gründung
eigener Verwertungsgesellschaften durch Hochschulen und
Forschungseinrich-tungen. Ausgestattet mit einem eigenen
Budget sind sie in der Lage, Erfolg versprechende Ideen und
Entwicklungen aufzugreifen und, über Patente geschützt,
aktiv deren Vermarktung zu betreiben. Auch die
Weiterentwicklung von F+ E-Ergebnissen zu Produkten,
Verfahren und deren Vermarktung zählen zu deren
Geschäftsfeldern.

Weitere Informationen

Dr. Karl Grosse, Dr. Gordon Heinemann, rubitec -
Gesellschaft für Innovation und Technologie der
Ruhr-Universität Bochum mbH, Universitätsstraße 150, 44801
Bochum, Telefon 0234/700 2250, -2687, -4850, Fax
0234/7094-194

Programm


Moderation: Prof. Dr. R. Heinze, Ruhr-Universität Bochum  

15.00 Uhr Begrüßung, MinDir. H. Mattonet, Abteilungsleiter
Forschung, Ministerium für Schule und Weiterbildung,
Wissenschaft und Forschung des Landes NRW, Prof. Dr. H. J.
Trampisch, Prorektor für Forschung, Ruhr-Universität Bochum 

15.15 Uhr Verwertung von Forschungsergebnissen der
Hochschulen, H. Pause-wang, Referatsleiter, Ministerium für
Schule und Weiterbildung, Wissenschaft und Forschung des
Landes NRW  

Status quo 

15.45 Uhr Verwertungslandschaft in Deutschland - ein
Überblick, Prof. Dr. A. Spielkamp, Institut zur Förderung
von Innovation und Existenzgründung, Fachhochschule
Gelsenkirchen 

16.45 Uhr Verwertungsstrukturen an Hochschulen 
Transferstellen, Dr. B. Kaddatz, Transferstelle, Universität
Bielefeld 
AnInstitute, R. Waniek, IKT an der Ruhr- Universität Bochum 
Verwertungsgesellschaften, Dr. K. Grosse, rubitec GmbH,
Ruhr-Universität Bochum
 
17.45 Uhr Podiumsdiskussion: Verwertung von
Forschungsergebnissen: Status quo und Entwicklungspotentiale 


Moderation: B. M. Lippert, HRK, Bonn 

9.00 Uhr Zusammenfassung der Ergebnisse des Vortages 
Verwertungsaspekte der Förderung 

9.15 Uhr Kommerzielle Verwertung von Forschungsergebnissen -
die Sicht des BMBF, MinR. G. Reiner, BMBF, Bonn 

9.45 Uhr Patentierung und Verwertung von
Forschungsergebnissen im neuen BMBF-Förderregelwerk, RD I.
Böhringer, BMBF, Bonn  

10.15 Uhr Pause 

Transfergesellschaften - Konzepte, Strukturen & Ergebnisse 

10.45 Uhr 

GWT - TUD - Gesellschaft für Wissens- und
Technologietransfer der TU Dresden mbH  Dr. C. Martin, Dr.
R. Sturm, Geschäftsführer 
TUHH-Technologie GmbH - TU Hamburg- Harburg, Dr. H. Thamer,
Geschäftsführer 
rubitec - Gesellschaft für Innovation und Technologie der
Ruhr-Universität Bochum mbH, Dipl.-Biol. D. Tappe, Prokurist 
TLB - Technologie-Lizenz-Büro der Baden- Württembergischen
Hochschulen GmbH  Dr. St. Gärtner, Technologiemanager  


13.15 Uhr Technologie-Transfer-Büro - Forschungszentrum
Jülich, Dr. - Ing. W. Jaek, Leiter 

IMG - Innovations-Management GmbH, Dipl.-Wirtsch.-Ing. T.
Schwing, Geschäftsführer  
Fraunhofer Patentstelle für die Deutsche Forschung, Dr.-Ing.
M. Paulus, Institutsleiter  
Garching Innovation GmbH, Dr. J. Erselius, Lizenzmanager  
14.30 Uhr Podiumsdiskussion: "Best practice" und
Perspektiven der Verwertung - Welche Unterstützung braucht
die Wirtschaft/Wissenschaft, (Diskussionsleitung: M. Böhm) 

16.00 Uhr Zusammenfassung der Ergebnisse  


-- 
RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

zurück zur Übersicht nach Zeit | alphabetisch