[ vorherige ] [ nächste ] [ Übersicht nach Zeit ][ alphabetische Übersicht ]

(00198) 07.09.1999 13:39

Herausforderung "Mischwasserbehandlung"


Bochum, 07.09.1999
Nr. 192

Geld sparen und Gewässer schonen 
Herausforderung "Mischwasserbehandlung"
17. Bochumer Workshop Siedlungwasserwirtschaft


Wie man die Mischung aus Regen- und Abwasser, die sich in
Kanalisa-tionssystemen sammelt, umweltfreundlich und
kostengünstig behandeln kann, diese Frage steht im
Mittelpunkt des Workshops "Mischwasser - Quo vadis?", der am
16. September 1999 im Hörsaal HMA 10 der RUB stattfindet.
Veranstaltet wird er von der Gesellschaft zur Förderung des
Lehrstuhls für Siedlungswasserwirtschaft und Umwelttechnik 
unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Hermann Orth an der RUB
in Abstimmung mit der Abwassertechnischen Vereinigung e. V.
Hennef (Sieg). 

Kanalnetze und Kläranlagen organisieren

Täglich sammeln sich in der Kanalisation große Wassermengen,
die zum Teil aus Niederschlägen, zum Teil aus Abwässern
bestehen. Für dieses Mischwasser gibt es unterschiedliche
Behandlungsmöglichkeiten: Häufig fließt ein Teil davon
ungeklärt in ein Gewässer, der Rest wird einer Kläranlage
zugeführt. Um möglichst wenig Abwasser ungeklärt abfließen
zu lassen, setzen Wissenschaftler besonders auf effektive
Steuerungssysteme für Kanalnetze. Sie sollen eine
vorausschauende Behandlung des Wassers ermöglichen. Durch
Entlastungsanlagen, Regenrückhaltebecken und
Drosselabschlüsse können die Experten es stauen und
umleiten. Neue Methoden erlauben es ihnen, Kanalnetz und
Kläranlagen gemeinsam zu steuern, so dass sie aufeinander
abgestimmt funktionieren und das System optimal genutzt
wird. Außerdem können sie bei Überlastung der Kläranlage
immerhin die Beschaffenheit des Gewässers, das den Überschuß
aufnimmt, berücksichtigen: Wieviel Abwasser und welche
Stoffe kann es verkraften? Wann soll das Mischwasser am
Gewässer eintreffen um es möglichst wenig zu belasten? Auf
dem Work---shop stellt die sich immer schneller entwickelnde
Steuerungstechnik einen Schwerpunkt dar. Anhand konkreter
Fälle aus dem In- und Ausland, z. B. aus Helsingborg in
Dänemark, können die Experten ihre Erfahrungen austauschen. 

Neue Steuerungssysteme als sparsame Umweltschützer

Neben Fragen des Umweltschutzes soll beim Workshop auch die
Wirtschaftlichkeit von Kanalsystemen zur Sprache kommen.
Auch hier kann die Kanalnetzsteuerung von Nutzen sein.
Außerdem sparen neue Verlegetechniken von Kanalrohren ebenso
Kosten ein, wie die von vornherein wirksame Trennung von
Niederschlags- und Abwasser. 

Programm

9.00 Uhr Begrüßung und Einführung

9.10 Uhr Ausmaß des Mischwasserrückhalts bei
Niederschlagswasserbehandlung und die damit verbundenen
Investitionskosten - Bauass. Dipl.-Ing. G. Willems,
Dipl.-Ing. M. Rüschenberg, Dipl.-Ing. H. Bode, Ruhrverband
Essen

9.30 Uhr Steigerung der Effizienz von
Regenwasserbehandlungsanlagen unter Einsatz der
UV-Absorptionsmessung - Dipl.-Biol. A. Petruck, Dipl.-Ing.
F. Sperling, Emschergenossenschaft/Lippeverband, Essen

9.50 Uhr Praxisorientierte Ermittlung der
fließgewässerbezogenen Anforderungen an die
Niederschlagswasserbehandlung - Dr. rer. nat. D. Borchardt,
Universität Gh Kassel

10.10 Uhr Diskussion

11.00 Uhr Kosteneinsparung durch Kanalnetzsteuerung -
Bauass.Dipl.-Ing. G. Tirok, Wasserverband Eifel-Ruhr,
Eschweiler

11.20 Uhr Steuermaßnahmen auf Kläranlagen unter
Berücksichtigung des Kanalnetzes - Prof. Dr.-Ing. H. Orth,
Dipl.-Biotechnol. K. Niemann, Ruhr-Universität Bochum

11.40 Uhr Integrierter Betrieb von Kanalnetz und Kläranlagen
in Helsingbørg - Dipl.-Ing. S. Lindberg, Danish Hydraulic
Institute, Hørsholm

12.00 Uhr Diskussion

13.30 Uhr Kosteneinsparungen durch Abkopplung des
Niederschlagswassers vom Mischwasserkanal - Dipl.-Ing. M.
Becker, Emschergenossenschaft/Lippever-band Essen

13.50 Uhr Bau und Betrieb von Bodenfiltern zur
Regenwasserbehandlung - Dipl.-Ing. H. Zech, Bioplan
Ingenieurgesellschaft, Sinsheim

14.10 Uhr Leistungfähigkeit von Stauraumkanälen mit
untenliegender Entlastung - Konsequenzen für ihre
Dimensionierung - Prof. Dr.-Ing. M. Dohmann, RWTH Aachen

14.30 Uhr Diskussion

15.20 Uhr Aspekte der Projektentscheidung bei
Kanalisierungsmaßnahmen - Dipl.-Ing. F. Grunwald, Bremer
Entsorgungsbetriebe

15.40 Uhr Ermittlung und Beseitigung von Fremdwasser - Dr.
rer. nat. S. Cremer, Institut für Kanalisationstechnik,
Gelsenkirchen

16.00 Uhr Kostengünstige neue Verlegetechniken für die
Kanalisation - Prof. Dr.-Ing. F. W. Günthert, Universität
der Bundeswehr, München

16.20 Uhr Diskussion

16.50 Uhr Zusammenfassung

17.00 Uhr Ende der Veranstaltung

Weitere Informationen

Prof. Dr. Hermann Orth, Fakultät für Bauingenieurwesen der
RUB, Universitätsstr. 150, 44780 Bochum, Tel. 0234/700-5891,
-3049, Fax: 0234/7094-503


-- 
RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

zurück zur Übersicht nach Zeit | alphabetisch